Seit dem Aufkommen der Messenger-Dienste fürs Smartphone verlieren SMS und MMS immer mehr an Bedeutung – das denkt man zumindest. Doch wie beliebt sind WhatsApp und Co. wirklich bei den Deutschen? Eine neue Statistik der Bundesnetzagentur gibt Aufschluss.

 

WhatsApp

Facts 

WhatsApp und Co: 83 Prozent aller Deutschen nutzen OTT-Dienste

WhatsApp ist der mit Abstand erfolgreichste Messenger für Smartphones. Allein im Google Play Store wurde die App inzwischen über 5 Milliarden Mal heruntergeladen und ist auf fast jedem Smartphone zu finden. Dass letzteres nicht nur eine Vermutung ist, sondern auch der Wahrheit entspricht, legt eine neue Studie der Bundesnetzagentur nahe. Die deutsche Bundesbehörde hat eine Umfrage mit 2.210 Teilnehmern durchgeführt, um herauszufinden, wie viele Deutsche OTT-Dienste (Over-The-Top) wie WhatsApp, Telegram oder den Facebook Messenger nutzen.

Das Ergebnis: Bei rund 83 Prozent aller Befragten kommt einer der OTT-Dienste zum Einsatz. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind die Apps besonders beliebt. In der Altersgruppe der 16-34-Jährigen liegt der Nutzeranteil bei stolzen 98 Prozent. Mit zunehmendem Alter nimmt bei den Deutschen die Nutzungsrate jedoch ab. Bei den 55-64-Jährigen setzen immerhin noch 80 Prozent auf OTT-Dienste, bei den über 75-Jährigen sind es hingegen nur noch 43 Prozent:

Beliebte Messenger-Dienste: Diese Apps werden besonders gern genutzt

Doch welche Apps sind nun besonders beliebt? Auch darüber gibt die Befragung der Bundesnetzagentur Aufschluss. Laut den Daten der deutschen Behörde setzen 96 Prozent aller OTT-Nutzer auf WhatsApp. Der Facebook Messenger landet mit 42 Prozent auf dem zweiten Platz, Instagram sichert sich mit 30 Prozent den dritten Platz. WhatsApp-Alternativen wie Threema, Signal oder Viber benutzen immerhin 3-4 Prozent der Nutzer, Telegram darf sich sogar über einen Nutzeranteil von 10 Prozent freuen.

Smartphone-Bestseller auf Amazon anschauen

Keine Lust auf WhatsApp? Dann solltet ihr mal einen Blick auf diese Apps werfen:

TECH.tipp: WhatsApp-Alternativen

Auch interessant: Knapp zwei Drittel aller OTT-Nutzer haben mehr als eine App im Einsatz und betreiben damit sogenanntes Multi-Homing. Zudem geben 61 Prozent der Befragten an, dass sie seit dem Aufkommen der OTT-Dienste mit ihren Freunden, Verwandten und Bekannten mehr kommunizieren würden. Trotzdem setzen die meisten Nutzer (75 Prozent) zum Telefonieren weiterhin auf die klassische Mobilfunktelefonie. Gerade einmal 22 Prozent nutzen die Telefonfunktion ihres OTT-Dienstes regelmäßig.

Robert Kohlick
Robert Kohlick, GIGA-Experte für Gaming-Hardware, -PCs und -Laptops.

Ist der Artikel hilfreich?