Nach dem mysteriösen Twitch-Bann und einem daraus resultierten Hiatus von Dr Disrespect, können Fans nun aufatmen. Der Streamer ist scheinbar zurück und lockte bei einem Test-Stream bereits mehr als 400.000 Zuschauer an.

 

Twitch

Facts 

Ob wir je erfahren werden, warum Dr Disrespect bei Twitch gebannt wurde, ist unwahrscheinlich, doch zum Glück stehen ihm weitere Möglichkeiten offen. Wie es aussieht, hat sich Guy Beahm nun für YouTube entschieden. Zum jetzigen Zeitpunkt läuft sein Test-Stream bereits seit 13 Stunden und nachdem zu Beginn über 400.000 Zuschauer sein Comeback verfolgen wollten, sind auch jetzt noch rund 10.000 am Start.

Wann genau Dr Disprespect seinen Live-Stream startet, ist nicht bekannt. Auf Twitter meldete er sich gestern nur mit den Worten „Tomorrow, we arrive“ zurück.

Wenn ihr sein Comeback nicht verpassen möchtet, empfehlen wir euch, regelmäßig auf seinem YouTube-Account vorbeizuschauen.

 

Originalbeitrag vom 17. Juli 2020 um 12:18 Uhr:

Dr Disrespect verwirrt die Fans mit eigenartigem Musikvideo

Warum Dr Disrespect bei Twitch gebannt wurde, ist immer noch nicht klar, genauso wenig, wo er in Zukunft streamen wird. Nun meldete er sich seit langem mal wieder zu Wort und veröffentlichte ein kleines Musikvideo, das zahlreiche fragende Gesichter zurücklässt.

Dr Disrespect, aka Buy Beahm, veröffentlichte ein merkwürdiges Musikvideo auf Twitter und hinterlässt damit Fragezeichen über den Köpfen der Fans – der dramatische Auftritt allerdings, passt gut zum exzentrischen Streamer.

Der Text zu dem Musikvideo ist nur kurz, ergibt ohne Kontext allerdings nicht viel Sinn:

„It's out of my hands / But I'm still in control / It's out of my hands / It's out of my hands / You can never take away the power of my soul.“

(Ich habe es nicht mehr in der Hand / Aber ich habe es noch unter Kontrolle / Ich habe es nicht mehr in der Hand x2 / Ihr könnt mir niemals die Macht meiner Seele nehmen.)

Welche Bedeutung der Text hat, ist nicht klar, aber es scheint sich um eine direkte Antwort an Twitch zu handeln. Was denkt ihr?

 

Originalbeitrag vom 16. Juli 2020 um 13:17 Uhr:

Twitch-Ban: Dr Disrespect deutet Wechsel zur Konkurrenz an

Nach dem Twitch-Ban von Dr Disrespect herrscht weiterhin ein großes Rätselraten über die Umstände und wie es weiter geht. Jetzt gibt der Streamer selbst einen Hinweis, demnach könnte es bei der Konkurrenz weiter gehen.

Steht ein Wechsel zur Konkurrenz an?

Seit über zwei Wochen gibt es keine Äußerungen von Dr Disrespect zu seinem plötzlichen Ban von der Streaming-Plattform Twitch. Die Theorien reichen von wilden Fantasien über strafrechtliche Gründe bis zu ausgearbeiteten Erklärungen mit Vertragsstreitigkeiten als Hintergrund. Offizielle Infos gibt es von keiner beteiligten Partie. 

Der Doc selbst hüllt sich auch gegenüber Kollegen in Schweigen, das sagt zumindest Insider Rod Breslau, auch bekannt als Slasher:

Den einzigen Hinweis darauf, wie es mit Dr Disrespect als Streamer weiter geht, gibt er selbst durch eine Änderung seiner Twitter-Biografie. An der Stelle, wo bisher ein Link zu seinem Twitch-Kanal führte, steht nun der YouTube-Kanal des Doc.

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Ein Beweis ist das natürlich nicht und die Link-Änderung könnte auch einfach nur gemacht worden sein, damit seine Twitter-Bio auf einen Kanal mit Content führt. Sollte Dr Disrespect weiter streamen wollen und können, wäre YouTube aber eine Alternative, die er wahrscheinlich in Betracht ziehen könnte.

Originalmeldung vom 10. Juli 2020:

Dr Disrespect und die ungewöhnliche Stille um seinen Twitch-Ban

Der Ban auch eines großen Streamers auf Twitch kommt nicht zum ersten Mal vor, besonders an dem Fall Dr Disrespect ist das komplette Stillschweigen aller Beteiligten zu dem Thema.

Einer der größten Twitch-Streamer ist einfach komplett abgetaucht. Niemand weiß wieso und die, die es Wissen könnten, hüllen sich in Schweigen. Der Twitch-Ban von Dr Disrespect ist eine eigenartige Sache. Die Vermutungen über der Gründe zeigen, dass die Ausmaße des Geschäftsmodells „Streamer“ noch immer unterschätzt werden.

Wenn normalerweise ein Streamer gebannt wird und es auf seiner Seite oder der seiner Community Zweifel an der Richtigkeit des Bans gibt, dann zieht es diese in die Öffentlichkeit und sie wehren sich. Dr Disrespect selbst wurde auch schon temporär auf Twitch für Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen gesperrt und war im Anschluss alles andere als still.

Als vor knapp zwei Wochen der Stream von ihm dichtgemacht wurde, gab es jedoch nur in den ersten Tagen ein Statement von ihm und eines von seiner Frau.

Twitch meint den Ban jedenfalls sehr ernst, denn sie haben allen Subscribern ihr Geld zurückerstattet.

Theorie zum Grund des Bans

Der amerikanische Anwalt Richard Hoeg befasst sich auf seinem YouTube-Kanal viel mit rechtlichen Angelegenheiten aus der Videospiel- und Streaming-Welt. Er glaubt, dass es nicht mal unbedingt Dr Disrespect war, der für den Ban verantwortlich ist, sondern Twitch selbst, die eine Auflösung des erst im März 2020 geschlossenen Vertrages über mehrere Millionen Dollar anstreben.

Dr Disrespect wird von der Creative Artists Agency aus LA vertreten. Zu deren Klienten gehören fast das gesamte Film- und Fernsehgeschäft der USA, sowie ein Großteil der Musikbranche. Eine Agentur mit dem Monopol auf die Vertretung von Hollywood-Schauspielern hat natürlich eine Schar an Anwälten, die Dr Disrespect im Falle von Vertragsstreitigkeiten das einzig Richtige geraten haben: Absolutes Stillschweigen.

Warum will Twitch aus dem Vertrag raus?

Auch dafür hat Hoeg eine Erklärung und die hängt mit der Einstellung der Streaming-Plattform Mixer zusammen. Die Ereignisse hängen zumindest zeitlich auf jeden Fall zusammen. Laut Hoeg hat der Wegfall des Konkurrenten den Marktwert der Streamer gesenkt, da Twitch eine andere Plattform weniger überbieten muss.

Die Anwälte von Dr Disrespect wollen also dafür sorgen, dass er sein Geld bekommt.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Das sind die bestbezahlten Twitch-Streamer

Einen rechtlichen Hintergrund wird das Schweigen mit hoher Wahrscheinlichkeit tatsächlich haben, ob die Theorie von Hoeg zutrifft, erfahren wir vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt. Hier geht es eben nicht mehr nur um jemanden, der Videospiele zockt und das dann streamt, sondern um Millionen von Dollar, wie in anderen Unterhaltungsbranchen auch.

Originalmeldung vom 30. Juni 2020:

Twitch-Ban: Dr Disrespect äußert sich – nicht mal er kennt den Grund

Ein Ban ohne Begründung, eine ominöse neue Plattform, in der Streaming-Welt geht es gerade heiß her, und nicht mal die Beteiligten scheinen zu wissen, was gerade um sie passiert.

Der Ban von Streamer Dr Disrespect ist permanent, was übersetzt heißt es muss wirklich etwas Gravierendes vorgefallen sein. Twitch hat noch keine konkreten Gründen genannt und auch aus den letzten Sekunden des Streams des Docs, lässt sich nicht erkennen, warum er gebannt wurde.

Das Ende ist extrem merkwürdig und es wirkt, als hätte Dr Disrespect eine Nachricht bekommen, die ihn ziemlich erschüttert hat. Danach war erst mal Funkstille, doch ein paar Tage später gab dieser Tweet von ihm:

Dort heißt es, dass auch er nicht weiß, warum der Ban ausgesprochen wurde, da ihm kein konkreter Grund genannt wurde.

Momentan gibt es also nur Spekulationen. Viele ranken sich um die neu aufgetauchte Streaming-Plattform Brime mit der Dr Disrespect geliebäugelt haben soll. Eine andere Theorie dreht sich um die Möglichkeit einer begangenen Straftat. Es muss sich definitiv um einen schweren Vertragsverstoß handeln, sonst würde Twitch nicht so hart reagieren.

Es bleibt abzuwarten, wann es eine offizielle Begründung gibt.

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
Die 15 größten Gaming-Skandale von YouTubern und Streamern 2018

Originalmeldung vom 29. Juni 2020:

Twitch-Bann: Wechselt Dr DisRespect auf eine völlig neue Plattform?

Am 26. Juni 2020 wurde Twitch-Streamer Dr DisRespect überraschend gebannt. Warum es so ist, weiß offiziell keiner. Laut Gerüchten habe Twitch herausbekommen, dass sowohl Dr DisRespect als auch Ninja und Shroud bereits mit einer neuen Streaming-Plattform in Verbindung stehen. Was ist dran?

Was genau ist passiert? Am Freitag, den 26. Juni wurde der Twitch-Account von Dr DisRespect überraschend gebannt. Bisher gab es von Twitch keine aussagekräftige Stellungnahme. In einem Statement gegenüber Polygon heißt es lediglich „geeignete Maßnahmen“.

„Diese gelten für alle Streamer unabhängig von ihrem Status oder ihrer Bedeutung in der Gemeinschaft“, so ein Vertreter von Twitch.

Wie es zu erwarten war, nehmen nun zahlreiche Gerüchte sowie Spekulationen ihren Lauf und vor allem ein aufgetauchtes Bild wirft derzeit Fragen auf. Ein anonymer Hinweis spricht davon, dass Dr DisRespect sowie Ninja und Shroud eine neue Streaming-Plattform planten und mehrere Twitch-Streamer anwerben wollten.

Das könnte mit einer neuen Streaming-Plattform zusammenhängen, die erst vor wenigen Tagen auf Twitter auftauchte: Brime. Laut den Betreibern handelt es sich dabei um einen neuen Streaming-Service. Der Name sei allerdings ein Codename, der auf der Geschichte von 2 Namen basiert, die einst Streaming-Seiten waren – alles sehr undurchsichtig.

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Wie gesagt, es handelt sich dabei lediglich um Gerüchte und Spekulationen. Ob es sich bei dem Bann von Dr DisRespect dieses Mal tatsächlich um einen Permanenten handelt und warum genau das passiert ist, ist nicht bekannt. Wir halten euch auf dem Laufenden.

 

Originalbeitrag vom 26. Juni 2020 um 12:56 Uhr:

Dr Disrespect hätte es lieber wie Shroud gemacht: „10 Millionen für 8 Monate Arbeit“

Streamer Dr Disrespect scheint ein wenig sauer zu sein, nicht wie Shroud oder Ninja zu Mixer gewechselt zu sein. Durch das Ende der Plattform haben die nämlich für weniger Arbeit ihr Geld bekommen.

Warum die Streaming-Plattform die Pforten schließen musste, ist aktuell nicht bekannt, es hinterließ aber ein paar sehr populäre Streamer, die jetzt auf der Suche nach einer neuen Heimat sind. Unter ihnen befinden sich auch die beiden Streaming-Größen Shroud und Ninja.

Die beiden sind also mit voller Bezahlung aus ihrem Vertrag gekommen und werden jetzt heiß gehandelt. Laut E-Sports-Insider Slasher soll Facebook Gaming den beiden angeboten haben ihre Verträge zu verdoppeln. Für Shroud solle es ein 20 und für Ninja ein 60 Millionen Dollar-Angebot gewesen sein.

Auch Twitch-Streamer Dr Disrespect hat von diesen Summen Wind bekommen. Er selbst hat in der Vergangenheit häufiger Streamer für einen Wechsel zu Mixer kritisiert. Er selbst hatte auch schon Angebote von Mixer bekommen, die er offensichtlich aber ablehnte. Diese Entscheidung scheint er aber jetzt ein wenig zu bereuen.

In einem Stream gibt er eine Nachahmung von Shroud zum Besten und zeigt schon etwas frustriert, als er festhält, dass Shroud für gerade ein Mal acht Monate als Streamer bei Mixer, ganze zehn Millionen Dollar bekommen haben soll.

„Oh danke, Doc, dass du mich wieder willkommen heißt. Ja, ich hab die ganze Zeit gewusst, dass sie mir 10 Millionen Dollar für 8 Monate Arbeit zahlen. F**k!“

Wie Dr Disrespect seinen kleinen Wutausbruch am Ende meint, ist schwer zu sagen. Sein Alter Ego für seine Streams hat e die Angewohnheit aus Unterhaltungszwecken aggressiv rüber zu kommen.

Bilderstrecke starten(29 Bilder)
28 Skandale von YouTubern und Streamern, die uns 2019 aus den Socken gehauen haben

Große Probleme, sich auf Twitch oder sonst wo, einen neuen Stream aufzubauen, werden Shroud und Ninja mit ihrer Popularität sicher nicht haben. Problematisch wird es für die vielen kleinen Streamer auf Mixer, die nun teilweise vor dem Nichts stehen.