Ninja wird vom Streamer-Thron gestoßen – von einem Sea of Thieves-Streamer

Lisa Fleischer

Das Blatt wendet sich für Ninja: Bislang war er der wohl bekannteste Twitch-Streamer. Doch seit kurzem hat ihn ein anderen Streamer in puncto Subscriptions überholt – offenbar durch dessen Sea of Thieves-Streams.

Der neue Streamer an der Spitze der Subscription-Charts ist Summit1G. Er streamt eigentlich verschiedene Spiele, vor allem in kompetitiven Shootern ist er versiert. Vor einiger Zeit kehrte er jedoch zu Sea of Thieves zurück – um dort heimlich an Bord anderer Spieler zu schleichen, sie aus dem Hinterhalt heraus zu sabotieren oder unbemerkt auszurauben. Das scheint so vielen Zuschauern zu gefallen, dass Summit1G laut Twitchstats inzwischen über 44.000 aktive Subscriber hat. Du hast Lust auf Sea of Thieves bekommen? bekommst du das Spiel gerade besonders günstig.

Zum Vergleich: Fortnite-Streamer Ninja, der vor Summit1Gs Durchbruch lange Zeit die Subscription-Liste anführte, hat aktuell fast 42.000 aktive Subscriber. Diese sind für Twitch-Streamer besonders von Gewicht, weil Subscriber monatlich fest 5 bis 25 Euro zahlen, um ihre Lieblingsstreamer zu unterstützen. Im Gegensatz dazu sind normale Abonnenten nicht dazu verpflichtet, zu zahlen, von ihnen sind lediglich unregelmäßige Spenden zu erwarten.

Ob für Ninja irgendwann in Frage kommt, Fortnite hinter sich zu lassen und andere Spiele zu streamen? Das haben wir den Streamer im exklusiven Interview gefragt:

PGI 2018: Ninja über seine Zukunft mit Fortnite und PUBG.

Bei den Abonnenten hat Ninja auch weiterhin die Nase vorne: Über 13 Millionen Fans folgen ihm inzwischen, so Twitchmetrics. Auf dem zweiten Platz landet Shroud mit etwas mehr als fünf Millionen Fans, Summit1G landet mit knapp 3,5 Millionen Fans auf dem fünften Platz. Trotzdem ist Ninjas schleichender Verlust an aktiven Subscribern deutlich sichtbar: Laut GameRant hatte er zu Höchstzeiten 250.000 Subscriber, inzwischen sind es weniger als ein fünftel.

Seine Verluste hängen sicherlich damit zusammen, dass seine Parade-Disziplin Fortnite auf Twitch zunehmend Konkurrenz bekommt. GameRant schreibt, dass das Spiel seit Mitte 2018 ebenfalls 30 Prozent seiner Zuschauer auf Twitch an andere Spiele verloren hat.

Streams gucken lohnt sich: Währenddessen können nämlich ganz schön verrückte Dinge passieren:

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
15 verrückte Dinge, die Spielern während eines Streams passiert sind

Bist du eher Fan von Ninja oder guckst du lieber die Streams von Summit1G? Guckst du überhaupt Streams oder spielst du lieber selbst? Findest du es gut, dass immer weniger Menschen Fortnite angucken wollen? Und wäre Sea of Thieves ein würdiger Nachfolger? Schreibe es uns gerne unten in die Kommentare.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung