Das Konto bei Facebook kündigen - in einfachen Schritten

Marco Kratzenberg 1

Wer bei Facebook kündigen will, wird von dem Dienst nicht sofort in die Freiheit entlassen. Aber nach einer Wartefrist ist das Konto endgültig Geschichte. Hier lest Ihr, wie das geht und welche Alternativen wir haben.

Angesichts der Fülle der Social Media Dienste überlegen mittlerweile nicht wenige, ob sie nicht bei Facebook kündigen und sich lieber auf etwas anderes konzentrieren sollen. Auch Sicherheitsbedenken spielen hier eine Rolle. Und nicht zuletzt werden die immer gleichen Bilder, Wetter- und Urlaubsmeldungen irgendwann auch langweilig. Das Facebook-Konto zu kündigen ist relativ leicht und immerhin gewährt uns der Dienst noch eine Frist zum Nachdenken. Doch dann hat und die Freiheit wieder.

Bei Facebook kündigen - so geht’s

Will jemand sofort und unwiderruflich bei Facebook kündigen, so ist das schnell erledigt. Zu diesem Zweck hat Facebook eine spezielle Seite eingerichtet. Wir finden Sie unter

https://www.facebook.com/help/delete_account

Hier können wir auf Mein Konto löschen klicken und ein paar Klicks später und nach Eingabe eines Sicherheitscodes ist das Facebook-Konto gelöscht. Allerdings nicht sofort und vollständig! Wie wir nämlich sehen, wenn wir die Kontolöschung abschicken, setzt uns Facebook noch eine Frist. 14 Tage können wir noch nachdenken, ob wir es wirklich ernst meinen. So lange werden alle Postings und Bilder gespeichert und wir können jederzeit wieder einloggen.

Sollte man in dieser Zeit wieder mit seiner Kombination aus E-Mail-Adresse und Passwort einloggen, wird Facebook den Löschprozess abbrechen. Natürlich können wir zu einem späteren Zeitpunkt wieder versuchen, bei Facebook zu kündigen.

Bilderstrecke starten(22 Bilder)
21 Beiträge, in denen alte Leute kläglich auf Facebook scheitern

Facebook nicht kündigen sondern deaktivieren

Als Alternative zur Kündigung - selbst unter Berücksichtigung der 14-tägigen Löschfrist - bietet Facebook an, das Konto zu deaktivieren. Anstatt also bei Facebook zu kündigen, wird das Konto in einen Schlaf versetzt.

In diesem Zustand sperrt Facebook das Profil und andere können es nicht mehr betrachten. Auch das Foto neben alten Kommentaren verschwindet. Allerdings ist man nicht völlig abgetaucht. So ist man immer noch in den offenen Freundeslisten seiner Freunde zu sehen und kann sogar von Freunden zu Veranstaltungen eingeladen werden. Im Grunde also eine mehr als halbherzige Lösung. Genausogut könnte man einfach nicht mehr einloggen. Aber wer eben nicht bei Facebook kündigen und stattdessen etwas weniger präsent sein will, der kann das Facebook-Konto hier deaktivieren

https://www.facebook.com/deactivate.php

Nach Anklicken eines Grundes und letztmaliger Eingabe des Passwortes ruht das Konto. Immerhin hat man so aber weiterhin den kompletten Zugriff auf alle alten Daten.

Kleiner Tipp: In den Facebook-Einstellungen gibt es unten einen Link mit der Bezeichnung „Lade eine Kopie deiner Facebook-Daten herunter“. Hier können wir veranlassen, dass Facebook all unsere geposteten Bilder, die Nachrichten und Chats zu einem Paket schnürt, das wir dann downloaden können.

Umfrage: Ist Merkels Datensteuer eine gute Idee?

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert eine Reform des Steuersystems: Sie spricht von „Bepreisung von Daten“ und zielt damit auf Internetkonzerne, die mit Nutzerdaten Geld verdienen. Sind Daten der Rohstoff der Zukunft und was ist von diesem Vorschlag zu halten?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung