Wie steht es um OnePlus? Der einst so gefeierte Handy-Hersteller hat offenbar mit starken Problemen zu kämpfen. Von massiven Stellenstreichungen ist die Rede, Fans der ersten Stunde sollen sich immer öfter abwenden. OnePlus selbst hat dafür eine einfache Erklärung. 

 

OnePlus: Das Unternehmen hinter den „Flaggschiff-Killern“

Facts 

Wie schnelllebig der Mobilfunkmarkt sein kann, erlebt gerade OnePlus: Vor kurzem hat das chinesische Unternehmen den Launch des OnePlus 8 Pro gefeiert, das mit einer verbesserten Kamera, Wireless Charging und offizieller IP-Zertifizierung endgültig in der Smartphone-Oberklasse angekommen ist. Nicht einmal zwei Wochen danach steht der Konzern jetzt Negativschlagzeilen gegenüber, die am Erfolgs-Image von OnePlus kratzen.

OnePlus: Entlassungen in mehreren europäischen Ländern

Laut Engadget soll OnePlus in einigen europäischen Ländern bis zu 80 Prozent seiner Mitarbeiter entlassen haben. Betroffen sind Großbritannien, Frankreich und Deutschland, in denen nur ein Rumpf-Team von drei Mitarbeitern pro Land arbeiten soll. Ähnliches soll letztes Jahr in Spanien und Italien der Fall gewesen sein, bevor die Teams komplett vor die Tür gesetzt worden sind.

Ein OnePlus-Mitarbeiter spricht im hauseigenen Forum hingegen von einer europaweiten Umstrukturierung, ohne die Berichte von Engadget zu bestätigen oder zu dementieren. Man wolle sich auf Nordeuropa und die Beneluxstaaten konzentrieren, um die dortigen Chancen voll ausschöpfen zu können. Dort werden sogar neue Mitarbeiter gesucht, heißt es. Den entlassenen Mitarbeitern wolle OnePlus außerdem helfen, etwa in Form von Abfindungen.

OnePlus 8 Pro bei Amazon kaufen

Wer wissen will, warum Smartphone-Kameras so gut geworden sind:

Smartphone-Kameras: Wie sind sie eigentlich so gut geworden? – TECHfacts

Sind OnePlus-Smartphones zu teuer geworden?

Ben Wood vom Marktforschungsinstitut CCS Insight sieht in einer verfehlten Geschäftsstrategie von OnePlus den Grund für die aktuellen Turbulenzen. So habe es OnePlus nicht geschafft, dauerhafte Beziehungen zu den europäischen Netzbetreibern aufzubauen. Auch sei der Hersteller in den vergangenen Jahren immer weiter von seinem einstigen Anspruch abgerückt, gut ausgestattete Flaggschiff-Smartphones zu einem günstigen Preis anzubieten. Das habe dazu geführt, dass einige Fans OnePlus den Rücken gekehrt haben.

Zumindest beim OnePlus 8 Pro scheint die Analyse von Wood einen wahren Kern treffen. Das neueste OnePlus-Flaggschiff kostet nicht weniger als ein Samsung Galaxy S20.