The Witcher: Netflix spricht vom größten Erfolg - das hat einen Haken

Jasmin Peukert 4

Es ist nun bereits einige Wochen her, seit The Witcher bei Netflix anlief. Nun wird es Zeit für ein Resümee zum Erfolg der Serie. Netflix ist sich sicher, die erste Staffel könnte sich zur erfolgreichsten der Netflix-Geschichte herausstellen. Es gibt dabei allerdings einen Haken.

Der polnische Schriftsteller Andrzej Samkowski hat mit seinen The Witcher-Büchern einen ordentlichen Hype losgetreten. Erst folgte eine sehr erfolgreiche Spieleserie, dann erschien eine Realverfilmung auf Netflix. Sapkowski zeigte sich erstaunt darüber, wie die Produzenten es meisterten, basierend auf seinen Büchern eine ganze Serie zu schaffen. Und mit so einem großen Erfolg auf Netflix hatte er sicher auch nicht gerechnet.

Die Streaming-Plattform gab nun ein paar Zahlen bekannt und ist sich sicher, dass die erste Staffel von The Witcher auf dem Weg ist, die beliebteste in der Geschichte von Netflix zu werden:

„Im Dezember starteten wir auch The Witcher, die sich zu unserer größten TV-Serie aller Zeiten entwickeln wird. In den ersten vier Wochen nach der Veröffentlichung haben 76 Millionen Haushalte diese actiongeladene Fantasy-Serie mit Henry Cavill gesehen. Als Beweis dafür, wie unsere Inhalte den globalen Zeitgeist durchdringen und die Popkultur beeinflussen können, trieb die Einführung der Show die Verkäufe der Bücher und Spiele auf der ganzen Welt nach oben und brachte einen viralen Musik-Hit hervor“.

So kommt ein Wenig Ordnung ins Chaos.

Bilderstrecke starten(34 Bilder)
The Witcher: Netflix-Serie, Bücher und Spiele in der kompletten Chronologie

The Witcher: Pusht Netflix die Erfolge künstlich?

Sage und schreibe 76 Millionen Haushalte haben die Fantasy-Serie laut Netflix gesehen. Das ist eine riesige Zahl, doch ist diese tatsächlich haltbar? Wenn man davon ausgeht, dass, wie etwa comicbook.com anmerkt, jeder Zuschauer gezählt wird, der auch nur zwei Minuten in die Sendung reingeschaltet hat, ist die Anzahl der tatsächlichen Zuschauer sicherlich geringer. Pusht Netflix den Erfolg der Serie durch diese Regel also künstlich? Es lässt sich nicht genau sagen. Gewiss ist aber, dass ein solcher künstlicher Push gar nicht notwendig wäre.

Denn The Witcher stellte sich als äußerst beliebt und erfolgreich heraus und könnte sich tatsächlich zu einer der erfolgreichsten Netflix-Serien entwickeln. Ironischerweise besteht die erste Staffel nur aus acht Episoden, weil nicht genug Geld für weitere zur Verfügung stand – das Problem dürfte sich für die zweite Staffel wohl erledigt haben.

Jasmin Peukert
Jasmin Peukert, GIGA-Expertin für Games, Anime, Final Fantasy 14 und League of Legends.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu dieser News

* Werbung