Neues 4K-Display für den Mac jetzt offiziell: Apple listet Bildschirm im Shop

Holger Eilhard 1

Verschwand zunächst das kleine 4K-Display mit 21,5 Zoll von LG, welches Apple in Kooperation mit den Südkoreanern entwickelt hatte, folgen nun gute Nachrichten: Es gibt es einen offiziellen Nachfolger, der gleichzeitig etwas gewachsen ist.

Update 22. Mai 2019, 16:15 Uhr:
Kurz nachdem die Kollegen von TidBits ihren Monitor in Empfang nehmen durften und dabei die Apple-Mitarbeiter überraschten, hat der Mac-Hersteller das neue „LG UltraFine 4K Display“ mit einer Bildschirmdiagonale von 23,7 Zoll offiziell im Apple Store gelistet. Wie bereits unten erwähnt, ist das Gerät mit den aktuellen USB-C-Macs sowie dem iPad Pro mit USB-C kompatibel. Bei Anschluss über das mitgelieferte Thunderbolt-3-Kabel werden portable Macs und die iPads mit bis zu 85 Watt versorgt; genug für ein 15-Zoll-MacBook-Pro.Der neue Monitor ist schon jetzt kurzfristig lieferbar beziehungsweise im Apple Store verfügbar. Der Preis für das Display mit 3.840×2.160 Pixeln beträgt im deutschen Apple Store 749 Euro.

Ursprünglicher Artikel vom 21. Mai:

LG UltraFine Display: Apple verkauft neues Modell mit 23,7 Zoll

Ende April gab es die ersten Meldungen aus den USA, dass Apple das LG UltraFine 4K wohl aus den Regalen entfernt hatte. Eine Suche nach dem 21,5-Zoll-Display ergibt im Apple Store, egal ob in den USA oder in Deutschland, schon länger keine Treffer mehr. Ähnlich sieht es offenbar um dem großen Bruder, dass 27-Zoll-Modell aus, das mit einer 5K-Auflösung glänzt. Dies kann im Online-Store ebenfalls nicht länger bestellt werden, immerhin ist es aber noch in einigen Apple Stores verfügbar.

Wie TidBits-Reporter Julio Ojeda-Zapata nun jedoch feststellen musste, hat Apple bereits offenbar für Ersatz gesorgt. Wollte er sich eigentlich das 21,5-Zoll-Modell im Apple Store Uptown in Minneapolis zulegen, legte ihm ein Apple-Mitarbeiter nahe, dass er auf das Modell verzichten und sich stattdessen ein neues 23,7-Zoll-Display kaufen solle. Der Preis ist derselbe wie beim kleineren Modell: 699,95 US-Dollar.

Dieses Modell mit der Bezeichnung 24MD4KL war - und ist zum aktuellen Zeitpunkt - nicht im Apple Store zu finden. Um auf Nummer sicher zu gehen, dass es sich nicht um eine Ausnahme handelte, besuchte der Reporter auch einen weiteren Apple Store. Auch dort war das neue Modell, zur Überraschung eines Mitarbeiters, der keine Ahnung hatte, dass dieses Modell existiert, gelistet.

Auch das 5K-Modell ist vom Aussterben bedroht:

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Das Thunderbolt 3 Display fürs neue MacBook Pro: LG UltraFine 5K & 4K Display erklärt .

23,7-Zoll-Display von LG: Suche nach technischen Daten

Nachdem eine Online-Suche nach dem Modell zunächst nur wenige Details offenbarte, wurden die Kollegen von 9to5Mac fündig. Äußerlich ähnelt die 23,7-Zoll-Variante dem nun ausverkauften 4K-Display. Hinzu kommt aber unter anderem ein weiterer Thunderbolt-3-Port, etwa um das Display nicht am Ende einer Thunderbolt-Kette betreiben zu müssen. Insgesamt bietet das Display damit zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse und drei USB-C-Ports. Es ist offenbar kompatibel mit aktuellen Macs und dem iPad Pro (2018).

Im Gegensatz zum alten 21-Zoll-Modell, welches eine Auflösung von 4.096×2.304 Pixel geboten hat, verfügt das neue Modell jedoch nur noch über 3.840×2.160 Pixel. Damit ist es zwar immer noch ein 4K-Display, aber laut 9to5Mac nur so gerade noch im Rahmen dessen, was man als Retina-Display bezeichnen kann. TidBits verzichtet in Ermangelung der notwendigen Pixeldichte gar auf diese Bezeichnung.

So könnte Apples neues 6K-Display aussehen:

Bilderstrecke starten
7 Bilder
Apples 6K-Display: Könnte sich dieser Monster-Bildschirm für den Mac dahinter verstecken?

Wer auf der Suche nach diesem neuen Display ist, ist derzeit offenbar auf Auskünfte von Apples Mitarbeitern in den Stores angewiesen. Im Online-Store wird das Modell aktuell nicht gelistet. Es ist des Weiteren möglich, dass Apple im Rahmen der WWDC Anfang Juni neben einem ersten Blick auf den neuen Mac Pro auch das neue Display präsentieren wird, welches man bereits versprochen hatte.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung