Das wird Besitzern älterer Samsung-Smartphones ganz und gar nicht gefallen: Gleich vier Modelle des Herstellers bekommen ab sofort keine wichtigen Updates mehr. Als wäre das nicht schon schlimm genug, verabschiedet sich Samsung so langsam auch von einem etwas neueren Handy.

 

Samsung Electronics

Facts 

Samsung: Vier Handys bleiben ohne Updates

Samsung hat sich nun offiziell dazu entschlossen, gleich mehrere Smartphones nicht mehr mit Sicherheits-Updates zu versorgen. Es handelt sich hierbei ausschließlich um Handys, die im Jahr 2017 auf den Markt kamen und mittlerweile vier Jahre auf dem Buckel haben. Zu den nicht mehr unterstützen Smartphones gehört das Galaxy J3 Pop (2017) sowie die A-Reihe, genauer gesagt das Galaxy A3 (2017), Galaxy A5 (2017) und Galaxy A7 (2017). Während das Galaxy J3 Pop im Juli 2017 veröffentlicht wurde, kam die A-Reihe bereits im Januar des gleichen Jahres auf den Markt.

Samsung Galaxy A51 bei Amazon anschauen

Schlechte Nachrichten gibt es auch für ein weiteres Smartphone. Das Galaxy A8 aus dem Jahr 2018 wird nun nicht mehr jeden Monat mit Sicherheits-Updates versorgt. Stattdessen hat sich Samsung für quartalsweise verteilte Updates entschieden. Etwas undurchsichtiger ist die Lage beim Galaxy A8s, das ebenfalls im Jahr 2018 in den Verkauf gegeben wurde. Das Handy ist nun in der Kategorie „Andere reguläre Sicherheits-Updates“ zu finden und dürfte entsprechend nur noch ab und zu mit Patches versorgt werden.

In der jetzt von Samsung veröffentlichten Liste der nicht mehr unterstützten Smartphones war kurzzeitig auch das Galaxy Fold 5G zu finden. Hierbei hat es sich aber zum Glück nur um einen Fehler Samsungs gehalten. Mittlerweile ist das Handy von der Liste entfernt worden. Das faltbare Galaxy-Smartphone kam im September 2019 auf den Markt. Mitte Januar 2021 wurde das Handy mit Android 11 und Samsungs One UI 3.0 versorgt.

Zuletzt kam das Samsung Galaxy S21 auf den Markt:

Samsung Galaxy S21 vorgestellt

Samsung: Drei Jahre Android-Updates

Samsung hatte sich im August 2020 dazu entschieden, zumindest manche Smartphones nicht mehr nur zwei Jahre lang mit neuen Versionen von Android zu versorgen, sondern den Zeitraum auf drei Jahre zu erhöhen. Bei den oben genannten Handys galt diese Regelung allerdings noch nicht. Sicherheits-Updates werden weiterhin drei Jahre lang verteilt.