Bei WhatsApp wird bald eine neue Funktion eingeführt, die für mehr Sicherheit und Privatsphäre sorgen dürfte. Wer die „Info“ eines Nutzers angezeigt bekommt und wer nicht, lässt sich in Zukunft individueller einstellen. Schließlich muss nicht jeder Kontakt gleich alles sehen können.

 

WhatsApp

Facts 

WhatsApp: „Info“ nicht mehr für alle sichtbar

In einer Beta-Version von WhatsApp ist ein neue Funktion aufgetaucht, die sich mit der „Info“ („About“) von Nutzern beschäftigt. Hier sieht es bislang so aus, dass diese entweder jedem, nur den eigenen Kontakten oder niemandem angezeigt wird. Das dürfte sich aber schon in Kürze ändern, denn eine ganz neue Option kommt hinzu.

In Zukunft kann die „Info“ vor selbst eingetragenen Kontakten versteckt werden. Es lassen sich also beliebig viele Ausnahmen eintragen, welche die Details zur Person dann nicht mehr zu Gesicht bekommen. Eine umgekehrte Variante, bei der nur vorab ausgewählte Kontakte einen Zugriff auf die „Info“ erhalten, ist hingegen nicht geplant.

So sehen die neuen Optionen zur "Info" bei WhatsApp bald aus. Bild: WABetaInfo

Wann WhatsApp die kleine, aber dennoch nützliche Funktion in der finalen Version der App freischaltet, steht noch nicht fest. Aktuell ist sie nur in der Beta-Version 2.21.21.8 der Android-App zu finden. In der iOS-Variante für iPhones ist der „Info“-Schutz noch nicht aufgetaucht (Quelle: WABetaInfo).

Es muss nicht immer WhatsApp sein: Im Video stellen wir euch die besten Alternativen vor.

TECH.tipp: WhatsApp-Alternativen

WhatsApp: Sicherheit steht stärker im Fokus

Die „Info“ vor Zugriff zu verstecken passt zu anderen Funktionen, die WhatsApp in letzter Zeit geplant hat. Dazu gehört zum Beispiel die Möglichkeit, den „Zuletzt online“-Status individueller zu gestalten. Hier lassen sich ebenfalls Kontakte definieren, die keinen Zugriff mehr erhalten sollen. Diese Funktion wird in Zukunft auch für das Profilbild bei WhatsApp bereitgestellt.