Berechne die HP deines Haustieres – mit echter Wissenschaft!

Daniel Hartmann

Viele von uns quält diese Frage seit Jahren: Wie viele Lebenspunkte hat eigentlich meine Katze oder mein Hamster? Endlich gibt es eine Formel, um genau das zu berechnen; so richtig mit Buchstaben und wissenschaftlichen Daten.

Die eine Formel für alles Leben auf der Erde (und vermutlich auch im restlichen Universum) wurde von Polygon entdeckt, genauer gesagt von Video Producer Brian Gilbert. Der ist offenbar ein Genie mit zu viel Freizeit und hat sich der Frage nach den Lebenspunkten von Haustieren tatsächlich wissenschaftlich gewidmet, also zumindest so ein bisschen. Sogar eine echte Biologin half Gilbert bei seiner Forschung. Das Ergebnis war diese Formel:

HP=b+(u*m)

Hinter diesen Buchstaben verstecken sich folgende Werte. „HP“ ist natürlich das Ergebnis, also die Lebenspunkte. „b“ ist der Basiswert der Klasse des Haustieres. Dieser wird mit dem Produkt aus dem Level des Haustieres (u) und dem Haustiertyp (m) addiert. Ich hab doch gesagt, echte Wissenschaft.

Haustiertypen sind beispielsweise Katze, Hund, Fisch oder Vogel. Die Klassen sind unter anderem Rogue, Cleric oder Barbarian. Typ und Klasse haben alle einen bestimmten Wert, diese kannst du der Tabelle entnehmen:

Der schwere Teil ist die Bestimmung des Haustierlevels und seiner Klasse. Hierfür ist wenn möglich Jahre lange Feldforschung nötig, bei der das Verhalten des Haustieres ohne jegliche Interaktion mit dem Tier beobachtet und dokumentiert wird. Das entsprechende Datenblatt findest du hier:

Bevor du dich in die Forschung stürzt um die HP deine Katze zu bestimmen, schau dir noch das Video von Polygon an, um noch detaillierte Informationen zur Methodik zu erhalten. Nebenbei ist es auch extrem unterhaltsam:

Hinter der etwas schrägen „Gaming-Science“ steckt also tatsächlich ein kleines bisschen Wahrheit – und ein Happy End hat die Geschichte auch. Vielleicht hast du nach deiner Forschung auch ein viel besseres Verhältnis zu deinem Haustier. Also dann: Meld dich krank auf der Arbeit, bei echter Forschung lernst du eh viel mehr als in der Schule und für Studenten, naja, seien wir ehrlich, einige haben zwecks Prokrastination schon weitaus Sinnloseres getan. Stürz dich in die Feldforschung!

Bilderstrecke starten
21 Bilder
20 Fragen, die die Wissenschaft noch immer nicht beantworten kann.

Ich hoffe, du hattest viel Freude bei deiner wissenschaftlichen Arbeit – aber jetzt mal raus mit der Sprache: Wessen Haustier hat die meisten HP? Welche Klassen habt ihr bei euren Haustieren entdeckt? Schreib deine Ergebnisse in die Kommentare.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung