Google arbeitet derzeit an einer eigenen Version von AirDrop. Dateien sollen sich hier genau wie bei Apple mit Handys der näheren Umgebung teilen lassen. Ein erstes Video zeigt Googles „Nearby Sharing“ jetzt schon in Aktion – und auch Samsung will ein Stück des Kuchens abbekommen.

 

AirDrop

Facts 

Google: Eigene AirDrop-Funktion kommt bald

Den Experten von XDA Developers ist aufgefallen, dass Google an einem Nachfolger des eingestellten Android Beam arbeitet. Ganz wie bei Apples AirDrop soll es hier möglich sein, Inhalte mit anderen Android-Nutzern im näheren Umkreis zu teilen. Der oder die Empfänger müssen dabei nicht mal zu den Kontakten des Senders gehören. Ob Dateien empfangen werden können, lässt sich in den Einstellungen festlegen.

Das Feature befindet sich derzeit noch in Entwicklung. Google selbst hat die Existenz noch nicht bestätigt, wobei „Nearby Sharing“ schon nahezu voll funktionstüchtig sein soll. XDA Developers konnte die Funktion mit etwas Tüftelarbeit auf dem aktuellen Pixel 4 sowie dem Pixel 2 XL und dem OnePlus 7T Pro aktivieren.

Letztgenanntes Handy heizt wiederum Gerüchte an, dass das Feature nicht nur exklusiv auf Pixel-Smartphones zu haben sein wird. Das ergibt auch Sinn, da es immer zwei Handys geben muss, um „Nearby Sharing“ zu ermöglichen – Googles Marktanteil mit seinen Pixel-Handys ist dafür wohl einfach nicht groß genug.

Wie Googles derzeitige Version von AirDrop im Detail funktioniert, zeigt das folgende Video:

Googles „Nearby Sharing“ geleakt

„Nearby Sharing“ als Feature von Android 11?

Da sich Google noch nicht zu dem Thema geäußert hat, bleiben derzeit nur Spekulationen darüber, wann das Feature offiziell eingeführt wird. Android 11 könnte hier ein guter Kandidat sein. Mit einer Veröffentlichung des Nachfolgers von Android 10 wird im September 2019 gerechnet.

Von Android 4 bis Android 9 hatte Google das Tool Android Beam unterstützt, mit dem sich unter anderem Dateien, Webseiten, Apps, Karten und Kontakte leicht in der Umgebung teilen ließen, sofern NFC aktiviert war. Bei Android 10 war Android Beam dann aber nicht mehr zu finden. Nutzer sind derzeit auf das Versenden von Dateien via Bluetooth angewiesen.

In der Bilderstrecke: Features, die es zuerst bei Android gab.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Vor dem iPhone: Diese Features gab es zuerst in Android-Smartphones

Wie bei Apple: Samsung plant „Quick Share“

Neben Apple und Google könnte mit Samsung bald auch ein dritter Hersteller in den Ring steigen. Bei der kommenden Galaxy-S20-Reihe dürfte der Konzern „Quick Share“ präsentieren, welches im Grunde genau wie AirDrop funktioniert. Interessant ist hier allerdings, dass Samsung die Funktion wohl auch im SmartThings-Ökosystem unterstützt. Damit können Dateien unter anderem an einen smarten Kühlschrank von Samsung geschickt werden.

Handy-Bestseller bei Amazon anschauen

Während Samsungs „Quick Share“ wohl nur von Samsung-Geräten unterstützt werden wird, ist in China eine herstellerübergreifende Lösung über WiFi Direct in Arbeit. Xiaomi, Vivo und Oppo haben Anfang des Jahres 2020 eine „Peer-to-Peer Transmission Alliance“ ins Leben gerufen, der auch andere Hersteller beitreten können. Deteien sollen hier mit bis zu 20 MB/s ausgetauscht werden können.

Simon Stich
Simon Stich, GIGA-Experte für Smartphones, Mobilfunk und die Gerüchteküche.

Ist der Artikel hilfreich?