Gegenwärtig sticht ein optisches Detail des iPhone 12 ins Auge, was zuvor in der Berichterstattung komplett unterging. Apples aktuelle „Lösung“ für ein spezielles Problem macht ehrlich gesagt etwas sprachlos und erzürnt einige Europäer. Was erhitzt derzeit die Gemüter?

 

iPhone 2020

Facts 

Technisch müssen die Europäer bei iPhone 12 (mini) und iPhone 12 Pro(Max) ja schon zurückstecken, denn nur in den USA gibt's auch das „bessere 5G“ – gemeint ist damit die schnellere mmWave-Technologie, die wohl erst im nächsten Jahr beim Nachfolger der aktuellen Apple-Handys auch hierzulande eingeführt wird. Jetzt müssen wir hier auf dem alten Kontinent aber auch noch optische „Eskapaden“ erdulden.

iPhone 12 mit Tattoos auf der Seite: Warum nur Apple?

Bisher brachte Apple die in Europa üblichen, regulatorischen Symbole dezent und damit kaum sichtbar auf der Rückseite der iPhones an. Dies ändert sich jetzt, denn sowohl auf dem iPhone 12, als auch auf dem iPhone 12 Pro werden diese „Tattoos“ jetzt an exponierter Stellung angebracht. Wir finden die Lasergravuren ab sofort auf der Gehäuseseite im rechten, unteren Bereich – gut sichtbar. Für mache Kunden ein Affront und ein Grund zur Stornierung schon aufgegebener Bestellungen. Eine übertriebene oder gerechtfertigte Reaktion?

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
iPhone 12 Pro Max: Apples „Mega-Phone“ wird so wohl nicht kommen
Bild: Giulio Zompetti

Dies muss am Ende jeder selbst entscheiden. Unklar bleibt aber, warum sich Apple gezwungen sah, die Position des notwenigen CE- und Entsorgungs-Zeichens zu ändern. Die Frage darauf bleibt man uns schuldig – Apples ideenarme und leicht hässliche Lösung macht durchaus sprachlos. Übrigens: Wer eine Hülle nutzt, der muss den Designmakel natürlich nicht erblicken. Wir glauben aber eher nicht daran, dass dieser Umstand Apple letztlich viele Kunden kosten wird.

So setzt Apple den Edelstahlrahmen des iPhone 12 Pro in Szene:

iPhone 12 Pro (Max) von Apple erklärt

So machen es die Amerikaner ...

Gut zu wissen: US-Kunden bekommen ein makelloses Gerät, denn seit einer Gesetzesänderung im Jahr 2014 müssen derartige Hinweise nicht mehr auf dem Gerät selber angebracht werden. Es genügt, diese Informationen elektronisch und innerhalb der Einstellung bereitzuhalten. Hierzulande gilt jedoch europäisches Recht und Apple muss den iPhone ein entsprechendes Tattoo verpassen.