Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Apps & Downloads
  4. Hardware-News, Deals, Tests & Tipps auf GIGA
  5. Windows 10 und 11 schneller machen – so geht's

Windows 10 und 11 schneller machen – so geht's


Anzeige

Windows 10 oder 11 wird mit der Zeit langsamer oder träger? Dann könnt ihr euren PC oder Laptop mit folgenden Tricks wieder schneller machen. Auch erklären wir, welche Maßnahmen nichts bringen.

Wenn ein Windows-System längere Zeit läuft und nicht gewartet wird, häufen sich Hintergrund- und Autostart-Programme an, die das Betriebssystem immer langsamer machen können. Bei einem Upgrade auf Windows 10 oder 11 werden beispielsweise auch Altlasten mitgeschleppt, die dann das System ausbremsen können. Das könnt ihr dagegen tun.

Anzeige

Wie ihr Windows 10 schneller macht, zeigen wir in unserem Video:

Windows 10 schneller machen (unsere besten Tipps) Abonniere uns
auf YouTube

Microsoft-PC-Manager ausführen

Microsoft hat ein relativ neues Programm entwickelt namens „Microsoft PC Manager“. Damit könnt ihr schnell die temporären Dateien löschen und Autostart-Apps verwalten. Außerdem habt ihr einen Überblick über den Speicherverbrauch. Ihr könnt das Tool bei Microsoft kostenlos herunterladen. Nach der Installation seht ihr in der Taskleiste unten rechts ein kleines Symbol. Klickt es an, um den PC-Manager zu öffnen. Mit dem Button „Boost“ löscht ihr die temporären Dateien. Klickt auf „Health Check“, um nach Geschwindigkeitsbremsen zu suchen und weitere unnötige Dateien zu löschen wie den Browser-Cache.

Anzeige
Das ist der PC-Manager von Microsoft. (Bildquelle: GIGA)
Das ist der PC-Manager von Microsoft. (Bildquelle: GIGA)

Festplatte (HDD) durch SSD ersetzen

Falls Windows bei euch noch auf einer Festplatte installiert ist, solltet ihr diese gegen eine SSD eintauschen. Tatsächlich bemerkt ihr dann den höchsten Geschwindigkeitsschub. Selbst sehr günstige oder „langsame SSDs“ sind deutlich schneller als klassische Festplatten.

Anzeige
  • SSDs sind hervorragend geeignet, um darauf das Betriebssystem zu installieren.
  • Alte Festplatten eignen sich hingegen vor allem als Datenspeicher.

Festplatte defragmentieren

Falls ihr keine SSD, sondern eine Festplatte (HDD) im PC habt, fragmentiert sich diese weiter während der Benutzung. Das heißt, die Informationen liegen überall auf der Festplatte zerstreut. Wenn Windows diese Informationen lesen will, muss es diese mühsam zusammensuchen. Hier hilft die Defragmentierung, welche die jeweiligen Daten wieder geordnet hintereinander schreibt:

  1. Drückt die Tastenkombination Windows + R, um das Ausführen-Fenster zu öffnen.
  2. Tippt dort dfrgui ein und drückt Enter.
  3. Wählt das Laufwerk aus, das ihr defragmentieren möchtet und klickt auf den Button „Optimieren“.
  4. Bedenkt, dass die Option ausgegraut ist, wenn das Laufwerk eine SSD ist. SSDs dürfen nicht defragmentiert werden.
So defragmentiert ihr eure Festplatte. (Bildquelle: GIGA)
So defragmentiert ihr eure Festplatte. (Bildquelle: GIGA)

Unnötige Autostart-Programme deaktivieren

Unter Windows schreiben sich installierte Programme gerne in den Autostart. Dadurch werden sie bereits mit Windows gestartet, wodurch das Betriebssystem aber deutlich träger wirken kann. So deaktiviert ihr diese Autostart-Programme:

  1. Drückt die Tastenkombination Umschalt + Strg + Escape, um den Taskmanager zu öffnen.
  2. Klickt auf „Mehr Details“.
  3. Wählt den Reiter „Autostart“ aus.
  4. Ihr seht eine Liste der Programme, die mit Windows automatisch starten. In der Spalte „Status“ seht ihr, ob der Autostart aktiviert oder deaktiviert ist. Die Spalte „Startauswirkungen“ zeigt an, wie viel PC-Leistung für den Autostart des Programms benötigt wird. „Hoch“ bedeutet, dass das Programm Windows deutlich verlangsamt.
  5. Um ein Autostart-Programm zu deaktivieren, klickt es mit der rechten Maustaste an und wählt „Deaktivieren“ aus.
Anzeige
So deaktiviert ihr Autostart-Programme in Windows 10. (Bildquelle: GIGA)
So deaktiviert ihr Autostart-Programme in Windows 10. (Bildquelle: GIGA)

Windows-Effekte deaktivieren

Unnötige Animationseffekte können Windows 10 oder 11 langsamer machen, wenn der Rechner so schon an seinen Grenzen arbeitet. So deaktiviert ihr die Effekte, um Leistung zu gewinnen:

  1. Öffnet das Startmenü und gebt „Erweiterte Systemeinstellungen“ ein.
  2. Klickt auf „Erweiterte Systemeinstellungen anzeigen“.
  3. Bei „Leistung“ klickt ihr auf den Button „Einstellungen …“.
  4. Wählt die Option „Für optimale Leistung anpassen“ aus und bestätigt mit „OK“.
Hier konfiguriert ihr Windows 10 auf Schnelligkeit. (Bildquelle: GIGA)
Hier konfiguriert ihr Windows 10 auf Schnelligkeit. (Bildquelle: GIGA)

Unnötige Programme und Apps deinstallieren

Deinstalliert nicht benötigte Programme, um Windows von Altlasten zu befreien. Dabei werden auch zugehörige Autostart-Einträge entfernt:

  1. Drückt die Tastenkombination Windows + R, um das Ausführen-Fenster zu öffnen.
  2. Gebt appwiz.cpl ein und drückt Enter, um eine Liste aller installierter Programme zu sehen.
  3. Wählt das Programm aus, das entfernt werden soll und klickt oben auf den Button „Deinstallieren“.
So deinstalliert ihr unnütze Programme. (Bildquelle: GIGA)
So deinstalliert ihr unnütze Programme. (Bildquelle: GIGA)

Windows-Apps deinstalliert ihr wie folgt:

  1. Drückt die Tastenkombination Windows + i, um die Einstellungen zu öffnen.
  2. Klickt auf „Apps“. In Windows 11 klickt ihr dann noch auf „Installierte Apps“.
  3. Scrollt herunter und klickt auf die App, die ihr deinstallieren möchtet.
  4. Bestätigt mit dem Button „Deinstallieren“.
So deinstalliert ihr Apps in Windows 10. (Bildquelle: GIGA)
So deinstalliert ihr Apps in Windows 10. (Bildquelle: GIGA)

Diese Maßnahmen bringen nichts

Es ist nicht hilfreich, den Arbeitsspeicher oder den Cache zu leeren, weil dieser eben dazu genutzt wird, damit Programme schneller auf ihre Daten zugreifen können. Wenn ihr diese Komponenten leert, kann das den Rechner also langsamer machen.

Zusatzprogramme und „Cleaning-Tools“ machen Windows auch nicht unbedingt schneller. In der Regel kann Windows die eigenen Registry-Einträge und nötigen Prozesse selbst am besten verwalten.

Fazit: Windows schneller machen

  1. Den größten Leistungsgewinn erhaltet ihr, wenn ihr Windows auf einer SSD installiert. Baut also eine ein, falls noch nicht geschehen.
  2. Deaktiviert unnötige Autostart-Programme und deinstalliert ungenutzte Programme, um den Rechner zu entlasten.
  3. Schaltet unnötige Windows-Effekte aus, wenn euer Rechner nicht besonders leistungsfähig ist.
  4. Der Arbeitsspeicher oder der Cache sollte nicht geleert werden. Auch Zusatzprogramme und „Cleaning-Tools“ machen Windows kaum schneller.
Anzeige

Falls Windows ruckelt, kann es auch sein, dass ein bestimmter Hintergrundprozess euren Prozessor zu stark beansprucht. Hier seht ihr weitere Tipps, um den PC schneller zu machen:

 

 

 

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige