Besser spät als nie: Vor kurzem wurde die Corona-Warn-App veröffentlicht und erfreut sich bereits großer Beliebtheit. Doch trotz langer Entwicklungszeit hat sich ein schwerwiegender Fehler eingeschlichen. Damit die App weiter wie gewohnt funktioniert, müssen Nutzer jetzt selbst aktiv werden. 

 

Coronavirus: News und Tipps & Tricks, wie ihr die Zeit zu Hause übersteht

Facts 

Trotz gehöriger Verspätung ist die Corona-Warn-App eingeschlagen wie eine Bombe. Die von SAP und der Telekom entwickelte Anwendung zur Kontaktverfolgung von Corona-Infizierten hat sogar WhatsApp von Platz 1 der Downloadcharts verdrängt. Mehr als 14 Millionen mal wurde die App bislang heruntergeladen. Jetzt zeigt sich aber ein Fleck auf der sonst weißen Weste der Corona-Warn-App: der Tagezähler.

Corona-Warn-App: Kaputter Tagezähler erfordert Update

Laut Entwickler SAP ist der nämlich kaputt und zählt nur bis 14, wie die Stuttgarter Nachrichten berichten. Da die Corona-Warn-App vor zwei Wochen veröffentlicht wurde, stellt das ein riesiges Problem dar, denn die App kann nicht mehr weiterzählen. Ein Update soll jetzt helfen: „Wir bitten Nutzer daher, die App mit der neuesten Version 1.0.3. zu aktualisieren“, heißt es von einem SAP-Sprecher. Danach soll der Tagezähler wieder von vorn beginnen, allerdings bleiben zurückliegende Kontakte weiter auf dem Smartphone gespeichert.

Besitzer eines Android-Smartphones oder iPhone müssen also in den Google Play Store oder Apple App Store und dort das Update auf Version 1.0.3 herunterladen. Sind automatische Updates aktiviert, funktioniert das von alleine.

Medizinische Schutzmasken auf Amazon

Für den Rätselspaß zwischendurch: 

Top Quiz- und Rätsel-Apps für iOS und Android

Startschwierigkeiten bei der Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App wurde von SAP und der Telekom entwickelt und basiert auf Schnittstellen, die Google und Apple in den Betriebssystemen Android und iOS eingerichtet haben. Der Startschuss erfolgte am 16. Juni mit einiger Verspätung, nachdem die App aufgrund von Datenschutzbedenken zwischenzeitlich komplett neu entwickelt werden musste. Die Entwicklungskosten sollen sich auf rund 20 Millionen Euro belaufen.