Mit dem XPS 13 Plus hat Dell ein spezielles Notebook vorgestellt, bei dem bewusst auf einige gewohnte Merkmale verzichtet wird. Eine Variante bietet ein OLED-Display mit 4K-Auflösung, während bei anderen auf IPS gesetzt wird. Windows 11 ist mit dabei.

 
Dell
Facts 

Dell XPS 13 Plus: Top-Notebook im Minimal-Design

Dell hat bei der CES 2022 eine Plus-Variante des XPS 13 präsentiert. Fans der Reihe dürften sich über das etwas spezielle Design des Notebooks wundern. Auf ein klassisches Touchpad wird verzichtet, stattdessen steht ein unsichtbares „Forcepad“ bereit, das ein präzises haptisches Feedback ermöglichen soll.

Es stehen verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten bereit, die sich auf den Prozessor, Arbeitsspeicher und das 13,4-Zoll-Display im 16:10-Format beziehen. Beim Bildschirm gibt es unter anderem eine OLED-Variante mit 4K-Auflösung. Ein günstigeres IPS-Panel mit Full HD+ lässt sich auch bestellen. Der Arbeitsspeicher variiert zwischen 8 und 32 GB, daneben haben Kunden die Wahl zwischen mehreren Intel-i5- und Intel-i7-Prozessoren der zwölften Generation.

Bei der Tastatur hat sich Dell ebenfalls über Konventionen hinweggesetzt. (Bildquelle: Dell)

Sehr viel weniger umfangreich gibt sich das Notebook bei den Anschlüssen. Es stehen insgesamt nur zwei Thunderbolt-4-Ports bereit. Selbst auf einen einfachen Kopfhöreranschluss oder einen microSD-Slot hat Dell verzichtet. Speziell wirkt auch die mehr oder weniger lückenlose Tastatur.

Das Notebook kommt auf ein Gewicht von 1,24 Kilo. Die Kapazität des Akkus gibt Dell mit 55 Wattstunden an. In „weniger als einer Stunde“ soll die Batterie bei 80 Prozent angekommen sein (Quelle: Dell).

Darauf solltet ihr beim Notebook-Kauf achten:

Laptops: Was man vor dem Kauf wissen sollte Abonniere uns
auf YouTube

Dell XPS 13 Plus: Deutsche Preise noch unbekannt

In den USA soll das Dell XPS 13 Plus ab 1.200 US-Dollar in der einfachsten Variante zu haben sein. Deutsche Preise hat Dell noch nicht genannt, die Veröffentlichung soll hierzulande „im Frühjahr 2022“ erfolgen. Neben einer Version mit Windows 11 gibt es das Notebook auch in einer Entwickler-Edition mit Ubuntu 20.04.