Facebook soll nicht mehr Facebook heißen. Ändern soll sich aber nicht die Bezeichnung der Social-Media-Plattform, sondern die des Konzerns im Hintergrund. Den neuen Namen erwarten wir gespannt, denn es dürfte sich noch mehr verändern.

Facebook vor Namenswechsel: Was ist Zuckerbergs Neuer?

Mark Zuckerberg macht aus Facebook etwas Neues. Statt Tech-Konzern und Social-Media-Plattform unter dem gleichen Titel parallel weiterzuführen, soll das Unternehmen hinter WhatsApp, Instagram und eben der Plattform Facebook einen neuen Namen erhalten (Quelle: The Verge). Was aus Facebook werden soll, ist noch unbekannt.

Was feststeht: Zuckerbergs Konzern ist längst über Facebook hinausgewachsen: Mit WhatsApp und Instagram hat man das Geschäftsfeld in den vergangenen Jahren um weitere Software-Produkte erweitert. Unter dem Namen Oculus hat das Unternehmen einen (ersten) Schritt in den Markt für Virtual Reality getan, die eigene Kryptowährung Diem (zuvor Libra) ist ebenfalls in der Vorbereitung.

Facebook ist längst nicht mehr nur die soziale Plattform. Insofern wäre die Umbenennung, die CEO Mark Zuckerberg dem Vernehmen nach auf der Connect-Konferenz am 28. Oktober thematisieren soll, nur folgerichtig. Offiziell hat Facebook den Bericht von The Verge nicht kommentiert, die Informationen sollen von einer internen Quelle stammen.

Mit einigen simplen Tipps und Tricks – zu sehen im Video – bring ihr euer Facebook-Konto auf Vordermann:

Facebook sicherer machen Abonniere uns
auf YouTube

Die Umbenennung wird zudem als ein Versuch verstanden, neue und zukünftige Geschäftszweige aus der aktuell negativ behafteten Nähe zu Facebook zu entfernen. Die Unklarheiten über den Datenaustausch zwischen Facebook und WhatsApp, potenziell schädliche Auswirkungen von Instagram, zuletzt die stundenlangen Ausfälle aller Dienste – all das steht bisher direkt im Zusammenhang mit dem Namen Facebook. Dem Konzern hat das unangenehme Aufmerksamkeit eingebracht.

Zudem steht das Unternehmen Facebook in seiner aktuellen Form unter genauer Aufsicht durch US-Behörden. Nicht zum ersten Mal fordern Kartellwächter eine Zerschlagung des Konzerns. Mit einer einfachen Umbenennung ist es da nicht getan.

Facebook, Google, Apple: Neue Namen keine Seltenheit

Facebook ist mit dem Vorgehen nicht allein. Hinter vielen Unternehmen, gerade aus dem Tech-Bereich, stehen Konzerne, die weit weniger bekannt sind als ihre Produkte. Beispielsweise ging auch aus Google der heutige Dachkonzern Alphabet hervor, als die Geschäfte immer umfangreicher wurden.