Mac OS X 10.6 Snow Leopard

Jeder aktuelle Mac-Rechner wird selbstverständlich schon mit Mac OS X 10.6 Snow Leopard ausgeliefert, nicht nur ein günstiger Upgrade-Preis von 29 Euro, sondern vor allem eine Vielzahl von Verbesserungen, sollte jedoch bisherige Leopard-User zur Aktualisierung ermutigen. Im Gegensatz zu Mac OS X 10.5 Leopard wurden zudem mit Mac OS X 10.6 weniger neue Funktionen eingeführt, als vielmehr eine optimale Anpassung an aktuelle Hardware erreicht.

Verbesserungen und Neuheiten

Wie schon erwähnt, finden sich in Mac OS X 10.6 Snow Leopard in der Hauptsache Verbesserungen und eine optimale Anpassung an vorhandene Intel Hardware – neue Funktionen standen demnach nicht im Fokus des Updates. So wurde beispielsweise Exposé zusätzlich direkt ins Dock integriert, ein längerer Klick auf das Programmsymbol zeigt somit alle offenen Fenster einer Anwendung. Auch die Installation des Systems wurde optimiert, so erfordert diese wesentlich weniger Zeit und verbraucht außerdem sieben Gigabyte weniger Festplattenspeicher – Mac OS X wurde also ordentlich „ausgemistet“. Ebenso verbessert wurde das Verhalten beim Ausschalten, dem Aufwachen aus dem Ruhezustand und bei der Verbindung zu WLANs – all dies geschieht nun noch schneller.

Gänzlich neu ist der Sprung für QuickTime auf die Version X. Im Gegensatz zu früheren Basisversion gibt es nunmehr keine Pro-Version mehr, bietet der neue Quicktime-Player doch selber schon eine Vielzahl Features. So lassen sich Filme schneiden, Audio- und Tondateien aufzeichnen und Inhalte nach YouTube oder MobileMe veröffentlichen. Professionelle Anwender wird es auch freuen, dass Mac OS X 10.6 Snow Leopard eine standardmäßige Unterstützung von Microsoft Exchange Server liefert. Leider findet sich in Mac OS X 10.6 Snow Leopard immer noch keine TRIM-Unterstützung für moderne SSD-Laufwerke, somit ist nicht auszuschließen, dass diese nach vielen Schreibvorgängen ihre Leistungsfähigkeit einbüßen.

Neue Technologien
Die wesentlichen Unterschiede dagegen sind nicht wirklich sichtbar, wurden doch insbesondere Kerntechnologien erneuert bzw. erst mit Mac OS X 10.6 Snow Leopard eingeführt. So profitiert der User von einer breiteren 64-Bit-Unterstützung: Viele Systemprogramme inkl. des Finders sind somit komplett in 64 Bit geschrieben – keine Probleme mehr bei der vollständigen Nutzung des Arbeitsspeichers. Grand Central Dispatch und Open CL heißen die beiden komplett neuen Technologien. Erstere passt Mac OS X besser an die Nutzung von Mehrkern-Prozessoren an, Open CL widmet sich dagegen den Grafikprozessoren um eine optimale Zusammenarbeit mit Programmen zu erzielen. Allerdings sei erwähnt, dass diese Technologien von vielen Drittanbieter-Programmen noch gar nicht genutzt werden – der Vorteil ist daher meist theoretischer Natur.

Lizenzpolitik
Bei Mac OS X 10.6 Snow Leopard handelt es sich um Upgrade von Mac OS X 10.5 Leopard. Die Box zum Preis von 29 Euro, berechtigt daher auch nur bisherige Anwender von Leopard zur Installation. Zwar lässt sich technisch Mac OS X 10.6 Snow Leopard auch komplett neu installieren auf einen Mac – ohne Einschränkungen –, allerdings stellt dies eine Verletzung der Lizenz dar, ist somit illegal und nicht zu empfehlen. Wer eine – auch rechtlich betrachtete – Vollversion benötigt muss zum Mac Box Set greifen: Für 129 Euro erhält man neben dem Betriebssystem noch die Vollversionen der aktuellen iLife Suite, als auch von iWork – ein insgesamt sehr günstiges Bundle. Übrigens, wer mehr als nur einen Mac besitzt, für den bietet Apple jeweils auch Familienlizenzen an. Diese Variante erlaubt es den Nutzer Mac OS X auf bis zu fünf Macs zu installieren.

Systemanforderungen
Der größte Wermutstropfen für den Anwender sind sicherlich die Systemanforderungen, denn man stellt fest, dass mit Mac OS X 10.6 Snow Leopard die Unterstützung für PowerPC-Prozessoren komplett fallen gelassen wurde. Es muss schon ein Intel-Mac mit mindestens einem Gigabyte Arbeitsspeicher sein. Dieses Vorgehen ist zwar konsequent, aber dennoch für viele User nicht zu verstehen.

Fazit
Mac OS X 10.6 Snow Leopard ist ein sinnvolles wie notwendiges Update für den Mac. Sicherlich konnte und kann man nach wie vor auch noch mit der Vorgängerversion arbeiten, dennoch empfiehlt sich das Update für jeden Mac mit Intel-Prozessor Bedauerlich – wenn auch konsequent für die Zukunft – ist die Nicht-Unterstützung von PowerPC-Prozessoren. Besitzer eines ehemals sehr teuren Power Mac G5 werden Apple für diese Entscheidung sicherlich nicht lieben.

Mac OS X 10.6 Snow Leopard:
Hersteller: Apple
Preis: 29 Euro (Update), 129 Euro (Vollversion innerhalb der Mac Box Set)
Macnews.de-Wertung: 5 von 5 Sternen
Weitere Testberichte: alaTest

iPhone-Display kaputt? Akku zu schnell leer? Kein Problem: Display oder Akku selbst tauschen mit den Komplettsets zur iPhone-Display-Reparatur oder dem iPhone-Akku-Wechsel von GIGA & Fixxoo!
von

Weitere Themen: Mac, Mac OS X

Weitere Artikel zu Mac OS X 10.6 Snow Leopard
  1. Welches Betriebssystem habe ich?

    Jan Hoffmann 5
    Welches Betriebssystem habe ich?

    Wenn ihr nicht sicher seid, welches Betriebssystem ihr im Einsatz habt, könnt ihr das verwendete Betriebssystem mitsamt der installierten Version ganz einfach herausfinden. Wie das geht, erfahrt ihr hier.


  2. Mac OS X: Fragmentierung nimmt zu (Exklusive Zahlen)

    Sven Kaulfuss 33
    Mac OS X: Fragmentierung nimmt zu (Exklusive Zahlen)

    Nicht alle Mac-Nutzer verwenden dieselbe Systemversion von (Mac) OS X. Die Anzahl der Varianten vervielfacht sich, die Fragmentierung nimmt in den letzten zwei Jahren sichtlich zu. Was sind die Ursachen und Auswirkungen? Wir präsentieren aktuelle Zahlen.

  3. Split Screen am Mac: Fenstermanager Cinch im Test

    Sven Kaulfuss 23
    Split Screen am Mac: Fenstermanager Cinch im Test

    Auch OS X 10.9 Mavericks kann es nicht: die optimale und automatische Ausrichtung von einem oder mehreren Fenstern – beispielsweise perfekt nebeneinander. Wer seit Windows 7 „Snap“ gewohnt ist, wird am Mac enttäuscht. Wir zeigen, wie es dennoch geht.

  4. Keine Updates mehr für OS X Snow Leopard

    Julien Bremer 12
    Keine Updates mehr für OS X Snow Leopard

    Zukünftig soll es keine Sicherheitsupdates für Snow Leopard geben. Bereits bei den vergangenen Aktualisierungen ging die Mietzekatze leer aus. Zukünftig werden dann „nur“ noch drei Versionen von Mac OSX aktualisiert.

  5. USB-Stick am Mac formatieren: Eine Anleitung

    Thomas Konrad 10
    USB-Stick am Mac formatieren: Eine Anleitung

    USB-Sticks sind noch immer ein gängiges Speichermedium, sind sie doch sehr einfach zu verwenden. Ab und zu sorgt ihre Formatierung allerdings für Probleme. Wir zeigen, wie man USB-Sticks am Mac formatiert und worauf man dabei achten sollte.

  6. Camino: Browser aus OS-X-Anfangszeit wird eingestellt

    Florian Matthey 11
    Camino: Browser aus OS-X-Anfangszeit wird eingestellt

    Wer das Mac OS X schon in seinen frühen Jahren benutzt hat, mag sich an Camino erinnern – ein speziell für den Mac konzipierter Mozilla-Browser. Um diesen wurde es in den letzten Jahren immer stiller, jetzt haben die Entwickler das Projekt eingestellt.

  7. WLAN-Geschwindigkeit am Mac anzeigen mit WiFiSpy (Tipp)

    Sven Kaulfuss 5
    WLAN-Geschwindigkeit am Mac anzeigen mit WiFiSpy (Tipp)

    Kabellose Netzwerke (WLAN) gehören heute zur Grundversorgung in jedem Haushalt, auf öffentlichen Plätzen und auf der Arbeit. Leider steht die maximale Geschwindigkeit nur selten zur Verfügung. Doch wie erfasst man das tatsächliche WLAN-Tempo am Mac? Wir zeigen...

GIGA Marktplatz