Mit einer Ankündigung zum Wechsel der Android-Variante hat OnePlus bei nicht wenigen Kunden für Unmut gesorgt. Nun folgt die Klarstellung: Außerhalb Chinas wird es keine Änderung geben. Die Kooperation mit der Schwesterfirma Oppo wird aber dennoch vertieft.

 

OnePlus: Das Unternehmen hinter den „Flaggschiff-Killern“

Facts 

OnePlus: Es bleibt bei Android und OxygenOS

Der chinesische Hersteller OnePlus wird auch weiterhin auf seinen eigenen Android-Überzug OxygenOS setzen. Ein Wechsel hin zu Oppos ColorOS ist damit vom Tisch – zumindest außerhalb des Heimatmarktes. In China wiederum werden OnePlus-Handys künftig mit ColorOS ausgestattet. Schon beim OnePlus 9 hatte man dort auf Oppos Android-Variante gesetzt.

OnePlus hatte mit einer entsprechenden Ankündigung für Verwirrung bei seinen eigenen Kunden gesorgt. Nun hat man aber gegenüber MySmartPrice klargestellt, dass sich für Kunden außerhalb Chinas nichts ändern wird. Eine Umorientierung bei der Software ist also nicht vonnöten.

Trotz der Klarstellung wird sich die Kooperation zwischen OnePlus und Oppo weiter vertiefen. Beide Marken gehören zum Konzern BBK Electronics und betreiben mittlerweile Forschung und Entwicklung zusammen. OnePlus-Chef Pete Lau betont dabei aber, dass OnePlus weiter eigenständig bleiben wird: „Was die Marke OnePlus betrifft – wir werden weiterhin unabhängig agieren und uns darauf konzentrieren, die bestmöglichen Produkte zu bieten, so wie wir es immer getan haben. Wir werden weiterhin OnePlus-Produkte auf den Markt bringen.“

Zuletzt hatte OnePlus das Nord CE 5G vorgestellt. Mehr dazu im Video:

OnePlus Nord CE 5G: Mittelklasse-Handy vorgestellt

OnePlus: Wechsel zu HarmonyOS vom Tisch

Kurz vor der Ankündigung der Android-Alternative HarmonyOS von Huawei hatte es Gerüchte darüber gegeben, dass OnePlus möglicherweise auf den Zug aufspringt und sich gänzlich von Android verabschiedet. Die Spekulationen sind aber spätestens jetzt vom Tisch. Befeuert wurden die Gerüchte unter anderem durch die Ankündigung Huaweis, HarmonyOS als offenes System gestalten zu wollen, bei dem andere Hersteller gerne mitmachen dürfen.