Xiaomi möchte Poco als eigenständige Marke aufbauen und bereits in wenigen Tagen ein neues High-End-Smartphone vorstellen. Passend dazu wurde die offizielle Webseite gestartet, der Name bestätigt und einige technische Daten sind auch schon durchgesickert.

 

Xiaomi

Facts 

Poco X2: Das neue Smartphone kündigt sich an

Das Pocophone F1 war ein echter Erfolg. Nachdem OnePlus-Handys immer teurer wurden, hat Xiaomi die Lücke gesehen und diese mit einem Flaggschiff-Smartphone zum kleinen Preis gefüllt. Danach hat man von Poco leider nichts mehr gehört – bis vor wenigen Tagen. Xiaomi hat angekündigt, dass Poco als eigene Marke aufgebaut wird. Das Unternehmen kann also „relativ“ frei arbeiten. Hinter den Kulissen dürfte Xiaomi trotzdem Mitspracherecht haben. Poco fängt nun langsam aber sicher an die Werbetrommel zu rühren und hat für den 4. Februar die Präsentation des Poco X2 angekündigt.

Passend dazu wurde für das Poco X2 direkt eine Produktseite gestartet, auf der einige Hinweise zur Ausstattung zu lesen sind. Poco legt beim neuen Smartphone großen Wert auf die Performance. Sowohl beim Display, das mit 120 Hertz arbeiten soll, als auch beim Prozessor. Es soll der neue Snapdragon 865 zum Einsatz kommen. Damit wäre das Poco X2 eines der ersten Smartphones mit diesem Chip. Zudem sollen die Akkulaufzeit und Ladegeschwindigkeit sehr hoch sein.

Ganz unten wird dann auch noch ein Bild des kommenden Poco X2 gezeigt – zumindest die Unterseite. Klar zu sehen ist der USB-C-Anschluss, Lautsprecher und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Poco will also nicht an wichtigen Anschlüssen sparen.

Das Pocophone F1 im Hands-On-Video:

Pocophone F1 im Hands-On: So gut ist das Xiaomi-Handy

Poco X2: Eigentlich nur ein Redmi K30?

Laut den letzten Informationen soll das Poco X2 nur ein Redmi K30 sein. Das mag auf das Display und die Kamera zutreffen, für den Prozessor aber nicht. Das Redmi K30 ist nämlich „nur“ ein Mittelklasse-Handy, während das Poco X2 ein High-End-Modell sein soll. Wenn sich also bereits der Prozessor unterscheidet, dürften auch andere Ausstattungsmerkmale unterschiedlich sein. Was uns genau erwartet, erfahren wir am 4. Februar.