Damit ein Computer funktioniert, braucht er RAM – also Arbeitsspeicher. Wir erklären, was das ist und warum er benötigt wird.

Was ist RAM?

Die Abkürzung „RAM“ steht für „Random Access Memory“ („Speicher mit wahlfreiem Zugriff“), der auch Arbeitsspeicher genannt wird. RAM ist ein kurzzeitiger und sehr schneller Speicher, auf den ein Computer sofort zugreifen kann.

RAM: Warum brauchen Computer das?

Im Computer ist RAM extrem schneller Zwischenspeicher. Dort abgelegte Daten können sehr schnell gelesen und verändert werden. Wenn ihr beispielsweise in einem Videoschnittprogramm arbeitet, wird das zugehörige Projekt im RAM-Speicher geladen und ausgeführt, damit ihr euer Video in Echtzeit schnell schneiden und bearbeiten könnt. Erst wenn ihr das Projekt später speichert, wird es vom schnellen RAM auf die viel langsamere Festplatte geschrieben.

Allerdings ist RAM ein flüchtiger Speicher. Das heißt, wenn der Strom ausfällt, verliert er im Gegensatz zu einer Festplatte seine Informationen. Wenn ihr beispielsweise euer Video schneidet und der Rechner oder der Strom ausfällt, ist der Fortschritt eures Projektes verloren. Es sei denn, euer Schnittprogramm hat zwischendurch automatisch eine Sicherung auf der Festplatte erstellt.

Wird der Computer ausgeschaltet, wird der RAM auch wieder geleert. Aus dem Grund kann man durch einen Neustart auch ein über den Tag langsam gewordenen Rechner wieder beschleunigen.

 

Übrigens: So findet ihr heraus, welches Mainboard ihr habt. Das ist wichtig, wenn man RAM kaufen möchte:

Geschwindigkeitsvergleich: RAM, Festplatte und NVMe-SSD

  • Eine Festplatte überträgt Daten in der Regel mit 20 bis 80 MB/s.
  • Eine SSD überträgt Daten zwischen 200 und 500 MB/s.
  • Moderner Arbeitsspeicher überträgt Daten ab 20.000 MB/s und aufwärts.
  • Moderne NVMe-SSDs mit PCIe 4.0 und 16 PCIe-Lanes können 32.000 MB/s erreichen.

RAM muss voll sein!

Es gibt den Trugschluss, dass man RAM mit speziellen Tools regelmäßig leeren müsse. Das ist FALSCH!

  • Denn Arbeitsspeicher ist gerade dafür da, gebraucht zu werden.
  • Wenn euer RAM also grundsätzlich halb oder dreiviertel voll ist, dann ist das sehr gut.
  • Ansonsten wäre euer Rechner nämlich extrem langsam, weil er die Daten auf die Festplatte auslagern müsste (siehe obigen Geschwindigkeitsvergleich).

Wenn euer Arbeitsspeicher allerdings ständig randvoll ist, solltet ihr über eine RAM-Aufrüstung nachdenken. Im Windows-Taskmanager seht ihr, wie viel eures Arbeitsspeichers genutzt wird:

Im Task-Manager von Windows seht ihr, wie viel RAM derzeit genutzt wird. (Bildquelle: GIGA)
Im Task-Manager von Windows seht ihr, wie viel RAM derzeit genutzt wird. (Bildquelle: GIGA)

Fazit zum RAM

Grundsätzlich gilt, je mehr RAM, desto besser. 8 bis 32 GB RAM sollten es schon sein. In Kombination mit leistungsfähiger GPU und starker CPU könnt ihr dann viele aufwändige Programme parallel laufen lassen, ohne dass der Rechner dadurch langsamer wird. Außerdem sollte RAM immer vom Rechner genutzt werden und darf ruhig „voll“ sein.

Wer das Maximum aus seinem Arbeitsspeicher herausholen will, beachtet zudem Typ, Speichertakt, Timings und Latenzen des RAMs. Hier erklären wir die unterschiedlichen Typen (DDR3, DDR4, …):