Alexa: So aktiviert ihr den Kurzmodus und bringt Alexa zum Schweigen

Peter Elstner 1

Heute startet offiziell der Kurzmodus für Alexa. Mit dem neuen Feature redet die smarte Assistentin viel weniger und gibt statt einer ausführlichen Bestätigung nur noch einen kurzen Signalton von sich. Wir zeigen, wie ihr den Kurzmodus für Alexa aktiviert. 

Der Kurzmodus wurde erstmal im April 2018 gesichtet, allerdings konnten ihn damals noch nicht alle Nutzer einschalten. Ab heute steht die Funktion für alle Besitzer eines Echo-kompatiblen Lautsprechers zur Verfügung. Der Kurzmodus richtet sich vor allem an Nutzer, die kein Sprach-Feedback von Alexa wünschen. Ist das Feature aktiviert, bestätigt die Assistentin den jeweiligen Befehl mit einem dezenten Hinweiston und verzichtet auf eine mündliche Bestätigung.

Bilderstrecke starten
13 Bilder
Alexa-Zubehör: Die 12 besten Gadgets für euren Echo-Lautsprecher.

Amazon Echo Plus mit Smart Home-Hub und Philips-Hue-Lampe jetzt kaufen! *

Alexa: Kurzmodus in Deutschland aktivieren – so geht’s

Der Kurzmodus für Alexa lässt sich ganz einfach in der Alexa-App für euer Smartphone aktivieren, alternativ könnt ihr aber auch die  benutzen.

  1. Loggt euch ein und öffnet die Einstellungen.
  2. Scrollt ganz runter bis zum Punkt Allgemein. Dort findet ihr den neuen Menüpunkt Alexa-Sprachantworten.
  3. Tippt darauf und stellt dann den Schalter bei Kurzmodus auf Ein.

Ihr könnt den Kurzmodus aber euch einfach mit diesem Sprachbefehl einschalten: „Alexa, aktivieren den Kurzmodus.“ Wenn ihr den Kurzmodus deaktivieren wollt, schaltet ihr ihn entweder in der App aus oder sagt: „Alexa, deaktiviere den Kurzmodus.“

Wenn ihr den Kurzmodus einschaltet, gilt diese Einstellung global für alle angeschlossenen Geräte. Dazu zählen nicht nur alle Echo-Lautsprecher sondern auch etwaige Geräte wie oder , die ihr ebenfalls mit Alexa bedienen könnt.

Diese Scherzfragen und Easter Eggs von Alexa dürft ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen:

Easter Eggs und lustige Antworten von Alexa.

Was ändert sich beim Kurzmodus für Amazon-Echo-Lautsprecher?

Der Kurzmodus sorgt laut Amazon dafür, dass Alexa nicht mehr alle Antworten mit einem „OK“ oder einer anderen Äußerung bestätigt. Alexa spricht in diesem Modus generell weniger. Bei vielen einfachen Nachrichten spielt sie statt einem „OK“ einfach einen kurzen Hinweiston ab. Wenn ihr beispielsweise sagt „Alexa, schalte das Licht an!“ antwortete die Assistentin früher: „Verstanden, ich schalte das Licht im Wohnzimmer an.“ Mit dem Kurzmodus (englisch: Brief-Mode) wird der Befehl nur noch mit einem dezenten Piepen bestätigt.

Dekorative Hüllen für Echo-Lautsprecher sehr günstig kaufen! *

Amazon Echo: Wie sind eure Erfahrungen?

Ihr findet die Idee, Haushaltsgeräte per Sprachbefehl zu steuern abgefahren oder alternativ total bescheuert? Amazon Echo ist die Zukunft oder doch nur eine Technik-Spielerei, an die man sich in kurzer Zeit nur noch mit einem müden Lächeln erinnern wird? Egal, was ihr über das neue Gadget von Amazon denkt: In unserer Umfrage zum Thema könnt ihr eure Meinung zum Besten geben und mit dem Rest der Welt teilen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Top-10-Pedelecs: Die aktuell beliebtesten E-Bikes in Deutschland

    Top-10-Pedelecs: Die aktuell beliebtesten E-Bikes in Deutschland

    E-Bikes erobern die Straßen und gelten schon lange als Alternative zum normalen Fahrrad. Die sogenannten Pedelecs unterstützen den Fahrer und sorgen für ein entspanntes Vorankommen. Wir haben die Top 10 der aktuell beliebtesten E-Bikes in Deutschland zusammengestellt.
    Peter Hryciuk 12
  • Google Home Max im Preisverfall: Großer WLAN-Lautsprecher zum Kampfpreis?

    Google Home Max im Preisverfall: Großer WLAN-Lautsprecher zum Kampfpreis?

    Googles kraftvollster WLAN-Lautsprecher ist eine mögliche Alternative zu Sonos-Lautsprechern und eignet sich, um auch größere Räume zu beschallen. Mittlerweile wird der anfängliche Preis von 399 Euro (UVP) vom Handel deutlich unterboten. GIGA hat sich aktuelle Angebote angeschaut, wie jetzt aktuell bei MediaMarkt und Saturn.
    Stefan Bubeck
* Werbung