Früher als gedacht feiert Spider-Man: No way Home sein Debüt bei mehreren Streaming-Anbietern. Der neue Marvel-Film sollte eigentlich erst in einer Woche an den Start gehen – doch Raubkopierer haben die Pläne von Disney und Sony durchkreuzt. Jetzt steht der Film als legaler Stream bereit.

 
Sony
Facts 

Spider-Man: No way Home als Stream verfügbar

Das neueste Abenteuer von Spider-Man kommt überraschend etwas früher bei den Video-Streaming-Anbietern an. Den ursprünglichen Plänen von Disney und Sony zufolge, die den Film zusammen produziert haben, sollte Spider-Man: No way Home erst am 22. März 2022 als Stream für das Heimkino bereitstehen. Der Start ist aber vorverlegt worden, nachdem Raubkopierer den Film auf illegalen Streaming-Portalen bereits hochgeladen haben (Quelle: Polygon).

Lohnt sich der Film? Der Trailer gibt sicher Aufschluss:

Spider-Man: No Way Home – 2. Trailer

Wer den Film nicht im Kino geschaut hat und ihn lieber auf dem heimischen Sofa genießen möchte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. Spider-Man: No way Home wird gleich bei mehreren Plattformen angeboten. Der Film mit Tom Holland kann unter anderem bei Amazon Prime Video oder den digitalen Stores von Google und Apple angesehen werden.

Da es derzeit noch keine Leihmöglichkeit gibt, müssen Fans zum Start von Spider-Man: No way Home tiefer in die Tasche greifen. Selbst in SD-Auflösung möchten die Anbieter noch 13,99 Euro haben. Bei Spider-Man in 4K-Auflösung fallen sogar 16,99 Euro an. Ab dem 12. April 2022 steht zudem noch eine Blu-ray-Variante bereit.

Diesen besonderen Spider-Man gibt es hingegen jetzt schon Netflix in der Flatrate:

Neuer Spider-Man-Film nicht bei Disney+

Obwohl es sich bei Spider-Man eindeutig um einen Charakter aus dem Marvel-Universum handelt, ist der Film nicht beim Streaming-Dienst Disney+ zu finden. Wie schon bei manchen anderen Spider-Man-Filmen der jüngsten Vergangenheit müssen Abonnenten auf Spider-Man: No way Home verzichten.

Disney würde den Streifen sicher sehr gerne in das Portfolio aufnehmen, darf das allerdings nicht. Der Grund ist bei Sony zu finden, denn der japanische Konzern besitzt weiterhin die Filmrechte für den Spinnenmann – daran ändert auch eine gemeinsame Produktion von Disney und Sony nichts.