Ich konnte mir so etwas in der Art ja schon im letzten Jahr vorstellen. Nun hat Apple tatsächlich einen ähnlichen Masterplan offengelegt. Nicht mit einem eigenen E-Auto beabsichtigt man die Automobilindustrie zu übernehmen, stattdessen wird zunächst das iPhone zum Schlüssel der künftigen Dominanz. Mehr dazu jetzt in der GIGA-Wochenendkolumne.

 
Apple
Facts 

Kurzer Rückblick: Im Januar letzten Jahres brachte ich meine Überlegungen zum E-Auto von Apple aufs virtuelle Papier und veröffentlichte meine Gedanken an dieser Stelle. Meiner Meinung nach war und ist Apple besser beraten nicht auf Teufel komm raus am eigenen, fahrbaren Untersatz zu arbeiten, sondern vielmehr an einer universellen Lösung für die Steuerung und Bedienung künftiger Autos allgemein.

Hey, meine Idee: Apple CarPlay wird jetzt zum universellen Standard

Mir schwebte ein erweitertes CarPlay vor, Apples bisherige Schnittstelle zwischen iPhone und Automobil. Kurzum: Apple solle daran arbeiten, dass „Windows der Automobilbranche“ zu werden und seine Technik den Autoherstellern zu verkaufen. Im Ergebnis gebe es ein mehr oder weniger gleich gutes Bedienerlebnis, egal ob man nun einen Mercedes oder eine VW fährt.

Ihr könnt euch meine Verwunderung vorstellen, als Apple so etwas Ähnliches jetzt im Rahmen von iOS 16 auf der WWDC 2022 präsentierte. Das neue CarPlay fürs iPhone darf nämlich in Zukunft auf alle Displays eines modernen Autos zugreifen, Widgets anzeigen und nicht zuletzt auch in die Steuerung eingreifen. Unter anderem können dann auch beispielsweise Fahrzeugfunktionen wie Radio und Klimaregler direkt über CarPlay bedient werden. Man kann sich das neue CarPlay wie eine alternative Benutzeroberfläche fürs Auto vorstellen, eine die man mit dem iPhone immer in der Hosentasche griffbereit hat. Ein einheitliches Interface, welches man einfach mitnimmt und künftig im eigenen Auto aber auch zum Beispiel im Mietwagen verwenden kann – genial.

Apple stellt das neue CarPlay vor und übernimmt das Cockpit in Zukunft komplett:

WWDC 2022: Das neue Apple CarPlay

Zwar ist das neue CarPlay optional für die Autohersteller, doch letztlich übernimmt Apple an dieser Stelle kurzerhand die Mensch-Maschine-Schnittstelle zwischen Automobil und Nutzerinnen und Nutzer. Sollte später Apples E-Auto doch noch kommen, dürften nicht wenige Menschen Apples Benutzerführung dann schon kennen.

Meine Gedanken zum Wochenende: Die Kolumne möchte Denkanstöße liefern und den „News-Schwall“ der Woche zum Ende hin reflektieren. Eine kleine Auswahl der bisherigen Artikel der Kolumne:

Wer macht da eigentlich freiwillig mit?

Das Beste ist aber: Die Autohersteller machen da freiwillig mit und räumen quasi das Feld, machen Platz für Apple. Schon jetzt gibt’s zahlreiche Zusicherungen vieler Marken, konkret darauf einlassen wollen sich zum aktuellen Zeitpunkt:

  • Land Rover
  • Mercedes
  • Porsche
  • Nissan, Infiniti
  • Ford
  • Lincoln
  • Audi
  • Jaguar
  • Acura, Honda
  • Volvo, Polestar
  • Renault

Ende 2023 sollen dann die ersten neuen Fahrzeuge bekanntgegeben werden. Sicherlich aktuell noch Zukunftsmusik, doch schon jetzt erkenne ich darin die ganze Tragweite der Entscheidung. Apple nutzt CarPlay als trojanisches Pferd und sichert sich so künftig seinen Platz in der Automobilindustrie. Sicherlich wird auch Konkurrent Google versuchen, einen Fuß in die Tür zu bekommen, aber im Moment hat Apple wohl die besseren Ausgangschancen und Android Auto das Nachsehen – meiner persönlichen Einschätzung nach.

Vom erweiterten CarPlay zum echten Apple Car:

Ich muss sagen: Chapeau! Ach ja, liebe Macher bei Apple, ihr dürfte gerne noch weitere Ideen dieser Kolumne lesen und in Zukunft auch umsetzen. Ich habe nichts dagegen und teile gerne meine Gedanken mit euch.