Der GameBoy-Klassiker The Legend of Zelda: Link's Awakening hat zwar mittlerweile 25 Jahre auf dem Buckel. Doch diese schlüpfrigen Geheimnisse kennst du bestimmt noch nicht.

 
Zelda Classic
Facts 
Zelda Classic

Es handelt sich dabei um ganz besondere Easter Eggs, die jedoch nur in der deutschen Originalversion des Action-Adventures zu finden sind. In der englischen Fassung wirst du sie vergeblich suchen. Die Geheimnisse gehen zurück auf die Arbeit des Übersetzers Claude M. Moyse, der sich mit einigen Sätzen eine Art Denkmal für die Ewigkeit geschaffen hat.

Wenn du nämlich im besagten Spiel ein wenig Zauberpulver von der Hexe auf einen Elektroblob streust, verändert sich dieser. Sprichst du ihn nach einer solchen „Behandlung“ an, gibt es einige recht schlüpfrige Kommentare von sich. Dazu zählen unter anderem die Sätze „Nie ohne Kondom“ und „Gib mir deinen Saft, ich geb dir meinen“. In der überarbeiteten Version von The Legend of Zelda: Link's Awakening, die wenig später für den Game Boy Color erschien, wurden die besagten Sätze geändert.

Selbiges gilt auch für eine Szene mit der Meerjungfrau: Sie sucht in der Originalversion nach ihrem verloren gegangenen Bikini-Oberteil. Wenn du direkt in ihrer Umgebung auf Tauchstation gehst, findet sie das alles andere als lustig. In der überarbeiteten Fassung wurde der Bikini durch eine Perlenkette ausgetauscht, um auch diese Anspielung abzumildern.

Hier ein Rückblick auf 32 Jahre The Legend of Zelda.

Ein anderes Easter Egg wollen wir dir jedoch nicht gänzlich vorweg nehmen. Nur ein Tipp: Gib bei der Charaktererstellung mal den Namen „Moyse“ ein und warte, was danach geschieht.