Noch fährt Apples E-Auto nicht auf den Straßen der Welt, doch ein bekannter und zuverlässiger Insider weiß jetzt schon mehr über den kommenden Tesla-Killer. Wie schnell, wie weit kommt der Flitzer und ab wann können wir das Apple Car überhaupt kaufen? Die Antworten und Daten sind zwar erhellend, aber wenig überraschend.

 

Apple iCar

Facts 

In den letzten Wochen kam es ans Tageslicht, zusammen mit Hyundai möchte Apple in einigen Jahren das eigene E-Auto auf die Räder stellen. Angeblich soll das Gefährt auch direkt in den USA gefertigt werden, doch was können Käufer sonst erwarten? Für etwas Aufklärung sorgt jetzt der bekannte und gut informierte Apple-Experte Ming-Chi Kuo.

Apple Car: Technische Daten des E-Autos verraten

Im neuesten Bericht verrät der Insider schon jede Menge Details zum Apple Car, so soll das E-Auto auf Basis von Hyundais E-GMP-Plattform für batterieelektrische Fahrzeuge entstehen. Die wurde bereits im Dezember vorgestellt und erlaubt daher laut Kuo schon Rückschlüsse aufs Apple Car. Erwarten können wir demnach:

  • Reichweite von über 300 Meilen (rund 500 Kilometer)
  • Per Schnellladung wird eine Kapazität von 80 Prozent in 18 Minuten Ladezeit erreicht.
  • Beschleunigung von 0 auf 60 Meilen/Stunde (96,56 Kilometer/Stunde) in weniger als 3,5 Sekunden.
  • Höchstgeschwindigkeit von 160 Meilen in der Stunde (257,5 Kilometer in der Stunde).

Bevor das Apple Car fahren wird, wird Tesla dann noch diesen Supersportler auf die Straße bringen – 2022 ist es soweit:

In 1,9 Sekunden auf 100: Teslas neuer Super-Sportwagen

Im Tesla-Vergleich

Apple plant Kuo zufolge eine Marktpositionierung im High-End-Bereich beziehungsweise deutlich höher als normale E-Autos. Ergo: Es wird teuer. GIGA vermutet: Vergleichen lassen müsste sich Apple demzufolge mit dem aktuellen Model S von Tesla oder auch dem Taycan von Porsche. Diesbezüglich wird Apple dann in etwa mithalten können, aber den Ton wird man mit den oben genannten Daten nicht angeben können. Zum Vergleich: Das kürzlich überarbeitete Model S schafft schon in der günstigsten Variante 663 Kilometer, beschleunigt in 3,2 Sekunden auf 100 km/h und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h. Das Top-Modell (Plaid +) schafft gar 837 Kilometer und wird mit 322 hm/h und einer Beschleunigung von unter 2,1 Sekunden jedem Ferrari gefährlich. Kurz und gut: Apples Daten liegen im Rahmen, überraschen aber nicht.

Am Ende könnte dies noch problematisch werden, denn Kuo rechnet erst 2025 mit einem Verkauf des E-Autos von Apple. Dies sind noch 4 Jahre, eine Zeit in der die gesamte Branche aufholen wird. Ob Apple dann schon Tesla „killen“ kann oder aber nur etwas kitzelt? Wir werden es erfahren, können uns aber noch etwas bis dahin zurücklehnen.