Wärmebildkamera-Apps: Wärmebilder auf dem Handy sehen?

Marco Kratzenberg

Viele kleine Programme für iPhone und Android nennen sich Wärmebildkamera-App. Aber kann man damit tatsächlich echte Wärmebilder auf dem Handy betrachten und aufnehmen? Was ist dazu nötig?

Die meisten Wärmebildkamera-Apps sind reine Fotoeffekt-Apps. Sie dienen als Filter, um Live-Aufnahmen oder bestehende Fotos in der Manier der üblichen Wärmebild-Farben zu verfälschen. Tatsächlich sind hier aber zumeist nicht Temperaturunterschiede für die Farben zuständig, sondern die Filter stellen die Helligkeitsabstufungen in Falschfarben dar. Allerdings gibt es auch echte Apps, mit denen ihr auch echte Wärmebilder auf eurem Handy anzeigen könnt. Doch damit das klappt, gibt es eine wichtige Voraussetzung…

FLIR ONE Wärmebildkamera für iPhone & Android.

Wärmebilder nur mit Wärmebildkamera!

Wärme ist, ähnlich wie Licht, eine Strahlung. Und so wie es Licht verschiedener - teilweise mit bloßem Auge unsichtbarer - Wellenlängen gibt, ist auch Wärmestrahlung nicht zu sehen. Damit das trotzdem klappt und eine Wärmebildkamera-App Sinn macht, braucht ihr auch eine Wärmebildkamera. Diese speziellen Kameras können Infrarotstrahlung in einem bestimmten Wellenlängenumfang aufnehmen. Es gibt sie als speziellen Aufsatz für iPhones und Android-Handys.

Als Beispiel ist die FLIR ONE Wärmebildkamera zu nennen. Sie kostet als rund 330 Euro und ist als schon für etwa 238 Euro zu kriegen. Die kleine Kamera wird in den Steckplatz für das Ladekabel gesteckt und ist betriebsbereit, sobald eine FLIR ONE App installiert wurde. Dabei handelt es sich dann um eine echte Wärmebildkamera-App, mit der ihr – unabhängig von den Lichtverhältnissen – echte Wärmebilder und -Videos sehen, speichern und teilen könnt. Es gibt sogar eine Funktion, mit der ihr euch die Temperatur der Objekte anzeigen lassen könnt. Und die Kamera saugt auch nicht den Akku eures Handys leer, da sie über eine eigene Batterie betrieben wird.

FLIR ONE
Entwickler:
Preis: Kostenlos
FLIR ONE
Entwickler: FLIR Systems
Preis: Kostenlos
Bilderstrecke starten
5 Bilder
10 HomeKit-Produkte, die man bereits kaufen kann.

Was machen die Fake- Wärmebildkamera-Apps?

Die Wärmebildkamera-Apps im Play-Store oder AppStore werden als „Unterhaltungs-Apps“ gelistet. Sie simulieren verschiedene Wärmebild-Effekte und machen das teilweise sogar ziemlich geschickt. Dabei gibt es verschiedene Techniken, die sich aber alle darin ähneln, dass reale Bilder auf wenige starke Farben oder Farbkontraste reduziert werden.

Im einfachsten Fall wird das Bild in Graustufen umgewandelt, die dann in zwei komplementäre, kontrastreiche Grundfarben umgewandelt werden. Sogar Temperaturangaben und andere Phantasiewerte blenden diese „Wärmebildkameras“ ein.

Wärmebildkamera Simulierte
Entwickler:
Preis: Kostenlos

In der Regel könnt ihr die Farbveränderung live am Display sehen und Schnappschüsse machen. Andere Apps laden bestehende Bilder aus eurer Galerie und wandeln sie in Wärmebilder um. Ähnliche Filter bieten auch einige Filter-Apps. Ihr müsst dazu also nicht speziell nach einer Wärmebildkamera-App suchen.

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

Ist es für euch in Ordnung, wenn das Smartphone-Display ein wenig verkratzt ist oder schon ein paar Gebrauchsspuren auf der Rückseite hat? Oder muss ein Artikel beim Kauf wirklich komplett neu sein?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Top 10: Die aktuell beliebtesten Smartwatches in Deutschland

    Top 10: Die aktuell beliebtesten Smartwatches in Deutschland

    Samsung Galaxy Watch, Apple Watch Series 4, Huawei Watch GT – oder doch eine Smartwatch eines anderen Herstellers? Welche smarte Uhr verkauft sich in Deutschland aktuell am besten? GIGA hat die Top 10 zusammengefasst – die Reihenfolge ist interessant.
    Peter Hryciuk 27
  • Luftqualität und Feinstaub: Mit dieser App bist du immer informiert

    Luftqualität und Feinstaub: Mit dieser App bist du immer informiert

    Nicht nur Allergiker und Asthmatiker wollen wissen, wie gut unsere Atemluft ist. Das Umweltbundesamt misst an über 300 Stationen ständig die Schadstoff-Konzentrationen. Nun könnt ihr mit der App „Luftqualität“ jederzeit kontrollieren, ob ihr spazieren gehen oder lieber zuhause bleiben solltet.
    Marco Kratzenberg
* Werbung