Das Warten hat ein Ende. Wer nämlich ein ganz besonderes Superhelden-Epos bestaunen möchte, was es qualitativ mit den besten Marvel-Filmen aufnehmen kann, der streamt ab dem heutigen Freitag „Zack Snyder’s Justice League“ direkt auf Netflix. Bisher musste man hierfür Sky haben oder extra zahlen.

Wer „Zack Snyder’s Justice League“ innerhalb einer Streaming-Flatrate sehen wollte, der musste bis jetzt Sky abonniert haben oder den Film halt einzeln leihen oder kaufen. Ein Jahr nach der Premiere auf dem Bezahlsender nimmt nun endlich auch Netflix den Superheldenfilm ins Programm. Ab Freitag, dem 18. März steht er zum Abruf bereit (bei Netflix ansehen).

Ab 18. März auf Netflix statt nur auf Sky: Zack Snyder’s Justice League

Zuschauerinnen und Zuschauer sollten aber über ein ausgewachsenes Sitzfleisch verfügen, denn immerhin läuft der Film über 4 Stunden und wurde ursprünglich als vierteilige Miniserie von HBO geplant, am Ende aber dann doch komplett als ein Film veröffentlicht.

Doch worum geht’s überhaupt? Kurz gesagt handelt es sich bei „Zack Snyder’s Justice League“ um die bessere und nicht nur längere Fassung von „Justice League“ aus dem Jahre 2017. Genauer gesagt entstand aber ein komplett neuer Film, eine erwachsenere und wesentlich dunklere Version, auch wenn natürlich nach wie vor Batman, Superman, Wonder Woman, Aquaman und The Flash im Mittelpunkt stehen.

Kurze Hintergrundgeschichte: Regisseur Zack Snyder musste einst für „Justice League“ das Heft aus der Hand geben und es Joss Whedon übergeben. Es entstand am Ende ein gänzlich anderer Film, der nicht seinen Vorstellungen entsprach. Die konnte er mit dem sogenannten „Snyder-Cut“ dann jedoch wieder umsetzen. Letzterer wurde von Fans lange und letztlich erfolgreich eingefordert.

Ein erster Vorgeschmack im Trailer:

Zack Snyder’s Justice League – Trailer

Der Film muss deshalb außerhalb der Reihe betrachtet werden. Eine alternative Fortsetzung der Filme Man of Steel, Batman v Superman: Dawn of Justice und Suicide Squad, aber eben nicht Teil des uns bekannten DC Extended Universe.

Wie toll ist die Neufassung?

Gelohnt hat sich der Einsatz in jedem Fall. Mal zum Vergleich: Der ursprüngliche „Justice League“ erzielt auf der IMDb nur 6,1 von 10 Punkte, „Zack Snyder’s Justice League“ schafft dagegen phänomenale 8,1 Punkte. Und auch bei Rotten Tomatoes kann die Neufassung überzeugen – 71 Prozent Kritikerzustimmung und sogar 94 Prozent bei den Zuschauern. Ergo: Dieser DC-Film nimmt es mit den besten Marvel-Filmen auf. Wer also zuvor „Justice League“ schon gesehen hat und damals enttäuscht wurde, der erhält jetzt auf Netflix eine kleine Entschädigung.