Samsung legt nach: Nur kurze Zeit nach einem umfangreichen Update für eine beliebte Smartwatch kommt nun schon wieder eine Aktualisierung. Damit kommen Funktionen der teureren Galaxy Watch 3 auf die günstige Smartwatch. Was hat sich mit dem neuen Update geändert?

 

Samsung Galaxy Watch Active 2

Facts 

Samsung Galaxy Watch Active 2 bekommt Update

Samsung hat sich erneut um die Sportler-Uhr Galaxy Watch Active 2 gekümmert und in kurzer Abfolge bereits die zweite Aktualisierung veröffentlicht. Wie schon im September 2020 geht es auch bei dem neuen Update vor allem darum, bekannte Funktionen der Galaxy Watch 3 auf die vor über einem Jahr veröffentlichte Smartwatch zu bringen. Auf der Galaxy Watch 3 wurde der digitale Coach bereits getestet, nun kommt er per Software-Update auf die Galaxy Watch Active 2, wie TizenHelp berichtet.

Der Coach unterstützt Sportler dabei, ihre selbst gesteckten Ziele zu erreichen. Voraussetzung dafür sind drahtlose Kopfhörer, die während des Trainings aufgesetzt beziehungsweise eher eingestöpselt wurden. Der digitale Coach unterrichtet daraufhin zum Beispiel über die bisher zurückgelegte Strecke oder den Herzschlag beim Laufen oder Radfahren, kann aber auch detaillierte Analysen zur Leistung bieten. Stürze beim Training werden ebenfalls erkannt und können ein Teilen des Standorts auslösen.

Die neue Software mit der Versionsnummer R820XXU1CTJ5 wird derzeit an Besitzer einer Samsung Galaxy Watch Active 2 verteilt. Mit dem Rollout wurde zunächst in Südkorea begonnen. Wann auch andere Länder in den Genuss der neuen Funktionen kommen, steht noch nicht fest.

Was wir von der Galaxy Watch Active 2 halten, seht ihr hier im Video:

Samsung Galaxy Watch Active 2

Galaxy Watch Active 2: Samsungs günstige Smartwatch

Samsung bietet seine Galaxy Watch Active 2 in einer Ausführung derzeit für etwas mehr als 200 Euro bei Amazon an. Mit dabei ist Samsungs Benutzeroberfläche One UI sowie eine digitale Lünette statt eines physischen Drehrads am Rand der intelligenten Uhr. Alle Varianten besitzen ein AMOLED-Display, unterscheiden sich aber in Sachen Material, Gewicht, Display-Größe und Akkuleistung.