The Witcher auf Netflix: Henry Cavill liebt Videospiele genauso wie wir

Daniel Hartmann

In einem Interview erzählte Schauspieler Henry Cavill vom Aufwachsen mit LAN-Parties – und von seiner tiefen Passion für Total War: Warhammer 2.

Seit heute, dem 20. Dezember 2019, ist Henry Cavill als Geralt von Riva in der Netflix-Serie The Witcher zu sehen – und er beweist erneut, dass Netflix mit ihm einen echten Gamer an Bord hat.

Nachdem Henry Cavill in einem Interview erzählte, dass er den Anruf für die Rolle als Superman verpasst hatte, weil er in einem World-of-Warcraft-Raid war, hat sich jegliche Beweisführung zum Thema „Henry Cavill ist ein Gamer“ eigentlich erübrigt.

Der GQ verriet Cavill noch mehr Details über seine Verbindung zu Videospielen. So verbrachte er in seiner Jugend viel Zeit bei LAN-Parties mit seinen Brüdern. Dabei waren vornehmlich Delta Force und Half-Life die Spiele dieser Zeit. Neben World of Warcraft gehört auch Total War: Warhammer 2 zu seinen Lieblingsspielen. Cavill sagte, er habe das Spiel bereits sechs Mal durchgespielt, immer wieder mit einer anderen Rasse.

Er zieht es sogar gelegentlich vor, Videospiele zu spielen, anstatt rauszugehen und sich der ständigen Aufmerksamkeit so vieler Menschen auszusetzen:

„Zu Hause darf ich mich hinsetzen und Videospiele für eine unmögliche Anzahl an Stunden spielen, um dorthin flüchten – denn herauszugehen, hat den gegenteiligen Effekt.“ 

Natürlich sprach er auch über das Spielen von The Witcher 3, welches sein erster Kontakt mit der Geschichte rund um den Hexer Geralt gewesen war. Erst im Zuge der Netflix-Serie erfuhr er von den Büchern, und las diese als Vorbereitung auf die Serie. Die Treue zur Geschichte und auch zur Vorlage waren Cavill bei der Produktion sehr wichtig: 

„Ich möchte so nah an der ursprünglichen Geschichte bleiben, wie möglich. Es geht für mich darum, meine Liebe zu dem Charakter als Fan mit in die Serie zu bringen – ich möchte ihn beschützen. Es hätte mich sehr geschmerzt, eine Serie ohne meine Beteiligung zu sehen, vor allem wenn jemand eine einzigartige und vielleicht sogar brillante Interpretation von Geralt gehabt hätte, die ich als Fan aber nicht sehe.“   

Henry Cavill ist also mit Leidenschaft dabei, und auch wenn es zur PR-Arbeit für die Serie gehört, dass er diese Geschichte gerade jetzt erzählt, heißt es ja nicht, dass sie nicht wahr ist.

Bilderstrecke starten(34 Bilder)
The Witcher: Netflix-Serie, Bücher und Spiele in der kompletten Chronologie

Seit heute, dem 20. Dezember, ist die Serie auf Netflix verfügbar. Ist es für euch ausschlaggebend, dass Henry Cavill sich so viel mit der Geschichte beschäftigt hat und ein echter Fan ist? Schreibt eure Meinung in die Kommentare.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung