GIGA erklärt, wie ihr sich der Impfpass digitalisieren und in einer dafür vorgesehenen App auf dem Handy speichern lässt. Wer sich das digitale Impfzertifikat aufs Smartphone holen will, sollte zuvor einiges beachten.

 
Coronavirus: News und Tipps & Tricks, wie ihr die Zeit zu Hause übersteht
Facts 

Ihr bekommt den digitalen Impfpass deutschlandweit in vielen Apotheken. Teilnehmende Apotheken müssen sich allerdings für die Ausgabe registrieren, darum bietet nicht jede den digitalen Impfpass an. Die nächste Filiale in eurer Nähe ist online unter mein-apothekenmanager.de zu finden. Nutzerinnen und Nutzer können gezielt nach Apotheken mit dem digitalen Impfpass (Digitales Impfzertifikat) suchen:

Unser Beispiel zeigt die Suche nach Apotheken in Wilhelmshaven, die das digitale Impfzertifikat anbieten (Bildquelle: DAV / GIGA)

Es wird neben dem Nachweis über die abgeschlossene Impfung auch ein gültiger Ausweis benötigt. Um Zeit zu sparen, sollte man außerdem die Corona-Warn-App oder die CovPass-App schon zuvor auf dem Smartphone installieren.

Digitaler Impfpass: So bekommt man das Impfzertifikat per App aufs Handy

Wer bereits gegen das Coronavirus geimpft ist, kann sich deutschlandweit in Apotheken den digitalen Impfpass ausstellen lassen. Bürgerinnen und Bürger können diesen dann nutzen, um im Urlaub, bei Kino- oder Museumsbesuch, zum Sport oder im Restaurant ihren Impfstatus möglichst einfach nachzuweisen. Es gibt jedoch einige Hürden.

Das Angebot der Apotheken gilt zunächst für vollständig geimpfte Personen. Ist der Impfschutz nachgewiesen, also im klassischen, gelben Impfpassheft eingetragen, kann dieser auch digital dargestellt werden. Dafür muss die kostenlose CovPass-App, die Corona-Warn-App oder auch die luca-App auf dem Smartphone installiert werden. So gehts:

  1. Zeigt in einer der teilnehmenden Apotheken euren Impfnachweis in Form des gelben Impfpasses sowie einen Lichtbildausweis vor.
  2. Ihr bekommt in der Apotheke einen Zettel mit einem QR-Code ausgestellt.
  3. Installiert die Corona-Warn- oder CovPass-App auf eurem Smartphone.
  4. Ruft die Scan-Funktion in der gewählten App auf.
  5. Die Smartphone-Kamera wird aktiviert. Richtet die Kamera auf den QR-Code.
  6. Der Impfnachweis wird automatisch von der App erkannt und das digitale Impfzertifikat gespeichert.
  7. Anschließend könnt ihr es in der Übersicht der Impfzertifikate in der von euch gewählten App aufrufen und beim Einlass im Sinne der „2G/3G“-Regelung vorzeigen.

Es lassen sich auch mehrere Impfnachweise innerhalb einer App auf einem Handy speichern. So legt ihr etwa auch die Zertifikate eurer Familien- oder Haushaltsmitglieder auf einem Gerät ab und müsst nicht jedes Mal mehrere Smartphones mit euch herumschleppen.

In teilnehmenden Apotheken wird dann der klassische Impfpass geprüft, auch um mögliche Fälschungen auszuschließen. Diese zu erkennen trauen sich die Apothekerinnen und Apotheker zu, erklärt Christian Splett von der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). Apotheken, die den Service anbieten wollen, müssen sich dafür beim Verbändeportal des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) anmelden.

Durch den Alltag mit Corona: Tipps dazu findet ihr im Video.

Coronavirus: 8 Tipps für den Alltag Abonniere uns
auf YouTube

Digitales Impfzertifikat: Impfdaten werden nicht zentral gespeichert

Anhand der Impfdaten der Bürgerinnen und Bürger wird über einen zentralen Server ein digitales Token erstellt. Per QR-Code auf dem Smartphone können Gastronomen, Sporteinrichtungen oder Hotels dieses scannen und haben so die Bestätigung über eine erfolgte Impfung. Wie das Bundesgesundheitsministerium informiert, enthält der digitale Impfpass nur den Impfstatus sowie Namen und Geburtsdatum. Zudem werden die Informationen nicht zentral, sondern nur auf dem jeweiligen Smartphone gespeichert und sind vor nachträglichen Veränderungen geschützt.

Informationen, welche Apotheken den digitalen Impfpass anbieten, finden Geimpfte unter mein-apothekenmanager.de. Für Thomas Dittrich, Vorsitzender des DAV, liegt der Vorteil in der Verteilung der Apotheken: „Über das wohnortnahe Apothekennetz bringen wir den Impfnachweis am besten zu den Menschen.“