iPhone 8 zerlegt: Überraschungen im Innenleben

Florian Matthey

Ein Herausnehmen des Kameramoduls zeigt bei diesem wiederum eine Verbesserung: Während das Objektiv dem des iPhone 7 entspricht, sehen wir im iPhone 8 einen sichtbar vergrößerten und somit verbesserten Sensor: Die einzelnen der insgesamt 12 Millionen Pixel sind größer, sodass sie mehr Licht aufnehmen können und es bessere Farben und weniger „Rauschen“ gibt. Eine Begutachtung der Kamera mit Röntgenstrahlen zeigt, dass sich um sie herum Magnete befinden, was für die optische Bildstabilisierung sorgt.

iphone-8-ifixit-2

Eine sichtbare Verbesserung gibt es überraschenderweise auch am Lightning-Anschluss: Hier hat Apple ein neues Material für die Verkleidung verwendet. iFixit glaubt, dass es sich um einen wärmeleitenden Kunststoff handelt, das das schnellere Aufladen über USB-C-auf-Lightning-Kabel ermöglicht. Neben dem Anschluss, also über dem Lautsprecher, befindet sich außerdem ein neues „seltsames Verbindungs-/Antennekabel“.

Logic Board mit Qualcomm-Modem und Drahtlos-Laden-Chip

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
Top 15: Diese Smartphones strahlen am stärksten

Das Herzstück eines iPhone ist natürlich das Logic Board. Auf diesem befinden sich die erwarteten Elemente: also natürlich vor allem der Chip Apple A11 Bionic. Interessant ist, dass Apple weiterhin trotz seines heftigen Rechtsstreits mit ein Modem von Qualcomm verbaut – wahrscheinlich weiterhin ebenso wie Intel-Modems. Die Qualcomm-Chips sind eigentlich leistungsfähiger, Apple drosselt sie aber, um alle iPhones auf einem Niveau zu halten.

iphone-8-ifixit-3

Neu ist im Vergleich zum Vorgänger natürlich auch der Chip fürs drahtlose Aufladen. Hierfür verwendet Apple einen Chip von Broadcom. Unterhalb des Logic Boards und des Akkus befindet sich hierfür auch eine runde Drahtspule mit schwarzer Plastikverkleidung für das „Empfangen“ der Energie beim drahtlosen Aufladen über Induktion. Apple hat diese offenbar selbst entwickelt; auf dem Einzelteil befindet sich immerhin ein Apple-Logo.

Das iFixit-„Teardown“ läuft aktuell noch, allerdings dürften die meisten Geheimnisse des iPhone 8 bereits gelüftet sein. Für das „Endresultat“ – also vor allem die Bewertung der Reparierbarkeit des Gerätes – werden wir unseren Artikel noch aktualisieren. Allerdings sieht es diesbezüglich wieder nicht sehr gut aus: Apple hat viele Komponenten mit Kleber fixiert, sodass nur sehr versierte Bastler das iPhone reparieren sollten. Selbst das Öffnen wird für die meisten Benutzer schon eine Herausforderung sein.

Quelle: iFixit

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung