Pokémon GO: Trainer Battles – Exklusiv: So funktioniert das Kämpfen gegen andere Trainer

Lisa Fleischer

Schon sehr bald kannst du in Pokémon GO gegen andere Trainer kämpfen. Vor kurzem kündigte Niantic das neue Feature offiziell an. Wir konnten die Trainer Battles im Rahmen eines exklusiven Events schon jetzt ausprobieren – und verraten dir, wie sie funktionieren.

Durch den Trainer Battles kannst du in Pokémon GO schon bald nicht mehr nur Pokémon sammeln, in Arenen und Raids kämpfen und mit Freunden Pokémon tauschen. Endlich kannst du deine Kräfte auch mit anderen Spielern messen. Schon bald sollen die Kämpfe Einzug ins Spiel halten, angedacht ist ein Release Anfang Dezember – also vermutlich in den nächsten Tagen. Was du vor Spielstart wissen solltest und welche Features das Erlebnis in Zukunft abrunden könnte, haben uns die Entwickler jetzt schon verraten.

Zu faul, den ganzen Text zu lesen? Alle Informationen zum Trainer Battle fassen wir dir im Video zusammen.

Wer gegen wen?

In den Trainer Battles in Pokémon GO kannst du prinzipiell gegen jeden anderen Trainer ankämpfen, der ein von den Entwicklern noch nicht genauer bestimmtest Minimal-Level im Spiel erreicht hat. Ob du immer wieder in Pokémon GO aktiv bist oder schon seit Monaten nicht mehr gespielt hast, ist dabei egal. Anders als Arenen oder Pokéstops sind die Trainer-Kämpfe nicht ortsgebunden, theoretisch kannst du also überall kämpfen. Und auch eine Einschränkung, wie oft am Tag du spielen kannst, gibt es nicht. Allerdings erhältst du nur für die ersten drei Kämpfe des Tages eine Belohnung.

Einzige Einschränkung: Dein Gegner muss in deiner unmittelbaren Nähe sein und ihr müsst euren Battle Code austauschen. Das ist ein QR-Code, den du am unteren rechten Bildschirmrand bei der „In der Nähe“-Funktion findest. Bevor ihr im Spiel gegeneinander kämpft, müsst ihr also in der echten Welt miteinander kommunizieren. Diese Regelung wird für Hyperfreunde oder Beste Freunde außer Kraft gesetzt. Diese können uneingeschränkt miteinander kämpfen – egal wie weit sie voneinander entfernt sind.

Übung macht den Meister

Du traust dich noch nicht, gegen andere Trainer anzutreten? Zum Glück gibt es einen Trainingsmodus. Darin kannst du gegen die drei Anführer der Teams Weisheit, Wagemut und Intuition antreten. Besonders Vertreter von Team Gelb dürften sich freuen: War ihr Team bislang immer das, über das sich gerne lustig gemacht wurde, ist Anführer Spark der Übungstrainer, der am schwersten zu besiegen ist.

Weniger Pokémon für einen knackigen Kampf

Im Vergleich zu klassischen Pokémon-Kämpfen hat sich einiges verändert: In den Trainer Battles kannst du nur drei statt der bisher üblichen sechs Pokémon in den Kampf schicken. Das soll verhindern, dass Pokémon ständig der Effektivität wegen ausgetauscht werden und den Kampf knackiger gestalten. Schließlich hast du im Trainer Battle nur maximal vier Minuten Zeit, deinen Gegner zu besiegen, läuft die Zeit zuvor ab, wird der Kampf abgebrochen.

Um Zeit zu sparen, kannst du auch von vornherein ein Kampf-Team für jede der bereits vorgestellten Trainer Battle-Ligen festlegen. Doch bedenke: Die Pokémon deines Kontrahenten siehst du erst im Kampf, du solltest also stets nur solche Pokémon dabei haben, die sehr stark und zusätzlich gegen möglichst viele Typen effektiv sind.

Zweite Ladeattacke und der Schild

Im Kampf selbst halten ebenfalls Neuerungen Einzug. So gibt es jetzt nicht mehr nur eine Ladeattacke, sondern zwei, insgesamt verfügst du im besten Fall mit deiner Standard-Attacke also über drei unterschiedliche Fähigkeiten. Um die zweite Ladeattacke freizuschalten, musst du Bonbons und Sternenstaub investieren – vergleichbar ist dies mit dem Aufleveln von Pokémon.

Die Ladeattacken löst du zwar immer noch durch einen Klick auf das entsprechende Symbol aus, anschließend bestimmst du aber selbst, wie stark diese ist – indem du so schnell wie möglich wiederholt auf dein Pokémon klickst. Aber Vorsicht: Ladeattacken können im Trainer Battle geblockt werden. Jeder Spieler verfügt nämlich über eine begrenzte Anzahl an Schildern, in der Demo hatten wir davon jeweils drei.

Startet der Gegner einen Ladeattacken-Angriff, wird dir ein Countdown angezeigt. In dieser Zeit entscheidest du, ob du einen Schild einsetzen willst, um die Attacke zu blocken, oder nicht – vorausgesetzt natürlich, du hast noch einen Schild übrig.

Es gibt keinen Verlierer

Hast du gewonnen, erhältst du nicht nur Erfahrungspunkte, sondern auch seltene Evolutions-Items wie den heiß begehrten Sinnoh-Stein. Dieser wird dafür im regulären Spiel seltener zu finden sein. Aber auch wenn du verlierst, gehst du nicht leer aus. In diesem Fall erhältst du ebenfalls Erfahrung und Items – wenn auch nicht so seltene wie der Gewinner. Kämpfst du gegen einen Freund, steigt darüber hinaus sogar euer Freundschaftslevel.

Noch lange nicht das Ende

Auch wenn das erst einmal alles ist, was mit dem neuen Update Einzug in Pokémon GO hält, sind die Entwickler lange noch nicht fertig mit dem neuen Feature. Sie vergleichen das Update mit den Arenen. Diese waren zum Release des Spiels schon voll und ganz funktionsfähig – und trotzdem wurde immer weiter an ihnen gearbeitet, bis sie letzten Endes durch die Raid-Kämpfe ergänzt wurden.

Welche Features die Entwickler von Niantic für die Zukunft der Trainer Battles geplant haben, wollten sie natürlich nicht verraten. Dafür merkten sie an, dass es durchaus denkbar wäre, dass irgendwann nicht mehr nur ein Trainer gegen einen anderen antreten kann, sondern auch zwei-gegen-zwei oder drei-gegen-drei gekämpft werden kann. Wir sind gespannt, was die Zukunft bringt.

Unser Fazit: Noch vermissen wir die Taktik

Auf die Trainer Battles warten auch wir seit dem Release von Pokémon GO gespannt. Dementsprechend gefreut haben wir uns über die finale Ankündigung – die Trainer Battles sind wirklich die optimale Ergänzung zu dem, was Pokémon GO jetzt schon bietet, und machen das Spiel dem allerersten Trailer noch ein Stückchen ähnlicher.

Du kannst dich nicht mehr an den ersten Pokémon GO-Trailer erinnern? Bei uns kannst du ihn dir noch einmal anschauen.

Pokémon GO.

Allerdings fehlt uns momentan noch die Möglichkeit zu taktieren. Löst du eine Lade-Attacke aus, werden beide Lade-Attacken auf null gesetzt, eine Variation lohnt sich kaum. Der Schild verhindert zwar, dass dir Attacken schaden, dafür gehen deine Attacken genauso oft daneben. Defensive Attacken konnten wir nicht entdecken und auch Items kannst du im Kampf bislang gar nicht einsetzen. Ist dein Pokémon also alleine von seiner Stärke und dem Effektivitätsbonus unterlegen, hast du keine Chance, das Match noch zu deinen Gunsten zu drehen.

Mit den fehlenden taktischen Möglichkeiten wendet sich das Spiel deutlich an noch unerfahrenere Spieler. Zu hoffen bleibt, dass in Zukunft Updates kommen, die Neulinge an taktische Möglichkeiten nach und nach gewöhnen – und damit erfahrenen Spielern einen Anreiz geben, Zeit in die Kämpfe investieren zu wollen.

Einige Spieler haben sich schon von Anfang an Trainer Battles in Pokémon GO gewünscht – so wie in diesem Konzept. Ob sich ihre Vorstellung davon mit der Realität deckt?

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Dieses Konzept macht Pokémon GO! noch viel besser.

Wann genau die Trainer Battles in Pokémon GO verfügbar sein werden, ist bislang nicht bekannt. Wie gefallen dir die Details zu den Trainer Battles? Wirst du das neue Feature ausprobieren oder spielst du gar kein Pokémon GO mehr? Welche Änderungen an den Trainer Battles wünscht du dir? Schreibe uns deine Meinung doch unten in die Kommentare.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Fortnite: Leaks deuten auf Winter-Version der Roten Ritterin hin

    Fortnite: Leaks deuten auf Winter-Version der Roten Ritterin hin

    Die Rote Ritterin ist sowas wie eine Legende in Fortnite: Battle Royale. Zumindest bis der seltene Skin dann noch mehrmals im Shop erschien. Dataminer wollen jetzt herausgefunden haben, dass die Rote Ritterin erneut zurückkehrt – jedoch als Winter-Version.
    Victoria Scholz
  • Lenovo Legion Y530: Der ideale Gaming-Laptop für Nicht-Gamer

    Lenovo Legion Y530: Der ideale Gaming-Laptop für Nicht-Gamer

    Ist von Gaming-Laptops die Rede, so bedeutet das in den meisten Fällen knallbunte RGB-Beleuchtung, riesige Logos und Rennwagen-Optik. Es geht aber auch anders, wie Lenovo aktuell beweist. Die neuen Laptops aus der Legion-Serie verfügen dabei nicht nur über ordentlich Power, sondern wirken gleichzeitig auch noch unheimlich edel. Ich habe mir die Einsteigerversion des Lenovo Legion Y530 näher angesehen und erzähle...
    Daniel Nawrat
* gesponsorter Link