Mit iOS 16 bekommen iPhone-Besitzer mehr Kontrolle darüber, welche Apps auf ihrem Handy installiert sein müssen. Apple erweitert dazu die Liste der vorinstallierten Standard-Apps, die Nutzer entfernen können. Selbst die Uhr lässt sich löschen.

 
Apple
Facts 

iOS 16: iPhone-Nutzer können mehr Apps löschen

Welche Apps auf ein Smartphone gehören und welche nicht, sollte im Idealfall nur der Besitzer entscheiden. In der Praxis sieht das aber anders aus: Auf jedem Handy, egal ob mit iOS oder Android, sind Standard-Apps vorhanden. Diese müssen auf dem System verbleiben, meinen die Hersteller.

Wie sich jetzt herausstellt, können iPhone-Besitzer mit dem kommenden iOS 16 mehr Apps als zuvor von ihrem Smartphone entfernen. Das geht aus der bereits veröffentlichten Entwicklerversion hervor. Auf der Liste der löschbaren Standard-Apps sind nun auch Find My („Wo ist?“), Health und sogar die Uhr zu finden (Quelle: 9to5Mac).

Gelöscht bedeutet bei iOS nicht in jedem Fall auch verschwunden. Entscheiden sich Nutzer gegen Find My, dann verbleibt die Funktion Find My Friends weiter auf dem iPhone. Der Entwicklerversion von iOS 16 zufolge erhalten Nutzer eine Meldung darüber, dass „alle Personen, Geräte oder Objekte“, die mit ihrer Apple ID verknüpft sind, auch nach der Deinstallation der App weiter vorhanden bleiben.

Dass Nutzer Standard-Apps entfernen können, ist nicht neu. Bereits mit iOS 10 wurde die Möglichkeit eingeführt, sich von manchen vorinstallierten Apps zu verabschieden. Dazu gehören unter anderem die Apps Taschenrechner, Kalender, Mail, Musik, Notizen und Podcasts. Sie können bei Bedarf aber jederzeit wieder installiert werden.

Weitere Neuerungen von iOS 16 im Überblick:

Der neue Sperrbildschirm in iOS 16

iOS 16: Manche Apps müssen bleiben

Auch nach dem Update auf iOS 16 gibt es weiterhin Apps, die Nutzer nicht entfernen dürfen. Neben der Telefon-App betrifft das den Safari-Browser, die Nachrichten-App (Messages) und den App-Store.