Die Stiftung Warentest hat sich aktuelle Notebooks genauer angeschaut. Vor allem ein Modell konnte überzeugen und sich mit Abstand an die Spitze setzen. Es bietet die „beste Leistung, das beste Display und den besten Akku“, so das überschwängliche Lob. Ein Schnäppchen ist der Laptop allerdings nicht.

 

Stiftung Warentest

Facts 

Wer auf der Suche nach einem Notebook ist, steht vor der Qual der Wahl. Für beinahe jeden Einsatzzweck bieten die Hersteller mittlerweile passende Geräte an, die sich vor allem beim Preis unterscheiden. Je günstiger das Modell, desto größer sind die Abstriche, die Käufer eingehen müssen. Da überrascht es nicht, dass der Spitzenreiter der Stiftung Warentest auch das teuerste Notebook ist: das MacBook Pro 16 Zoll.

MacBook Pro 16 Zoll bei der Stiftung Warentest ganz vorne

Das sei in Sachen „Preis und Leistung eine Klasse für sich“, urteilt die Stiftung Warentest. Neben dem Display (Note 1,4) und dem Akku (Note 1,8) werden auch die Leistung und die Anschlüsse gelobt. Dass Apple gleich viermal den zukunftssicheren USB-C-Anschluss mit Thunderbolt verbaut, hat dem Verbrauchermagazin besonders gefallen. Mit einem Preis von 2.700 Euro ist das Apple-Notebook in dieser Konfiguration aber auch mit Abstand das teuerste Gerät im Vergleich.

Deutlicher günstiger ist das Asus VivoBook S15, das nur circa 830 Euro kostet und sich den zweiten Platz sichern kann. Ein pfiffiges Highlight und Alleinstellungsmerkmal des Asus-Notebook ist das integrierte Touchpad, das auch als Bildschirm verwendet werden kann. Käufer, die keine Betriebssystem-Präferenz besitzen und auch Windows gegenüber offen stehen, dürften im VivoBook S15 eine günstige MacBook-Pro-Alternative finden. Beide Notebooks werden von der Stiftung Warentest mit „Gut“ benotet, das MacBook schneidet lediglich etwas besser (1,8 zu 2,3) ab.

MacBook Pro 16 bei Amazon

Das ist alles neu in macOS Big Sur: 

Das ist neu in macOS Big Sur

Jetzt noch einen Mac kaufen? Stiftung Warentest hat klare Empfehlung

Trotz der guten Noten, die das MacBook mit 16 Zoll erhalten hat, stellt die Stiftung Warentest die Frage, wie sinnvoll es ist, jetzt noch ein neues MacBook zu kaufen – schließlich verabschiedet sich der Hersteller von Intel und wechselt auf eigene Prozessoren. Die Empfehlung der Warentester: Für Mac-Nutzer, die viel Zubehör wie Scanner oder Soundkarte verwenden, kann sich ein Kauf jetzt noch lohnen, da nicht sicher sei, welche Peripherie-Geräte für die neuen Macs passende Treiber erhalten. Wer hingegen noch in Jahren die neueste Software nutzen möchte, sollte besser noch warten.

Kaan Gürayer
Kaan Gürayer, GIGA-Experte für Smartphones, Tablets und Smartwatches.

Ist der Artikel hilfreich?