Der Battalion 1944-Spieler SUSPC7 musste auf unangenehme Weise lernen, dass er sich niemals mit einem Entwickler anlegen sollte, der kreativ an eine Streitlösung herangeht.

Nachdem SUSPC7 und seine Mannschaft ein Battalion 1944-Turnier im April 2018 für sich entscheiden konnten, sollte der Gewinn aus 5000 Euro und seltenen Waffen-Skins bestehen. Die Übertragung der goldenen Skins verzögerte sich erst und fand dann gar nicht mehr statt.

Wutentbrannt soll der Spieler dann laut PC GAMER gedroht haben, dass er den Entwickler ähnlich wie bei der YouTube-Schießerei angreifen würde, wenn die Skins nicht sofort ankämen. An sich habe er die Aussage witzig gemeint, doch der Entwickler zeigte sich sehr enttäuscht und wütend gegenüber einem seiner besten Spieler, wie Studio-Chef Joe Brammer selbst sagte.

Beide wollten aber nicht auf diese Weise auseinandergehen, SUSPC7 täte der Spruch im Nachhinein auch leid, und so entschied sich Joe Brammer, die Geschichte mit einer lustigen Strafe zu beenden. „Ich habe mich dazu entschieden, dir einen Penis auf deinen Thompson Gold Skin zu malen“, schrieb Brammer dem Spieler über Twitter. „Wir sind auch Spieler, wir finden Sachen auch lustig, aber denke nicht, dass wir keine Menschen sind, nur weil wir ein Spiel-Studio sind.“ Das Genital kannst du direkt unter dem Lauf entdecken.

Humor ist immer ein guter Weg:

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Die lustigsten PlayStation-Werbespots aller Zeiten

Auf der einen Seite ist es schön, dass die Sache friedlich gelöst werden konnte. Andererseits darf der Spieler diese Waffe als seltenes Unikat und persönliches Autogramm von den Entwicklern ansehen. Ob er die Waffe mit Stolz tragen wird? Auf welche Strafe würdest du dich mit einem Entwickler einigen? Sag uns deine Meinung!