Wie viele Kinder der 90er Jahre ist auch Justin Bieber mit Pokémon-Karten groß geworden. Auf Instagram zeigte er seine beeindruckende Sammlung, unter der sich echte Schätze befinden.

Das Pokémon-Franchise ist seit den 1990er-Jahren aus kaum einem Kinderzimmer mehr wegzudenken. Ob Videospiel, Anime oder eben Sammelkarten es führt kaum ein Weg dran vorbei. Das gilt natürlich auch für Kanada, dort ist Justin Bieber nämlich geboren und aufgewachsen.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Diese Pokémon sind viel zu stark

Neben Spielen und Anime sind tatsächlich die Sammelkarten eine Konstante des Franchises. Vor allem Karten aus der ersten Generation von Drucken sind bei Sammlern heiß begehrt und erzielen auf Auktionen Tausende von Dollar. Das gilt zum Beispiel für die Karte der ersten Generation von Glurak, die gut 55.000 Dollar wert ist.

Auch Justin Bieber nennt eine solche Karte sein Eigen, laut eigener Aussage zeigt er in einem Video „alle Karten der ersten Generation“. Diese hängen fein aufgereiht in einem Rahmen an der Wand.

Der erfolgreiche Pop-Sänger dürfte jedoch keine großen Schwierigkeiten gehabt haben die Sammelkarten zu finanzieren, auch wenn das volle Set mehrere Hunderttausend Dollar wert ist.

Die mit am wertvollsten und auch seltenste Pokémon-Karte heißt jedoch Pikachu Illustrator. Diese japanische Karte existiert angeblich nur 10 Mal und wurde erst kürzlich bei einer Auktion für 206.700 Euro ersteigert – Justin Bieder war es aber wohl nicht.

Daniel Hartmann
Daniel Hartmann, GIGA-Experte für FPS, E-Sport, Streaming-Kultur und Mass Effect.

Ist der Artikel hilfreich?