Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. Kampfansage an Tesla: BMW und Mercedes schließen sich zusammen

Kampfansage an Tesla: BMW und Mercedes schließen sich zusammen

Tesla hat mit seinen Superchargern ein starkes Ladenetz aufgebaut. (© GIGA)

Teslas Supercharger gehören zum Besten, was E-Auto-Fahrer sich unterwegs wünschen können – vorausgesetzt, Tesla lädt auch ihre Stromer bereits mit den eigenen Ladestationen. Der Dominanz des Tesla-Ladenetzes will sich jetzt eine Allianz anderer Autobauer entgegenstellen. BMW, Mercedes und weitere große Namen sind dabei.

 
Tesla
Facts 

Wenn die ewigen Rivalen BMW und Mercedes sich gemeinsam auf eine Seite stellen, muss schon eine besondere Herausforderung anstehen. Gegenüber steht Tesla mit seinem Supercharger-Ladenetz für Elektroautos. Die deutschen Hersteller wollen eine Alternative aufbauen, die Elon Musks Autobauer in den Schatten stellen soll.

Anzeige

Angriff auf Supercharger: BMW, Mercedes & Co. nehmen Tesla ins Visier

Dabei sind die deutschen Marken aber nicht allein: Am geplanten Lade-Joint-Venture beteiligen sich außerdem der Stellantis-Konzern, die Hyundai Motor Group inklusive Kia, General Motors aus den USA sowie der japanische Autobauer Honda (Quelle: Reuters via Automotive News). Sie sagen den Superchargern von Tesla den Kampf an.

Ausgetragen wird der in Nordamerika (USA und Kanada). Die Autokonzerne wollen ihr Schnellladenetz zuerst entlang wichtiger Highways und in Städten aufbauen. Ziel sind 30.000 Schnelllader – und damit fast doppelt so viele wie Tesla aktuell in den USA betreibt.

Anzeige

Das Joint Venture hat noch keinen Namen, soll aber, so der Plan, zum führenden Ladeanbieter am nordamerikanischen Markt aufsteigen. Auf dem Weg dahin wird man eine Menge investieren müssen. Wie viel genau haben die Partner allerdings nicht verraten. Der Zusammenschluss zeigt sich aber offen, weitere Autobauer sowie Partner aus anderen Branchen aufzunehmen.

Einer gemeinsamen Erklärung zufolge sollen alle Seiten von der Kooperation der Autoriesen profitieren. Das Joint Venture dürfte sich aber auch einen ordentlichen Zuschuss seitens der US-Regierung sichern. Auch Tesla öffnet derzeit für immer mehr Konkurrenzmarken sein ehemals exklusives Ladenetz.

Anzeige

Diese Fakten über Tesla solltet ihr kennen:

Dächer, Hunde und Auto im Weltall: 7 Tesla Fun-Facts
Dächer, Hunde und Auto im Weltall: 7 Tesla Fun-Facts Abonniere uns
auf YouTube

Für alle E-Autos: Joint Venture will auch auf Tesla-Standard setzen

Gleichzeitig übernehmen schrittweise andere Automarken den Tesla-Ladestandard – auch aus dem Zusammenschluss, der sich jetzt zur Lade-Konkurrenz aufschwingen will, sind Mercedes und GM dabei. Ein Widerspruch ist das nicht. Denn die Autobauer planen, Tesla-Charger und den außerhalb der USA gängigeren CCS-Standard parallel zu nutzen.

So sollen nicht nur andere E-Autos bei Mercedes, BMW und Co. laden können, sondern auch Teslas nicht mehr nur an ihre Supercharger gebunden sein. Wer unterwegs dringend einen Ladestopp sucht, wird das zu schätzen wissen. Ob das Joint Venture in Zukunft auch den Ausbau in Europa vorantreiben könnte, ist nicht bekannt.

Anzeige