WhatsApp für Android: Download, Nutzung, Funktionen

WhatsApp ist eine der beliebtesten und erfolgreichsten Anwendungen für Android-Smartphones. Der Messenger dient dazu, Nachrichten, Fotos und andere Dateien zu versenden – und ist damit sozusagen ein erweiterter SMS-Ersatz. Wir nennen Funktionen, Download-Link und versteckte Kosten.

Update für WhatsApp (Android-App)

Für alle, die WhatsApp bereits kennen, möchte ich zunächst auf ein paar Neuerungen hinweisen, die das letzte Update im Mai brachte oder die von Vorabversionen bekannt sind: Eine Telefonfunktion ermöglicht es, andere Nutzer anzurufen. Die Profilansicht von WhatsApp ist zudem dank eines leicht überarbeiteten Designs 2014 aufgeräumter. Weitere Verbesserungen vereinfachen das Löschen von Medien (z.B. Bildern) und ermöglichen das Ausschalten von Gruppenchats für 100 Jahre... Nun zur Vorstellung der App:

Funktionen des WhatsApp Messengers für Android

Der WhatsApp Messenger ist eine Messaging-Software: Wir können anderen Nutzern Nachrichten, Fotos und andere Dateien schicken. Dies läuft plattformübergreifend, da der Messenger auch für andere mobile Betriebssysteme zur Verfügung steht (vgl. z.B. WhatsApp für iPhone). Die Daten werden über das Internet versendet und empfangen. Eine WiFi- oder Mobilfunkanbindung ist also Voraussetzung für die Nutzung.

Die Kommunikation zwischen den Kontakten wird chronologisch in kleinen Sprechblasen dargestellt. Ist die Anwendung nicht geöffnet, erfährt der Smartphone-Besitzer über die Push-Benachrichtigung seines Gerätes von neu eingetroffenen Nachrichten. Sollte keine Internetverbindung bestehen, speichert der Anbieter die Daten und stellt sie nachträglich zu. WhatsApp für Android greift auf das Smartphone-Adressbuch zu und zeigt die Kontakte an, die den Dienst nutzen. Bei Erstanmeldung ist deshalb die Angabe der Mobilfunknummer notwendig. Das finden manche bedenklich, andererseits macht es eine mühsame manuelle Verknüpfung überflüssig. WhatsApp herunterladen  downloaden

WhatsApp auf Android-Geräten: Konkurrenz zu SMS und Chat

WhatsApp ähnelt somit SMS- und Chat-Diensten. Trotz – oder wegen – dieser Konkurrenz ist WhatsApp sehr populär.

  • SMS und MMS sind zwar mit fast allen Handys kompatibel. Besonders bei dem Versand von Bildern wird es aber schnell teuer.
  • Bei einigen Chat-Apps muss die Anwendung geöffnet sein, um Nachrichten empfangen zu können.
  • Andere Dienste, zum Beispiel iMessage, sind lange nicht so verbreitet. Folglich erreicht man weniger seiner Freunde.

Alternativen zu WhatsApp sind zum Beispiel

Letztgenannter Messenger ist keine richtige Konkurrenz mehr: Am 20. Februar 2014 wurde WhatsApp von Facebook für 19 Milliarden US-Dollar aufgekauft. Wir besprechen, was die Übernahme durch Facebook für die Nutzer von WhatsApp bedeutet.

Kostenloser Download des WhatsApp Messengers für Android

Der Download von WhatsApp für Android ist kostenlos. Der Messenger steht hier im Play Store:

WhatsApp Messenger
Download @
Google Play
Entwickler:
Preis: Kostenlos

Leider funktioniert die App nur auf Android-Smartphones und nicht auf Tablets. Nur mit ein paar Tricks kannst du den Dienst auf einem Android-Tablet nutzen.

WhatsApp: Kostenlose Nachrichten, aber Jahresgebühr

Wie gesagt ist der Download von WhatsApp kostenlos, und auch der Versand der Nachrichten und Dateien ist gratis. Dennoch ist WhatsApp nicht komplett kostenfrei: Ab dem zweiten Nutzungsjahr fällt laut Anbieter-Webseite eine Jahresgebühr in Höhe von 0,99 US-Dollar an. Hierfür stehen verschiedene Zahlungswege offen. Dafür ist in der App keine Werbung enthalten – und das ist vielen die kleine Jahresgebühr wert. WhatsApp herunterladen  downloaden

Tipps und Tricks zu WhatsApp auf GIGA

Auf GIGA bieten wir zahlreiche Tipps und Tutorials zu WhatsApp. Eine Auswahl:

Bilder und Grafiken: WhatsApp

von
Weitere Artikel zu WhatsApp für Android: Download, Nutzung, Funktionen

Die Instant Messaging-App Whatsapp ist inzwischen auf beinahe jedem Smartphone wiederzufinden. Entwicklungen, Berichte und News bei Whatsapp gibt es hier.

WhatsApp hat mehr als 250 Millionen Nutzer

Es ist wohl das erste Mal, dass WhatsApp eine Zahl verrät: Der Messaging-Dienst hat nun nach eigenen Angeben mehr als 250 Millionen aktive Nutzer. Es scheint so, als dass dass WhatsApp weiterhin beliebter wird, trotz Gebühren.

250 Millionen aktive Nutzer, diese Zahl hat das WhatsApp dem Wall Street Journal verraten. Ab wann ein Nutzer ein aktiver Nutzer ist (sich wöchentlich/monatlich/vierteljährlich... einloggen?), wird leider nicht verraten. Die Zeitung weist darauf hin, dass der Chat-Dienst das erste Mal eine grobe Zahl nennt.

Im April verriet WhatsApp allerdings, dass es mehr Nutzer als twitter hätte – also mehr als 200 Millionen Nutzer.

Als Erfolgsgeheimnis sieht das Unternehmen, dass WhatsApp werbefrei ist. “Wir werden in unserem täglichen Leben mit Werbung bombardiert”, erklärte Jan Koum gegenüber AllThingsDigital vor einiger Zeit, “und wir glauben nicht, dass Smartphones der richtige Platz dafür ist.” Stattdessen setzt das Unternehmen auf eine kostenpflichtige App beziehungsweise eine Jahresgebühr (siehe So viel kostet WhatsApp).

Deren Einführung konnte der Beliebtheit offensichtlich nicht viel anhaben. Eine größere Gefahr droht allerdings von der Konkurrenz Facebook: Das Soziale Netzwerk baute seinen Chat-Dienst in den letzten Monaten immer weiter aus. Ausführlicher haben wir das Thema hier besprochen: Bedeutet die Jahresgebühr das Ende von WhatsApp?

Zum Inhaltsverzeichnis

WhatsApp für iOS: Jahresgebühr bestätigt [Update]

WhatsApp wird bald auch für iOS im Abo erhältlich sein. Wie bereits in der vergangenen Woche bekannt wurde, stellen die Entwickler noch in diesem Jahr auf ein neues Bezahlmodell um. Der CEO von WhatsApp bestätigte dies nun in einem Interview. Der beliebte Messenger wird pro Jahr 0,89 Euro kosten.

Der Niederländer Alexander Klopping erhielt die offizielle Bestätigung in einem Interview mit Jan Koum von WhatsApp. Wie auch bei den Versionen für Android, BlackBerry und Windows Phone wird demzufolge die iOS-Version innerhalb der nächsten Monate auf das neue Abomodell umgestellt.

Ebenfalls analog zu den übrigen Plattformen werden iOS-Anwender die App ein Jahr lang kostenlos nutzen können.

Update: Über Twitter erhielten wir die Mitteilung, dass Bestandskunden auf iOS ein lebenslanges Abo ohne weitere Kosten bekommen. Die Abo-Lösung gelte nur für neue User.

Im Rahmen des Interview erklärt Koum auch, warum es in absehbarer Zeit keine Desktop-Version für WhatsApp geben wird: „Wir glauben fest daran, dass die Welt mobiler wird, deshalb wollen auch wir im Mobilbereich bleiben“, so der CEO.

Wer unter Mac OS X trotzdem nicht auf den Messenger verzichten möchte, kann ihn dort mithilfe unserer Anleitung „WhatsApp auf dem Mac nutzen“ installieren.

Weitere Lehren aus dem Interview: Videotelefonie kommt „definitiv nicht in diesem Jahr“, WhatsApp denkt nicht über mögliche Übernahmen durch andere Unternehmen nach und hat ein „wirklich gutes Verhältnis“ zu den Mobilfunkanbietern, trotz der befürchteten Konkurrenz zu SMS.

(via TechCrunch)

Zum Inhaltsverzeichnis

WhatsApp für iPhone: Jahresgebühr wie bei Android möglich

Werden Nutzer von WhatsApp auf dem iPhone bald jährlich eine Gebühr zahlen müssen? Es scheint so, dass der Messaging-Dienst auf ein Abo-Modell umgestellt wird – wie Anfang des Jahres für das Betriebssystem Android geschehen.

Über den sehr populären Dienst WhatsApp können Nachrichten und Bilder zwischen den Nutzern ausgetauscht werden. Jetzt bereite der Anbieter eine neue Version seiner iPhone-App vor, die ein Abo-Modell beinhalte. Diese Informationen haben wir von einem angeblichen Insider bekommen. In einer neuen, noch nicht öffentlichen Beschreibung ist demzufolge die Rede von der Abo-Laufzeit, inklusive einer lebenslangen Freischaltung von WhatsApp für eine bestimmte Telefonnummer.

Das würde dem Abo-Modell von WhatsApp für Android entsprechen. Für Nutzer des Goolge-Betriebssstems war und ist die App kostenlos. Allerdings sprach der Anbieter schon lange von einer Jahresgebühr, die schließlich Anfang dieses Jahres zur Pflicht wurde. Der Preis beträgt 78 Cent. Gleiches gilt für BlackBerry- und Windows-Phone-8-Geräte.

Die iPhone-App kostet dagegen 89 Cent, eine regelmäßige Abo-Gebühr gab bislang nicht – und davon war bislang auch nicht die Rede. Sollten die Insider-Informationen stimmen, würde WhatsApp die iOS-Version also den anderen Systemen anpassen. Aufgrund der Preisstufen im App Store würde das Abo dann ein bisschen mehr, nämlich 89 Cent pro Jahr kosten. Der Betrag wäre über einen In-App-Kauf zu bezahlen.

Eine Jahresgebühr könnte helfen, den Messaging-Dienst dauerhaft zu finanzieren. Auf Werbung in der App wollen die Entwickler nicht setzen (und wie man aktuell bei Facebook sieht, ist das wohl eine gute Entscheidung). Auch mit den Nutzerdaten wollen sie kein Geschäft machen, versprechen sie auf ihrem Blog.

Von WhatsApp haben wir bislang noch keine Bestätigung oder ein Dementi zu der Aussage bekommen, dass wir für die iPhone-Version zukünftig jährlich zahlen müssen.

WhatsApp Messenger (AppStore Link)
QR-Code
WhatsApp Messenger
| Preis: Gratis

Zum Thema:

 

Zum Inhaltsverzeichnis

WhatsApp-Rekord: 18 Milliarden Nachrichten an einem Tag

Neujahrswünsche verschicken wir gerne in der Nacht, per SMS. Der Messenger WhatsApp ist eine beliebte Alternative: Laut Anbieter wurden am 31.12.2012 18 Milliarden Nachrichten verschickt.

Es ist ein neuer Rekord: Die 18 Milliarden Nachrichten an einem Tag verkündete WhatsApp Inc. über Twitter. 11 Milliarden Nachrichten waren ausgehend, 7 Milliarden eingehend. Zu den unterschiedlichen Zahlen kommt es durch die Gruppenchats. WhatsApp erklärt es so: Ein Gruppenchat mit 10 Personen bedeutet pro gesendeter Nachricht 10 Eingänge. (Wir vermuten, es müsste sich demnach um 11 Milliarden eingehende und 7 Milliarden ausgehende Nachrichten handeln).

WhatsApp als SMS-Ersatz

Mit der SMS kann WhatsApp aber noch lange nicht mithalten. In der Neujahrsnacht 2009 auf 2010 wurden weltweit 43 Milliarden SMS verschickt. Da in den letzten Jahren der SMS-Versand deutlich anstieg, dürften es bei dem letzen Jahreswechsel noch deutlich mehr Nachrichten gewesen sein.

Beliebter Messenger – trotz Einschränkungen

Für WhatsApp sind die 18 Milliarden Nachrichten dennoch ein großer Erfolg. Es zeigt, dass der Dienst Datenschutz-Bedenken zum Trotz steigende Beliebtheit erlangt. In den App Stores nimmt WhatsApp ständig eine Top-Platzierung ein.

Nachteil von WhatsApp ist der eingeschränkte Nutzerkreis:

  • (Fast) nur Smartphone-Nutzer können den Dienst
  • mit Internetverbindung verwenden, zudem ist eine
  • Anmeldung erforderlich.
  • Geräte wie das iPad oder der Mac und leider auch iPhone 3G können gar nicht auf den Dienst zugreifen – mit Apples Konkurrenz iMessage ist Nachrichten senden und empfangen auch über diese Geräte möglich (dafür sind Android-Nutzer nicht erreichbar...).
Du kannst also nur einem Teil Deiner Kontakte über WhatsApp Nachrichten schicken.

Dafür ist WhatsApp

  • kostenlos,
  • ein Online- und Lese-Status des Chat-Partners verfügbar und
  • Dateien können übertragen werden.
Wie viele WhatsApp-Nachrichten hast Du geschrieben?

Weltweit haben wir also 18 Milliarden Nachrichten zum Jahreswechsel gesendet beziehungsweise empfangen. Wie viele WhatsApp-Texte Du schon auf Deinem iPhone geschrieben hast, findest Du in der App unter Einstellungen -> Benutzung.

Zum Inhaltsverzeichnis

WhatsApp 2.7.3346 ist draussen

WhatsApp erfreut sich großer Beliebtheit. Über 10 Millionen Downloads und ein Bewertungsdurchschnitt von 4,6 / 5 Sternen zeigen das deutlich.

Ich persönlich nutze diese App nicht, was aber daran liegt, dass ich so gut wie keine Nachrichten über das Mobilfunknetz versende. Damit falle ich wohl so ziemlich aus dem Rahmen und möchte der Mehrheit der fleißigen Nachrichten-Verfasser das Update dieser praktischen Anwendung nicht vorenthalten. Die Version 2.7.3346 bringt folgende nützliche Funktionen und Verbesserungen mit sich:

  • Speichernutzung und Performance verbessert
  • Verbesserte Benachrichtigungen für Android 4.0 mit Kontaktbildanzeige
  • Verbesserte Gruppenbenachrichtigungen
  • Diverse Bugfixes und Absturzbehebungen

Die Entwickler arbeiten also weiterhin fleißig daran, den Platz der beliebtesten Messenger-App zu behalten. Mit 5 MB sollten auch keine Probleme bei Geräten mit wenig Speicherplatz auftreten. Als Mindestanforderung wird das Betriebssystem Android 2.1 angegeben.

Download WhatsApp (Android Market)

whatsapp qr code

via mobiflip.de

Zum Inhaltsverzeichnis

WhatsApp wieder im App Store

WhatsApp ist in einer neuen Version wieder im App Store. Der beliebte SMS-Ersatz sorgte in den letzten Tagen um leichtes Aufsehen, als die Anwendung nicht mehr im Download-Shop von Apple zu finden war. Es wurde spekuliert, der Dienst solle kostenpflichtig werden.

Nein, die Nutzung des Dienstes ist weiterhin kostenlos. Das betonten die Entwickler vorgestern in einem Blog-Eintrag, und jetzt kann sich jeder selbst davon überzeugen. Die App, die allerdings 79 Cent kostet, steht in einer aktualisierten Version seit ein paar Stunden wieder im App Store.

Bei dem Update handelt es sich nur um kleine Veränderungen. Die Version 2.6.9

  • bereinigt einige Fehler,
  • bringt neue Chat-Hintergründe mit und
  • zeigt den Button für den Gruppen-Chat immer an.
WhatsApp ist eine Alternative zu SMS oder iMessage. Mit der App können Nachrichten und Dateien an andere Nutzer geschickt werden, die ebenfalls die Anwendung installiert haben. Vorteil gegenüber iMessage: auch der Kreis der Android-Nutzer ist erreichbar, da es für Googles Betriebssystem ebenfalls eine App gibt.
Wie wir berichteten, war WhatsApp am Freitag nicht mehr im App Store zu finden. Unklar war jedoch, ob die Entwickler oder Apple die App entfernte, zum Beispiel aus Sicherheitsgründen.
Die Macher erklärten per twitter, dass sie eine neue Version zur Freischaltung bei Apple einreichten. Eigentlich folgt ein Update ohne merkbare Unterbrechung im App Store. Vor einigen Wochen passierte es schon Elgato, dass die App Tivizen für einen Tag nicht im Download-Shop zu finden war. Der Fehler lag bei Apple.
Zum Inhaltsverzeichnis
GIGA Marktplatz