WhatsApp ist mit mehr als fünf Milliarden Downloads zwar der Platzhirsch unter den Messengern, eine bislang eher unbekannte Alternative erfreut sich aber immer größerer Beliebtheit – und hat jetzt einen erstaunlichen Meilenstein erreicht. Die Gründe dafür sind vielfältig.

 

WhatsApp für Android

Facts 

Die Erfolgsgeschichte von WhatsApp ist beispiellos. 2009 von Jan Koum und Brian Acton für einfache Statusmeldungen entwickelt, hat der Messenger in den vergangenen Jahren einen Siegeszug um die gesamte Welt angetreten und dabei viele Konkurrenten hinter sich gelassen. Im Schatten der beliebten Chat-App könnte aber jetzt ein neuer Konkurrent heranwachsen: Messages.

Messages: WhatsApp-Alternative 1 Milliarde mal heruntergeladen

Die von Google entwickelte App kann im Play Store mittlerweile auf mehr als 1 Milliarde Downloads verweisen, wie Android Police berichtet. Solche Zahlen sind für Google-Apps zwar keine Seltenheit, doch Messages ist im Vergleich zu Google Maps oder anderen Anwendungen von Google auf den meisten Android-Smartphones nicht vorinstalliert. Angesichts dieses nicht zu unterschätzenden Nachteils sind 1 Milliarde Downloads eine stolze Zahl.

Gründe für den Erfolg sind vielfältig. Die App ist klar aufgebaut und einfach zu bedienen, Google arbeitet ständig an Verbesserungen und integriert bei Nutzern so beliebte Features wie einen Dark Mode oder einen Bildeditor und der Nachrichtendienst lässt sich sogar am PC verwenden. Mit Messages ist es möglich, SMS, MMS und RCS zu verschicken. Die Hochzeiten von SMS und MMS mögen zwar vorbei sein, aber vor allem ältere Menschen, die kein Smartphone besitzen, nutzen noch immer häufig die Kurznachrichten. Hier kann die Google-App sehr sinnvoll sein.

Beliebte Smartphones auf Amazon

Kennt ihr diese WhatsApp-Tricks? 

WhatsApp: 13 Tipps & Tricks, die du kennen solltest.

Noch weiter Weg für Messages

Ob Messages WhatsApp in Zukunft wirklich die Stirn bieten kann, dürfte aber zumindest fraglich sein. Von den fünf Milliarden Downloads, die WhatsApp letztes Jahr geknackt hat, ist man noch ein ganzes Stück weit entfernt. Zudem ruht sich der mittlerweile zu Facebook gehörende Messenger nicht auf seinen Lorbeeren aus und integriert fleißig neue Features – bald soll unter anderem eine Multi-Geräte-Unterstützung Einzug halten. Da hat Messages noch einiges an Arbeit vor sich, um WhatsApp zu entthronen.