Was ist „Digital Wellbeing“? Braucht man das? Wie löschen?

Robert Schanze

Die App „Digital Wellbeing“ ist auf Android-Smartphones vorinstalliert oder installiert sich unter Umständen auch von selbst. Mit ihr könnt ihr euer Nutzungsverhalten am Smartphone kontrollieren und nötigenfalls einschränken. Wir erklären, wie das geht und ob sich die App deinstallieren lässt.

Die App kommt in der Regel auf und Android-One-Geräten mit Android 9.0 Pie vor und ist dort in den Einstellungen als Menüpunkt integriert. Mit ihr könnt ihr sehen, wie „Smartphone-süchtig“ ihr seit und Gegenmaßnahmen einleiten. Es gibt aber auch einen praktischen Entspannungsmodus.

Digital Wellbeing
Entwickler:
Preis: Kostenlos

„Digital Wellbeing“ zeigt euch, wie (oft) ihr euer Smartphone nutzt

Die App „Digital Wellbeing“ passt quasi auf, dass ihr nicht zu oft vorm Smartphone hockt. Sie zeigt euch beispielsweise an:

  • Wie oft ihr euer Smartphone entsperrt habt.
  • Wie viele Benachrichtigungen ihr bekommt.
  • Wie oft ihr welche Apps benutzt.

Wie oft nutze ich welche Apps?

Das Kreis-Diagramm zeigt an, wie lange ihr euer Smartphone heute bereits genutzt habt. Tippt auf die einzelnen Apps im Diagramm, um zu schauen, wie lange ihr welche App genau genutzt habt.

  • In unserem Beispiel oben haben wir das Smartphone heute 48 Minuten genutzt.
  • Davon fallen 40 Minuten auf die App OGYoutube.
  • Den Rest teilen sich der Play Store, Nova Launcher und sonstige Apps.

Für die Anzahl der Benachrichtigungen und Entsperrungen könnt ihr euch ein Balken-Diagramm anzeigen lassen, wenn man auf die Einträge tippt.

App-Nutzung einschränken

Möchtet ihr eine bestimmte App weniger pro Tag nutzen, könnt ihr die Nutzungszeit so einschränken:

  1. Tippt in der App auf den Eintrag „Dashboard“.
  2. in der App-Liste auf „Kein Timer“, um eine Zeit festzulegen.
  3. Läuft diese ab, wird die App für den Rest des Tages pausiert.

Unser Video zeigt die Top Fun-Facts zu Android:

Fünf Fun-Facts zu Android - TECHfacts.

Digital Wellbeing: Entspannungsmodus aktivieren

Der Entspannungsmodus lässt sich aktivieren, wenn man eine kurze Schlafpause einlegt oder seine Augen schonen möchte:

  1. Tippt in der App auf „Entspannungsmodus“ .
  2. Lest die Hinweise und tippt euch durch den Assistenten.
  3. Danach könnt ihr Start und Ende des Entspannungsmodus festlegen.
  4. Optional aktiviert ihr darunter für diesen Modus die Graustufen oder den „Bitte nicht stören“-Modus.

 

Nachtlicht aktivieren, um Augen zu schonen

Optional könnt ihr im gleichen Menü auch einen automatischen Plan konfigurieren, wann das Nachtlicht ein- und ausgeschaltet wird. Dieser färbt das Display in wärmere Farben, weil das am Abend für manche angenehmer als das bläuliche Licht wirkt.

Je nach Hersteller und Android-Version lässt sich das auch manuell in den Einstellungen regeln. Sucht dort nach einem Menüpunkt wie „Farbkorrektur“ oder „Farbtemperatur“.

Bilderstrecke starten
18 Bilder
Android-Versionen: Das Google-Betriebssystem.

„Digital Wellbeing“ deinstallieren oder löschen

Falls ihr die App nicht benötigt, lässt sie sich in der Regel nicht deinstallieren. Wir konnten Sie in den Einstellungen allerdings deaktivieren:

  1. Öffnet die Einstellungen > Apps & Benachrichtigungen.
  2. Tippt auf „Alle Apps anzeigen“, falls nötig und tippt auf „Digital Wellbeing“.
  3. Tippt oben auf den Button „Deaktivieren“ und bestätigt mit „App deaktivieren“.

Nach der Deaktivierung taucht die App nicht mehr als Menüpunkt in den Einstellungen auf. Ob sich die App deaktivieren lässt, hängt von eurem Smartphone-Hersteller und der Android-Betriebssystem ab, welches installiert ist.

Welchen Namen wird Google für Android 10.0 "Q" wählen?

Google steht vor einer schwierigen Aufgabe mit der nächsten Namensgebung von Android-Version 10.0 "Q". Nicht viele Süßigkeiten und Gebäcke fangen mit dem Buchstaben an. Wird Google sein Schema beibehalten? Was glaubt ihr, wie Android Q heißen wird? Lasst es uns wissen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • OnePlus 7 im Test: Von beiden Seiten in die Mangel genommen

    OnePlus 7 im Test: Von beiden Seiten in die Mangel genommen

    Keine Triple-Kamera, kein 90-Hz-Display und kein komplett randloses Design: Das OnePlus 7 lebt scheinbar im Schatten der Pro-Variante. Andererseits bietet die Standardausführung unter der Haube nicht nur die gleiche Technik, sondern ist leichter und auch günstiger. Reicht das aber, um sich am hart umkämpften Smartphone-Markt durchzusetzen? Im Test zum OnePlus 7 gibt es die Auflösung – in 9 Fragen und Antworten. 
    Kaan Gürayer 1
  • Emojis 2019: Das sind die neuen Motive für iPhone, iPad und Android-Smartphones

    Emojis 2019: Das sind die neuen Motive für iPhone, iPad und Android-Smartphones

    Apple und Google haben in dieser Woche neue Emojis vorgestellt. Die kleinen Figuren und Symbole werden in diesem Jahr in die Betriebssysteme Android Q, iOS 13, macOS Catalina und watchOS 6 integriert. Welche neuen Motive bekommen wir? Und wie unterschieden sie sich zwischen iPhones und Android-Smartphones? GIGA zeigt die kleinen Bildchen so groß, wie man sie nur selten sieht, im Vergleich.
    Sebastian Trepesch 1
* Werbung