Stiftung Warentest deckt auf: Sind diese Smartphones gar nicht wasserdicht? (Update)

Peter Hryciuk 10

Die Stiftung Warentest hat insgesamt 21 Smartphones getestet und dabei ein interessantes Ranking aufgestellt, bei dem das Samsung Galaxy S9 die Spitzenposition erklommen hat. Im gleichen Test fallen aber auch Smartphones im Tauchtest durch, die laut IP67-Zertifizierung eigentlich wasserdicht sein sollten.

Stiftung Warentest deckt auf: Sind diese Smartphones gar nicht wasserdicht? (Update)
Bildquelle: GIGA.

Stiftung Warentest: Nokia 8 Sirocco und HTC U11 Life gar nicht wasserdicht?

Update vom 09.08.2018, 13:05 Uhr: HTC hat uns mitgeteilt, dass man versucht habe das Testgerät zu erhalten, um dem Problem auf den Grund zu gehen. Die Stiftung Warentest hat die Herausgabe aber abgelehnt. Angeblich lasse sich die Test-Software nicht vollständig löschen. Von HMD Global kam heute auch eine Mitteilung. Das Nokia 8 Sirocco besitzt offiziell ein IP67-Zertifikat und ist damit wasserdicht. Das Unternehmen versucht zu erfahren, wie genau die Stiftung Warentest getestet hat. Beide Unternehmen teilen zudem mit, dass es bisher noch keine Kundenbeschwerden in der Richtung gab.

Erstes Update: HTC und HMD Global haben uns mitgeteilt, dass sie von Stiftung Warentest nicht über die Testergebnisse informiert wurden. Beide Unternehmen bemühen sich nun um Aufklärung und werden uns mit weiteren Informationen versorgen, sobald diese verfügbar sind.

Viele Smartphone-Hersteller wie Samsung, Huawei und mittlerweile sogar Apple machen ihre Smartphones wasserdicht und geben dabei eine IP-Zertifizierung an. Das Nokia 8 Sirocco und HTC U11 Life (Test) sind laut Herstellerangaben nach IP67 gegen Staub und Wasser geschützt. Was die Zahl genau bedeutet, schlüsseln wir im nachfolgenden Video auf:

Was ist IP-Zertifizierung?

Wenn ein Smartphone also IP67-zertifiziert ist, muss es nach der ersten Kennziffer 6 „gegen das Eindringen von Staub geschützt“ und nach der zweiten Kennziffer 7 „gegen das Eindringen von Wasser für einen gewissen Zeitraum geschützt“ sein. Der gewisse Zeitraum ist natürlich noch einmal interessant, was bedeutet das überhaupt? Konkret heißt das, dass ein Smartphone bei maximal einem Meter Wassertiefe 30 Minuten lang überstehen muss. Erst wenn ein Smartphone so einen Tauchgang meistert, darf es auch die IP67-Zertifizierung tragen und damit werben. Doch nun wird es spannend: Die Stiftung Warentest hat 21 Smartphones einem Tauchtest unterzogen und zwei der Geräte, das Nokia 8 Sirocco und HTC U11 Life, haben den Test nicht bestanden – trotz IP67-Zertifizierung.

Nokia 8 Sirocco ist „wasserresistent“

Wir haben uns natürlich die Produktseiten der beiden Smartphones angeschaut, um festzustellen, ob HMD Global, der Konzern hinter der Marke Nokia, und HTC wirklich mit diesen Eigenschaften werben. HTC schreibt beispielsweise „Ein wasser- und staubgeschütztes Handy mit IP67 Zertifizierung“. Weiterhin wird das Feature auch deutlich beworben:

Im Test des HTC U11 Life hatten wir das Smartphone sogar in eine Pfütze gelegt, um Fotos zu machen:

Probleme hatte das HTC U11 Life dabei nicht.

Beim Nokia 8 Sirocco steht „IP67 staub- und wasserresistent“. Wasserresistent bedeutet nicht wasserdicht, vielmehr gegen Spritzwasser geschützt. Im weiteren Text wird dann noch „wasserfest“ geschrieben – aber auch hier ganz klar die Schutzklasse IP67 angegeben:

IP67 bedeutet wasserdicht

Wenn ein Smartphone-Hersteller IP67 bewirbt, dann spielt es keine Rolle, wie der Hersteller die Eigenschaft zusätzlich beschreibt. Nutzt man die Zertifizierung zum Werben und gibt eine IP-Klasse an, dann muss das Smartphone diese Eigenschaften erfüllen. Und genau darauf müssen sich die Käufer auch verlassen können. Ansonsten sind Schäden die Folge, wenn man sein Smartphone ins Wasser mitnimmt – was bei der hier angegebenen Schutzklasse bis zu einem Meter Tiefe eigentlich kein Problem sein sollte.

Optisch ist das Nokia 8 Sirocco ein echter Leckerbissen:

Bilderstrecke starten
16 Bilder
Nokia 8 Sirocco: Das schicke Android-Smartphone in Bildern.

Die Stiftung Warentest hat also entweder defekte Smartphones erwischt oder die Geräte sind wirklich nicht so wasserdicht, wie sie sein sollten. Alle anderen als wasserdicht beworbenen Smartphones mit gleicher Schutzklasse, wie beispielsweise das Samsung Galaxy S9, haben den Tauchtest ohne Schäden überstanden. Wir werden bei HTC und HMD Global um eine Stellungnahme zu dem Thema bitten und den Artikel bei neuen Informationen aktualisieren. Nachlesen könnt ihr den Test bei der Stiftung Warentest, müsst für den Artikel aber etwas bezahlen.

Quelle: Stiftung Warentest
Hinweis: Der Text wurde um das Bild mit dem HTC U11 Life im Wasser erweitert.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung