Wer kein iPhone sein Eigen nennt und von den kabellosen Kopfhörern dennoch begeistert ist, kann die AirPods auch mit seinem Android-Smartphone verbinden.

 
AirPods 2
Facts 

Erfahrt hier, wie man die Apple AirPods mit einem Android-Smartphone oder -Tablet verbinden kann und was man dabei beachten sollte.

Apple AirPods ohne iPhone: Kopplung mit Android-Smartphones und -Tablets

Auch die AirPods arbeiten auf Bluetooth-Basis, so dass einer Kopplung mit Android-Geräten nichts im Wege steht. Voraussetzung für den kabellosen Hörgenuss ist natürlich ein vorheriges Pairing der Kopfhörer mit dem Smartphone oder Tablet. So funktioniert die Verbindung:

Auf der Rückseite des Air-Pods-Pro-Ladecase befindet sich ein weißer Knopf, der den Bluetooth-Kopplungsmodus auslöst (Bildquelle: GIGA)
  1. Platziert die Kopfhörer in der Ladestation.
  2. Öffnet den Deckel.
  3. Drückt und haltet die Bedienungstaste auf der Rückseite der Hülle. Wartet, bis die LED weiß leuchtet.
  4. Nehmt nun das Android-Smartphone oder -Tablet in die Hand und öffnet das Menü für die Bluetooth-Geräte. Dieses findet ihr zum Beispiel. indem ihr während der Homescreen-Anzeige von oben nach unten wischt.
  5. Die AirPods sollten als Bluetooth-Gerät in der Nähe automatisch gefunden werden. Wählt den Eintrag für das Apple-Zubehör aus und führt die Verbindung durch.
Bilderstrecke starten(9 Bilder)
AirPods-Alternative von Braun? Bilder eines Gedankenspiels
Die AirPods Pro lassen sich auch mit Android-Smartphones wie einem Samsung Galaxy S10 verbinden. (Bildquelle: GIGA)

Sollte die Verbindung nicht sofort funktionieren, stellt sicher, dass der AirPod-Akku aufgeladen ist. Zudem solltet ihr überprüfen, dass die Bluetooth-Funktion am Android-Gerät eingeschaltet ist.

Apple AirPods (3. Generation mit MagSafe Ladecase)
Apple AirPods (3. Generation mit MagSafe Ladecase)
statt 219 €
Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 07.12.2022 14:38 Uhr

AirPods mit Android nutzen: Das sollte man beachten

Die Kopfhörer lassen sich am Android-Gerät nahezu genauso einfach bedienen, wie am iPhone. Durch Tippen auf die Kopfhörer lässt sich die Musikwiedergabe steuern. Durch doppeltes Tippen wird die aktuelle Wiedergabe pausiert oder neu gestartet. „Noise Cancelling“ („ANC“) wird ebenfalls bei der Nutzung mit Android unterstützt.

Apple AirPods im Test Abonniere uns
auf YouTube

Natürlich sind die AirPods nicht für eine Verwendung mit Android-Geräten optimiert. Apple selbst gibt an, dass „AirPods Apple-Geräte mit iOS 10, watchOS 3 oder macOS Sierra voraussetzen“. Es kann daher zu einer verkürzten Akku-Laufzeit kommen. Mit einem Samsung Galaxy oder anderem Android-Gerät werdet ihr also vermutlich nicht die vollen versprochenen fünf Stunden Akkulaufzeit auskosten. Auch die Qualität bei der Audio-Wiedergabe kann unter der vom iPhone gewohnten Qualität liegen.

AirPods funktionieren nicht nur mit iPhones. (Bildquelle: GIGA)

AirPods mit Android nutzen: Das sollte man beachten

Wie nahezu alles, was Apple anfasst, sind auch die AirPods für die Nutzung mit den eigenen Geräten optimiert. Verbindet man die Kopfhörer mit einem Android-Smartphone, gibt es einige Einschränkungen. Das volle Potential des teuren Zubehörs kann man mit einem Smartphone von Samsung, Xiaomi und Co. also nicht ausnutzen. So lassen sich die AirPods nicht über Android-Smartphones updaten. Möchte man neue Funktionen und Verbesserungen genießen, solltet ihr also ein Ersatz-iPhone in eurer Nähe haben. Daneben hat die Nutzung mit Android-Smartphones weitere Nachteile:

  • Wer so viel Geld für das Zubehör ausgibt, will natürlich auch von der besten Qualität profitieren. Verschiedenen Tests zufolge ist die Sound-Qualität beim Hören über Android-Smartphone aber schlechter als bei der Wiedergabe über iPhones. Grund hierfür ist das bei AirPods eingesetzte Audioformat „AAC“, das besser mit iOS-Geräten zusammenarbeitet.
  • Android-Nutzer müssen auf viele Features verzichten. Dazu gehört 3D-Audio, die Gestensteuerung, die Trageerkennung oder die Nutzung nur eines AirPods.
  • Es lässt sich auch nicht einstellen, welche Funktion beim Tippen auf einen AirPod ausgeführt wird.
  • Die Ladestation hat einen Lightning-Anschluss. Es wird also ein zusätzliches Kabel im Haushalt benötigt, das aber im Lieferumfang enthalten ist.
  • Der AirPod-Akku-Status lässt sich nicht wie beim iPhone einfach durch ein vorinstalliertes Widget anzeigen. Der Ladestatus kann aber nachgerüstet werden.
  • Die Geräuschunterdrückung und der Transparenzmodus können nicht gleichzeitig deaktiviert werden.
  • Die Sprachsteuerung über Siri ist selbstredend am Android-Smartphone nicht möglich. Allerdings lässt sich der „Google Assistant“ für die Bedienung einrichten. Für den vollen Funktionsumfang wird aber eine zusätzliche, kostenpflichtige App benötigt.
Assistant Trigger: for AirPods

Assistant Trigger: for AirPods

DotArrow Inc

Nichtsdestotrotz sind die AirPods auch für Android-Nutzer eine gute Wahl. Auch wenn man auf einige Funktionen verzichten muss, liefern die Kopfhörer auch bei Nicht-iOS-Geräten eine gute Sound-Qualität. Zudem spricht die Optik auch viele Handy-Nutzer an, die kein iPhone haben.

Ratgeber: Welchen Bluetooth-Lautsprecher soll ich mir kaufen?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.