Apple: Das Spiel ist aus

Holger Eilhard

Der Spiele-Markt auf dem iPhone, iPad und Mac erlebte in den vergangenen Monaten nicht erst mit Apple Arcade ein enormes Wachstum. Doch während Apple sich an den neuen Spielern erfreuen darf, sieht es für die Konkurrenz düster aus.

Spiele-Streaming auf dem iPhone und iPad: Apples App-Store-Richtlinien limitieren Konkurrenz

Apple hat mit Apple Arcade vor einigen Monaten einen eigenen Spieledienst ins Leben gerufen, der auf iPhone, iPad, Mac und Apple TV genutzt werden kann. Gleichzeitig gibt es aber auch diverse Neuzugänge, die mit einem Streaming-Dienst die Gamer für sich gewinnen wollen. Egal ob Nvidias GeForce Now, Microsofts Project xCloud, Sonys PS Now oder Google Stadia – all diese Anbieter wollen ein Stück vom großen Apple-Kuchen.

Wie 9to5Mac in Berufung auf einen Bericht von Bloomberg nun aber mitteilt, legt Apple der Konkurrenz diverse Steine in den Weg, welche ein Vorhandensein der notwendigen Apps im App Store verhindern. So dürfen die Anbieter zwar ein Abo anbieten, die enthaltenen Titel müssen aber entweder dem Anbieter gehören oder exklusiv vom jeweiligen Entwickler lizenziert sein. Jedes Spiel muss darüber hinaus einzeln zum Download aus dem App Store angeboten werden. Derartige Regeln werden von Entwicklern immer wieder kritisiert, da sie ihnen die Mitgliedschaft im App Store verbieten.

Insgesamt sind weltweit mehr als eine Milliarde Smartphones und Tablets mit Apples iOS im Umlauf, ein guter Grund also, warum die Entwickler hier mitspielen wollen. Im vergangenen Jahr sollen 62 Milliarden US-Dollar fürs Smartphone-Gaming ausgegeben worden sein; mehr als die Hälfte davon kam von Nutzern mit einem Apple-Gerät.

Welche Titel Apple Arcade bietet, seht ihr hier:

Apple Arcade: Spiele im Überblick.

App-Store-Richtlinien: Entwickler gehen extreme Umwege

Die Regeln des App Stores verhindern durch ihre Wortwahl quasi jegliche Streaming-Dienste für Spiele. Bloomberg nennt jedoch ein Beispiel, GameClub, dessen Abo-Dienst zugelassen wurde. Doch selbst dieser Dienst, der wie Apple Arcade kein Streaming verwendet, wurde 127-mal abgelehnt, bevor die App-Store-Polizei in Cupertino grünes Licht gaben.

Am Beispiel von Microsofts Project xCloud ist der Unterschied zwischen Android und iOS gut zu erkennen. Während Android-Spieler im Test auf 90 Spiele zugreifen können, dürfen 10.000 iOS-Gamer derzeit nur Halo testen. Grund hierfür ist das Verbot, mehrere Spiele in einer App anbieten zu dürfen. Ob oder inwiefern sich Apple in Zukunft von den strikten Regeln trennen wird, um mit Unternehmen wie Microsoft, Nvidia oder Google ein Abkommen schließen zu können, bleibt aber bis auf Weiteres offen. Project xCloud soll noch im Laufe dieses Jahres für alle Nutzer verfügbar werden.

Holger Eilhard
Holger Eilhard, GIGA-Experte für iPhone, iPad, Mac und alles andere zum Thema Apple.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu dieser News

Kommentare sind geschlossen.
* Werbung