Facebook Security: Ist das Sicherheitszentrum ein Fake?

Selim Baykara 1

Die Facebook Security verunsichert im Moment zahlreiche Nutzer des beliebten sozialen Netzwerks. Teilweise werden Nachrichten verschickt, die angeblich vom Facebook-Support stammen, und die einen auffordern, Zugangsdaten und weitere persönliche Informationen erneut einzugeben. Außerdem gibt es seit Kurzem ein Sicherheitszentrum, das Warnungen an Nutzer verschickt, da angeblich eine Verletzung der Facebook-Richtlinien festgestellt wurde. Was steckt dahinter? Und ist das alles wirklich offiziell? Wir klären auf.

Video: Das steckt hinter Hoaxes, Fakes und Betrug im Internet

Das steckt hinter Hoaxes, Fakes und Betrug im Internet.

Facebook ist das weltweit größte und bekannteste soziale Netzwerk und hat eine gigantische Anzahl an Mitgliedern. Damit ist es natürlich auch ein beliebtes Ziel von Betrügern und Online-Kriminellen. Inzwischen gibt es zahlreiche Maschen, um an die persönlichen Daten der Nutzer zu kommen und den Account von Facebook zu hacken. Genau in diese Richtung geht die angebliche Facebook Security, zuletzt tauchte in diesem Zusammenhang auch das sogenannte Facebook Sicherheitszentrum auf. Beides sind Betrugsmethoden, um private Account-Informationen abzugreifen.

Facebook Security Artikelbild

Facebook Security: Sicherheits-Check per Email oder Chat-Message

Facebook Security verschickt Nachrichten, die entweder als private Message oder Chat-Benachrichtigung bei zahlreichen Benutzern von Facebook landen. Angeblich liege ein Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen und Richtlinien von Facebook vor – daher werde der Facebook-Account innerhalb der nächsten 24 Stunden gesperrt. Einzige Möglichkeit, diese Strafmaßnahme abzuwenden, sei eine erneute Eingabe der Zugangsdaten für Facebook. Dazu müsse man auf einen Link klicken, der sich in der Nachricht befindet.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Facebook-Hoaxes: Diese 10 Falschmeldungen sind so dumm, dass wir weinen müssen .

Facebook-Security: Vorsicht vor Fake-Nachricht

Das solltet ihr auf gar keinen Fall machen. Bei der angeblichen Benachrichtigung von Facebook handelt es sich um eine Fälschung, die nichts mit dem echten Facebook-Sicherheitsteam zu tun hat. Dahinter stecken Betrüger, die unter dem Namen von Facebook Security versuchen, an die Zugangsdaten der Nutzer und weitere vertrauliche Informationen zu kommen. Um zu verhindern, dass Facebook den Betrug erkennt, benutzen die Kriminellen Sonderzeichen für ihren Seitennamen. Das sieht dann ungefähr so aus:

  • Klickt man auf den Link, gelangt man zu einer nachgebauten Facebook-Seite, auf der ihr zunächst eure persönlichen Daten (Name, etc.) sowie die Zugangsdaten für Facebook eingeben sollt.
  • Gebt hier keinesfalls irgendetwas ein – die Informationen werden umgehend an die Betrüger weitergeleitet, die damit Zugriff auf euren Facebook-Account erhalten.
  • Im nächsten Schritt wird auch noch die Freigabe der privaten Webmail gefordert – angeblich, um Facebook sicherer zu machen.
  • Zuletzt wollen die Hacker sogar die Kreditkarten-Informationen für die (inzwischen abgeschaffte) virtuelle Währung Facebook Credits.
  • Gebt ihr alle Informationen ein, übermittelt ihr alle diese Daten an die Betrüger – außerdem wird die Nachricht an eure Freunde und Kontakte in Facebook versendet.
  • Damit ist die Chance noch größer, dass ein Facebook-Benutzer dem Betrug zum Opfer fällt.

Facebook-Sicherheitszentrum ebenfalls fake

Die Seite mit dem Namen Facebook-Sicherheitszentrum ist ebenfalls eine Betrugsmasche. Das Prinzip ist das Gleiche wie beim Security Check. Bestimmte Profile werden angeschrieben und mit folgendem Wortlaut verwarnt:

Ihr Konto wird dauerhaft geschlossen werden, weil es gefunden wurde, unsere Nutzungsbedingungen verstoßen.

Facebook nicht erlaubt:

• Vorgeben, jemand anderes zu sein
• Stören den Komfort der anderen
• Mehr als ein Konto Facebook Registrierung nur Spiele spielen

Wenn Sie die ursprüngliche Benutzerkonto sind, bestätigen Sie bitte Ihr Konto, um die Schließung des Kontos zu vermeiden. 

An der schlechten Grammatik erkennt man es schon: Es handelt sich hierbei um eine automatische Übersetzung der Nachricht von der Facebook Security. Auch hierbei handelt es sich natürlich um Betrug. Klickt nicht auf den Link und gebt auf keinen Fall irgendwelche Daten ein!

Facebook Security: Daten eingegeben? Passwort ändern

Habt ihr aus Versehen irgendwelche Daten bei dem Security-Check oder dem Sicherheitszentrum eingegeben, solltet ihr umgehend euer Facebook-Passwort ändern (sowie die Passwörter bzw. Zugänge für E-Mail oder Kreditkarte, falls ihr diese eingegeben habt). Weitere Tipps findet ihr in unserem Special zum Thema: Facebook-Account gehackt – So rettet ihr euer Profil.

Facebook-Hacker unterwegs 2016: Betrüger online melden

Generell sollte man bei Nachrichten, die einem verdächtig vorkommen, niemals auf eingebettete Links klicken. Diese führen oft zu nachgebauten Seiten von Betrügern. Beachtet zudem, dass Unternehmen wie Facebook oder auch Online-Händler wie eBay oder Amazon ihre Nutzer (mit extrem seltenen Ausnahmen) niemals per Nachricht dazu auffordern, sensible persönliche Daten preiszugeben, indem man auf einen Link klickt. Wenn ihr eine entsprechende Nachricht erhaltet, solltet ihr die jeweilige Seite in einem getrennten Browser-Fenster öffnen. Loggt euch dann mit eurem Account ein und prüft, ob ihr dort eine Benachrichtigung vorfindet.

Lest bei uns auch, wie ihr bei Facebook Profilbesucher sehen und anzeigen lassen könnt.

Umfrage: Ist Merkels Datensteuer eine gute Idee?

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert eine Reform des Steuersystems: Sie spricht von „Bepreisung von Daten“ und zielt damit auf Internetkonzerne, die mit Nutzerdaten Geld verdienen. Sind Daten der Rohstoff der Zukunft und was ist von diesem Vorschlag zu halten?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

* gesponsorter Link