Apple sucht Streit in Norwegen: Wem gehört der Apfel?

Holger Eilhard 3

Während die aktuellen Patentstreitigkeiten rund um iPhone und iPad weltweit vor den Gerichten ausgefochten werden, muss sich Apple nun auch mit einem neuen Apfel-Logo der norwegischen Fremskrittspartiet auseinandersetzen. Der Grund: eine zu hohe Verwechselungsgefahr.

Apple sucht Streit in Norwegen: Wem gehört der Apfel?
Bildquelle: Holger Eilhard/GIGA.

Verwechselungsgefahr: Apfel-Logo zu nah an Apples Original

Wie MacRumors berichtet, hat Apple in den vergangenen Tagen aufgrund eines neuen Logos der Fremskrittspartiet, übersetzt Fortschrittspartei, aus Norwegen Beschwerde eingereicht. Das Logo ähnele dem sehr bekannten Apple-Logo und könne so leicht mit dem Apfel des Unternehmens aus Cupertino verwechselt werden.

Die Partei, die von einigen Beobachtern mit rechtspopulistischen Parteien wie der FPÖ verglichen wird, hatte das Logo im Juni 2018 beantragt, woraufhin es am 26. November eingetragen wurde. Erst vor einigen Tagen, am 26. Februar 2019, hatte Apple dann offiziell Einspruch eingereicht. Apple kündigte bereits an, dass man weitere Unterlagen einreichen werde.

Auch im Deckel des aktuellen MacBook Air ist der Apfel weiterhin vertreten, auch wenn er mittlerweile ohne Hintergrundbeleuchtung auskommen muss; hier ein Vergleich der aktuellen Apple-Notebooks:

Bilderstrecke starten
10 Bilder
MacBook Air (2018) im Vergleich: Diese Unterschiede der Apple-Notebooks müsst ihr kennen.

Apfel-Logo der Fremskrittspartiet auch für Smartphone-Apps

Die Fremskrittspartiet will das Logo unter anderem für Software, darunter auch Smartphone-Apps, Haushaltsgeräte, Textilien wie zum Beispiel Flaggen, Kleidung, Spiele und Spielzeuge verwenden. Insbesondere die Planung von Apps mit einem Apfel-Logo, welches nicht das des iPhone-Herstellers ist, könnte einer der Hauptgründe für den Einspruch Apples sein. Hinzu kommt möglicherweise das politische Spektrum, dem die Fortschrittspartei zugeordnet wird.

Apple fordert vom zuständigen Patentamt in Norwegen, die Markenanmeldung zu widerrufen. Ob Apple mit dem Einspruch Erfolg haben wird, bleibt aber bis auf Weiteres unklar.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung