Windows 10: Leistungsindex anzeigen – so geht's

Robert Schanze 4

In Windows 10 gibt es den Leistungsindex aus Windows 7 nicht mehr. Ihr könnt ihn euch mit ein paar Tricks aber trotzdem auf drei Arten anzeigen lassen. Wir zeigen, wie das geht.

Der Leistungsindex bewertet anhand einer Skala von 1,0 (schlecht) bis 9,9 (sehr gut) die Leistungsfähigkeit des Computers und der darin verbauten Hardware (z.B. CPU, Grafikkarte und RAM). Der Gesamtwert des PCs ist immer der Wert der schwächsten Hardware-Komponente.

Windows 10: Leistungsindex per PowerShell anzeigen

  1. Klickt mit der rechten Maustaste auf den Startmenü-Button.
  2. Wählt Windows-PowerShell (Administrator) aus und bestätigt mit Ja.
  3. Tippt winsat formal ein und wartet, bis die Berechnungen fertig sind.
  4. Falls sich das PowerShell-Fenster schließt, öffnet ihr es wieder.
  5. Gebt den Befehl Get-WmiObject -Class Win32_WinSAT ein, um die ermittelten Werte anzuzeigen.

  • CPUScore = Prozessor-Leistung in Berechnungen pro Sekunde
  • D3DScore = 3D-Business- und Gaminggrafikleistung
  • DiskScore = Datentransferrate der primären Festplatte
  • Graphicsscore = Grafik-Desktopleistung für Windows (Aero)
  • MemoryScore = Arbeitsspeicher (RAM) - Speichervorgänge pro Sekunde
  • WinSPRLevel = Gesamtbewertung (ergibt sich aus der niedrigsten Teilbewertung)

Die Dahinter stehenden Zahlen repräsentieren wie gut die jeweilige Hardware-Komponente abgeschnitten hat:

  • Die Bewertung geht von 1,0 (schlecht) bis 9,9 (sehr gut).

Die 25 wichtigsten Programme für Windows 10 sind:

Bilderstrecke starten
26 Bilder
Windows 10: Die 25 wichtigsten Programme.

Leistungsindex per Ausführen-Dialog berechnen

  1. Drückt die Tastenkombination Windows + R, um den Ausführen-Dialog zu öffnen.
  2. Gebt jetzt den Befehl winsat formal ein und drückt Enter.
  3. Der Windows-Leistungsindex wird in einem Eingabeaufforderungs-Fenster berechnet.
  4. Wartet solange, bis das Fenster verschwindet.
  5. Navigiert zum Ordner C:\Windows\Performance\WinSAT\DataStore
  6. Klickt doppelt auf die Datei Formal.Assessment (Recent).WinSAT.xml. Im Dateinamen davor steht das aktuelle Datum.
  7. Drückt die Tastenkombination Strg + F, um die Suche zu öffnen und sucht nach Systemscore.
  8. Dort seht ihr die Gesamtbewertung (SystemScore) und dahinter die einzelnen Teil-Bewertungen der Hardware.

Windows 10: Leistungsindex als Programm nachinstallieren

  1. Ladet euch das kostenlose Tool Win Experience Index herunter und installiert es.
  2. Startet das Programm und ändert links die Sprache auf „German“ (Deutsch).
  3. Klickt auf den Button „Diesen Computer bewerten“, um den Leistungsindex zu berechnen und anzuzeigen.
  4. Zudem könnt ihr die Ergebnisse als JPG- oder TXT-Datei exportieren, indem ihr links auf „Teilen WEI Score“ klickt.

Welches Spiel wird hier bewertet?

Steam ist viel mehr als eine reine Spiele-Bibliothek inklusive Shop. Hier findet ihr eine Welt voller Reviews, die ihr sogar nach "Lustig" sortieren könnt. Eine Art "Best of" präsentieren wir euch in unserem Quiz. Erratet ihr alle Spiele, die hier per Steam-Review beschrieben werden?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA WINDOWS

  • O&O ShutUp10

    O&O ShutUp10

    Mit der Freeware O&O ShutUp10 stellt ihr ein, welche Daten Windows 10 an Microsoft sendet. Dabei könnt ihr Datenschutz-Einstellungen zur Sicherheit, Privatsphäre, Standort, Windows Update und Nutzerdaten kontrollieren. Das kostenlose Tool erklärt euch dabei bei Bedarf was jede einzelne Einstellung bewirkt.
    Robert Schanze
  • Kodi (ehem. XBMC) - Download

    Kodi (ehem. XBMC) - Download

    Media Center-Software mit für HTPC (Home Theater PC) optimierter Oberfläche Bei XBMC (ursprünglich XBox Media Center) handelt es sich um eine preisgekrönte Media Center-Anwendung für Windows und andere Betriebssysteme. XBMC ist die ultimative Oberfläche zum Verwalten..
    Martin Maciej
  • Im Kampf gegen AMD: Das hält Nvidia von den neuen Grafiktechnologien der Konkurrenz

    Im Kampf gegen AMD: Das hält Nvidia von den neuen Grafiktechnologien der Konkurrenz

    Während der E3-Präsentation stellte AMD drei neue Technologien vor, die für eine höhere Bildschärfe, bessere Post-Processing-Effekte und geringeren Input-Lag sorgen sollen. Statt Sorgenfalten auf die Stirn zauberte diese Ankündigung beim Erzrivalen Nvidia aber nur ein müdes Lächeln aufs Gesicht – und das hat gute Gründe. 
    Robert Kohlick 1
* Werbung