Hat Lightning bei Apple noch eine Zukunft? Danach schaut es eher nicht aus, denn nicht nur das iPhone wird sich bald von der alten Technologie verabschieden. Die neueste Meldung ist da eindeutig – Apple macht wohl tatsächlich kurzen Prozess.

 
Apple
Facts 

Ming-Chi Kuo gehört zu den bestinformierten Experten, kürzlich kündigte er die Abkehr Apples vom Lightning-Anschluss an. So soll das iPhone 15 im nächsten Jahr konsequent auf USB-C setzen. Doch damit enden Apples Bemühungen nicht, Kuo legt jetzt nach und sagt die endgültige Abkehr vom altbewährten Anschluss voraus (Quelle: Ming-Chi Kuo).

Nicht nur beim iPhone: Apple will USB-C auch für AirPods und Co.

Demnach wird Apple in absehbarer Zeit auch bei den AirPods, beim Magic Keyboard, dem Trackpad, der Maus und beim MagSafe-Akkupack USB-C statt Lightning verbauen. Die Umstellung dürfte schrittweise erfolgen, einen genauen Zeitplan verrät der Experte aber noch nicht. Wir glauben: Spätestens mit dem iPhone 15 dürfte der Umstellungsprozess dann beschleunigt werden, denn die Marschrichtung ist für jeden klar ersichtlich. Nicht ganz unschuldig an dieser Entwicklung sind wohl die Bemühungen der EU, USB-C für alle Hersteller verpflichtend zu machen. Raum für Sonderlösungen gibt’s dann nicht mehr, nicht zuletzt Apple muss umdenken und sich von Lightning verabschieden.

Aktuell wird das Magic Trackpad noch per Lightning aufgeladen, demnächst soll es eine neue Version mit USB-C geben:

Apple Magic Trackpad 2 ausprobiert

iPhone ohne Anschlüsse weiterhin fraglich

Ebenso interessant: Zeitgleich erteilt Kuo einem komplett anschlusslosen iPhone derzeit noch eher eine Absage beziehungsweise erwähnt entsprechende Probleme. Die Limitierungen, mit denen Apple zu kämpfen hat, sind doch noch zu stark. Er schreibt:

„Das portlose iPhone könnte aufgrund der derzeitigen Beschränkungen der Funktechnologien und des unausgereiften MagSafe-Ökosystems mehr Probleme verursachen.“

Ergo: Sicher ist dieses Modell noch nicht, im Gegensatz zu USB-C. Nach den Macs und iPads wird Apple den Standard somit endlich auch beim iPhone und der restlichen Peripherie übernehmen. Kundinnen und Kunden dürfen sich schon mal auf einheitliche Produktwelt und deren Vorteile freuen.