Polestar nimmt BMW und Tesla ins Visier. Die E-Auto-Marke aus Schweden hat ihr neues Modell Polestar 3 präsentiert. Die Werte können sich sehen lassen und mit seiner Premium-Ausrichtung dürfte das Elektro-SUV auch bei deutschen Kunden wildern.

Polestar 3: Schweden bringen erstes Elektro-SUV auf die Straße

Mit seinem ersten Elektro-SUV betritt Polestar Neuland. Der Polestar 3 ist das erste E-Auto in dieser Größenordnung für die schwedische Marke – und setzt gleich ein Ausrufezeichen in Richtung der mehr oder weniger etablierten Platzhirsche wie BMW oder Tesla.

Polestar spendiert seinem E-SUV eine ordentliche technische Basis, um mit diesen Schwergewichten mithalten zu können. So kommt eine 111-kWh-Batterie zum Einsatz, die nach WLTP-Standard für bis zu 610-km-Reichweite sorgen soll. Beim Tesla-Gegenstück Model Y sind maximal bis zu 533 km drin, während BMW ebenfalls auf 610 km beim Elektro-SUV iX kommt. In dieser Hinsicht ist der Polestar 3 also mehr als konkurrenzfähig.

Auch an der Ladesäule kann das SUV überzeugen, wenn auch nur mit 400-V-Technik. Bei 250-kW-Ladeleistung ist beim Polestar 3 Schluss. Dafür ist die nötige Ausstattung für bidirektionales Laden sowie Plug&Charge bereits vorhanden (Quelle: Polestar).

Fortschrittliche Assistenzsysteme, Fahrerüberwachung sowie ein modernes Infotainment-System gehören im Premiumsegment ohnehin dazu. Im Polestar 3 arbeitet zudem von Nvidia entwickelte Technik. Die Hochleistungschips des Grafikkartenspezialisten finden mit fortschreitender Digitalisierung der Autos großen Anklang in der Branche.

Kunden müssen für Polestar 3 eine Menge Geld hinlegen

Im ersten Modelljahr bietet Polestar zwei Ausstattungspakete ohne Aufpreis an, in denen unter anderem ein Heads-up-Display und ein Luxus-Sound-System enthalten sind. Für LiDAR-Sensoren müssen Kunden allerdings draufzahlen. Die sollen voraussichtlich ab dem zweiten Quartal 2023 im Pilot-Paket enthalten sein.

Für das Luxus-SUV müssen Käuferinnen und Käufer allerdings auch tiefer in die Tasche greifen als etwa bei Tesla: Der Startpreis soll voraussichtlich bei 89.900 Euro liegen. Bestellt werden kann das Modell ab sofort online direkt über Polestar. Die Auslieferung soll ab 2023 erfolgen.

Felix Gräber
Felix Gräber, GIGA-Redakteur, Experte für E‑Autos, Mobilität und Verbraucher-Themen

Eigentlich macht Polestar mit dem dritten E-Auto augenscheinlich vieles richtig. Doch bei mir macht sich Ernüchterung breit. Noch ein neues SUV mit Elektroantrieb, groß, massig, mit toller Reichweite und jeder Menge Platz. Dazu ein großes Display, was will der Autofahrer von heute mehr? Etwas Außergewöhnliches wäre mal wieder nett. Leider fehlt dem Polestar 3 ein echtes Alleinstellungsmerkmal. Ohne das ist er nur ein weiterer Elektro-SUV, von denen es eh schon viel zu viele Abziehbildchen gibt.