Gibt es für Huawei doch noch Hoffnung? Nachdem der Handy-Hersteller vor Kurzem einen der schwersten Rückschläge in seiner Geschichte verkraften musste, zeichnet sich jetzt eine spektakuläre Kehrtwende ab. Ob es aber wirklich dazu kommt, hängt an einem entscheidenden Ereignis im November. 

Für Huawei wird die Lage immer aussichtsloser. Ohne Zugriff auf den Google Play Store verkaufen sich die eigenen Smartphones nur schleppend, verschärfte US-Sanktionen schneiden den Zugang zu Prozessoren ab und als wenn das alles noch nicht genug wäre, hat Großbritannien vergangene Woche Huawei komplett vom lukrativen 5G-Netzaufbau ausgeschlossen. Doch in dieser Frage scheint wohl noch nicht das letzte Wort gesprochen zu sein.

Huawei könnte doch noch am 5G-Aufbau beteiligt werden

So sollen britische Regierungsvertreter Huawei gegenüber zu verstehen gegeben haben, dass der Ausschluss vom Aufbau des 5G-Netzes wieder zurückgenommen werden könnte, wie Golem unter Berufung auf den Observer berichtet. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass US-Präsident Donald Trump im November nicht wiedergewählt werde. Demnach soll es der starke Druck der Vereinigten Staaten gewesen sein, die Großbritannien dazu bewegt haben, Huawei den Stecker zu ziehen und den Konzern vom 5G-Aufbau des Landes auszuschließen.

Dass diese Einschätzung nicht von ungefähr kommt, zeigt auch Trump selbst: „Das habe ich größtenteils selbst getan“, sagte der US-Präsident in einer Pressekonferenz vergangene Woche im Hinblick auf den Ausschluss. Er wolle außerdem versuchen, weitere Länder von einem Huawei-Bann zu überzeugen.

Smartphone-Bestseller auf Amazon

Die Vorteile von 5G im Video erklärt: 

5G Fragen & Antworten: Handy JETZT schon kaufen?

Huawei im Visier der Republikaner und Demokraten

Zu früh freuen sollte sich Huawei aber auch nicht. Der argwöhnische Blick auf das chinesische Unternehmen kommt nicht allein von Trump. Sowohl Republikaner als auch Demokraten sehen in Huawei eine Gefahr für die nationale Sicherheit und als verlängerten Arm der chinesischen Regierung. Auch ein möglicher Wechsel im Weißen Haus und ein Präsident Joe Biden dürfte an dieser Einschätzung wohl wenig ändern.