Apps und Spiele werden regelmäßig geupdatet, um Fehler und Sicherheitslücken auszumerzen, sowie neue Funktionen einzufügen. Die Updates werden in der Regel automatisch über den Google Play Store auf das Android-Smartphone und -Tablet geladen.

Wer nicht möchte, dass Updates im Hintergrund geladen werden, kann die automatischen Updates unter Android ausschalten. Das Ausschalten eignet sich zum Beispiel, wenn man den Datenverkehr in seinem Smartphone genau überwachen möchte oder ein eventuelles Datenvolumen nicht unnötig belasten will. Von Zeit zu Zeit werden auch Updates ausgegeben, die zu Fehlern auf dem Gerät oder in der Anwendung führen. Um zu verhindern, dass man solch ein Update herunterlädt, sollten die automatischen Updates unter Android ebenfalls ausgeschaltet werden.

So funktionieren die Updates unter Android (Video):

Android updaten.

Android: Automatische App-Updates ausschalten

Geht wie folgt vor, um die automatischen App-Updates auszuschalten:

  1. Öffnet den Google Play Store.
  2. Tippt oben links auf auf das Menü-Symbol mit den drei Balken (≡).
  3. Wählt hier unten die Einstellungen aus.
  4. Tippt auf Automatische App-Updates.
  5. Hier könnt ihr die Updates deaktivieren, generell einschalten oder nur per WLAN erlauben.

Android: Automatische Updates nur über WLAN

Nun könnt ihr das Verhalten eures Android-Smartphones beim Download von Updates einstellen.

  • automatische-app-update-3
    „Keine automatischen App-Updates zulassen“:
    Neue Versionen erhaltet ihr nur durch einen manuellen und direkten Download über den Google Play Store. Diese Einstellung ist empfohlen, wenn automatische Updates euer Smartphone in die Knie zwingen und ihr die Kontrolle darüber behalten wollt, wann welche Daten heruntergeladen werden.
  • „Apps jederzeit automatisch aktualisieren. Es können Gebühren für die Datenübertragung anfallen.“ Sobald der Google Play Store eine neue Version einer installierten App findet, wird dieses direkt auf das Smartphone geladen, unabhängig davon, ob ihr euch in eine WLAN oder im mobilen Datennetz befindet. Wer ein begrenztes Datenvolumen in seinem Mobilfunkvertrag eingetragen hat, sollte auf diese Option verzichten, immerhin können sich bei Updates schnell mehrere Hundert Megabyte an Daten ansammeln, die es herunterzuladen gilt.
  • „Automatische App-Updates nur über WLAN zulassen.“ Sobald das Smartphone eine Verbindung mit einem WLAN herstellt, werden bereitstehende Updates heruntergeladen. Diese Einstellung ist empfohlen, wenn man ein eventuelles Datenvolumen nicht unnötig durch App-Updates belasten möchte.
Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Android-Gerät mit WLAN verbinden (bebilderte Anleitung)

Wie soll Android P heißen?

Es wird Zeit, dass Android P mal einen vernünftigen Namen bekommt. Unsere Favoriten sind Android Puffmais oder Android Pudding. Wie sollte Android P eurer Meinung nach benannt werden?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.